Impressum Kontakt 868 Videos
900.000 Aufrufe



Buchladen
Formelsammlung
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Reisen


Video Großbritannien 1
Video Großbritannien 2
Video Großbritannien 3
Video Großbritannien 4
Video Großbritannien 5
Video Großbritannien 6

Video Austin

Video 1980 Metro
Video 1959 Austin Mini
Video 1958 Austin Healey Sprite
Video 1952 A40 Somerset
Video 1952 A30
Video 1952 A90 Atlantic
Video 1946 1 Million Austin
Video 1922 Austin 7



          A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Austin Mini





EntwicklerAlec Issigonis
Austin Mini850/1000 (ADO 15)
Hubraum848/998 cm³
Bohrung * Hub63/65 * 68/76 mm
Verdichtung8,3 : 1
Leistung
Cooper
Cooper S
25 kW (34,5 PS)
40 kW (55 PS)
50 kW (68 PS)
KraftstoffNormalbenzin
Tankinhalt25 Liter
Aufhängung vornDoppelquerlenker, Hilfsrahmen
Aufhängung hintenLängslenker, Hilfsrahmen
FederungGummi
DämpfungTeleskop
Radstandca. 2 m
Bremsen vornScheiben, innenbelüftet möglich
Bremsen hintenTrommeln, Aluminium möglich
Reifen10"
Länge3,05 m
Breite1,41 m
Höhe1,35 m
Wendekreisca. 8,5 m
Leergewicht615 kg
Höchstgeschwindigkeitca. 125/- km/h

Aufgabe

Kaum zu glauben, dass dieses auch heute noch gefällig aussehende Auto schon 1960 auf den Markt kommt. Es wird während 41 Produktionsjahren bis 2001 gebaut und ist das meistverkaufte britische Auto aller Zeiten. Der Grund hierfür liegt im für die Zeit neuartigen Konzept mit Quermotor und dem für die geringen Außenmaße unglaublich großen Innenraum. Hier im Bild das Modell für die Rallye Monte Carlo, die der Mini als Cooper ab 1964 insgesamt dreimal gewinnt.

Chefkonstrukteur Alec Issigonis' zweiter Erfolg nach dem Morris Minor

Funktion

Es gibt ihn als zweitürige Limousine, Lieferwagen, Pick-up und später noch in unzähligen Sondermodellen. Er hat bei seinem Start auch nicht - wie das abgebildete Fahrzeug - 1300 cm³ Hubraum, sondern nur 850 bzw. 1000 cm³. Der Quermotor ist mit dem Getriebe (Automatik ebenfalls lieferbar!) kombiniert und beide werden über den gleichen Ölkreislauf geschmiert. Sie liegen hinter- und nicht nebeneinander, wie heute üblich. Die Antriebswellen sind schon voll gekapselt und statt Achsschenkelbolzen werden Kugelgelenke verwendet, die allerdings noch abgeschmiert werden müssen. Statt Stahl federt ein runder Gummiklotz, der zusammen mit den Teleskopdämpfern und den zehnzölligen Rädern für wenig Federweg (kleine Radkästen), aber für eine ausgezeichnete Straßenlage sorgt.

Der Motor weist außer der seitlichen Position des Kühlers parallel zum linken Vorderrad keine Besonderheiten auf. Er entspricht mit seiner untenliegenden Nockenwelle dem Stand der Technik, ist aber mit seinem Innenleben, seiner Motorsteuerung und der Vergaseranlage Ziel vieler Tuning-Maßnahmen. Dies ist auch nötig, denn im Serienformat produzierte er relativ wenig Fahrspaß.

Wie das Bild 2 zeigt, ist der Innenraum trotz der beschränkten Außenmaße recht groß. Das um so mehr, als das Armaturenbrett besonders niedrig ist und die Lenksäule sich deutlich nach hinten oben davon absetzt. Der Tacho ist in der Mitte des Armaturenbretts montiert. Lange Beine müssen (und können auch) einfach mehr angewinkelt die zierlichen Fußpedale bedienen. Obwohl eine Rücksitzbank mit relativ viel Beinfreiheit vorhanden ist, hat man beim Kurvenfahren das Gefühl, auf der Hinterachse zu sitzen. Den Mini zeichnet eine besondere Wendigkeit aus.

Hinter der von oben öffnenden Kofferraumklappe bleibt allerdings nicht mehr viel Platz übrig. Ein Drittel wird links vom Tank beansprucht, der Restauch noch durch Reserverad und Batterie beschnitten. Unter den Wagenboden würde der Tank auch nicht passen, beträgt doch die Bodenfreiheit kaum mehr als 15 cm. Typisch sind auch die eher bei Lieferwagen üblichen, außen angebrachten Türscharniere.

Einen großen Nachteil hat diese extreme Raumausnutzung allerdings. Die Mechaniker haben um bestimmte Reparaturen einen großen Bogen gemacht. Es ist beinahe unmöglich, an bestimmte Reparaturstellen vorzudringen, z.B. die Umlenkung des Handbremsseils. Und das bei einem Auto, das auch in späteren Versionen noch hohen Pflegeaufwand benötigt.
Für eine sachgerechte Reparatur wären evtl. umfangreiche Demontagen nötig, z.B. den jeweiligen Hilfsrahmen von Vorder- und Hinterachse. Allerdings ist die Leichtgängigkeit der Schrauben abhängig von der bei diesem Auto relativ rasch fortschreitenden Korrosion. Das geringe Gewicht des Wagens insgesamt geht übrigens an anderen Stellen etwas zu Lasten der Stabilität. So kann es passieren, dass sich die vordere Haube schon beim Lacktrocknen verzieht.

Auszeichnung

Der Mini von Austin ist von der Fachwelt wohl wegen seiner zukunftsweisenden Konstruktion zu den Autos des 20. Jahrhunderts gezählt worden. 05/14




kfz-tech.de               Seitenanfang               Stichwortverzeichnis
2001-2015 Copyright Programme, Texte, Animationen, Bilder: H. Huppertz - E-Mail

Unsere E-Book-Werbung

Unsere Graphic-Book-Werbung