E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z




Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Deutschland 1
Deutschland 2
Deutschland 3
Deutschland 4
Deutschland 5
Audi-Museum 1
Audi-Museum 2
Audi-Museum 3
Audi-Museum 4
Audi-Museum 5
Audi-Museum 6
Audi
Geschichte
Videos
Geschichte DKW 1
August Horch 1
1873 Geschichte NSU
Bernd Rosemeyer
2015 Wiener Motorensymposium

2015 S8 Plus
2015 Lichttechnik
2015 A4
2015 quattro
2015 Prologue
2015 R8 V10/Plus
2015 TT Roadster
2015 Q7
2014 4,0 V8 TFSI
2014 A7 h-tron
2014 Q3
2014 RS Q3
2014 A1
2014 A6
2014 A3 Sportback e-tron
2014 Le Mans Sieg
2014 S1
2014 TT SUV Konzept
2014 TT
2014 A3 Cabrio
2014 R18 e-tron
2013 A3 Sportback g-tron
2013 A8
2013 RS7 Sportback
2013 A3 Limousine
2013 S3 Sportback
2012 Q5
2012 RS 5
2012 A4
2012 A3 Sportback
2012 A3
2011 A1 Sportback
2011 RS 3
2011 Q3
2011 A5 Coupe
2011 Q5 Hybrid
2011 A6 Avant
2010 A1
2010 A6
2010 A7
2010 A8
2009 A5 Sportback
2009 R8 Spider
2008 Q5
2008 A3 Cabrio
2007 Audi A5
2006 R8
2006 R8-Antrieb
2006 TT
2006 S3
2005 Q7
2005 R10 TDI
2005 RS 4
2004 A6
2003 A3
2002 R8 Rennversion
2002 A8 Allrad-Automatik
2000 Allroad quattro
2000 A2 3-L-Auto
1999 A2
1999 TT Roadster
1998 R8R
1998 TT
1996 Lamborghini
1996 A3
1991 Audi 100 C4
1991 Cabrio
1982 Audi 100 C3
1980 Audi Quattro
1976 100
1974 Audi 50
1972 Audi 80
1970 100 Coupe
1969 Audi 100 Cabrio
1968 Audi 100
1967 Ro80-Motor
1967 NSU Ro 80
1967 NSU TT
1967 NSU TTS
1966 60/Super 90
1965 F 103
1964 DKW F12 Roadster
1964 DKW F 102
1963 DKW F 12
1961 Auto Union 1000S
1959 Junior
1956 DKW Monza
1956 DKW Munga
1953 DKW F 91
1952 NSU Max
1950 DKW F 89
1949 DKW Transporter
1938 Audi 920/78
1936 Horch 851
1934 Auto Union Typ C
1933 W 22
1932 Auto Union
1930 DKW F 1
1928 Wanderer 10/II
1926 Horch 303
1924 Audi E 21/78
1914 14/35
1913 Wanderer 5/12
1913 Horch 8


Audi Museum 4





Vorige Seite


1991

Ferdinand Piech ist von Porsche zu Audi gewechselt. Dort zum Chef geworden, stellt er einen solchen Sportwagen aus und provoziert damit auch ein wenig seine alte Firma, der es zu dieser Zeit nicht besonders gut geht.


1992

Ein V8-Quattro mit 346 kW (470 PS) bei 9500 1/min, 300 km/h schnell und bei fast fünf Meter Länge nur 1300 kg schwer.


1993

Der Audi Space Frame unterscheidet sich noch immer von Alu-Karosserieteilen anderer Hersteller, denn keiner von denen stellt die komplette Karosserie in der Stückzahl eines A8 her.


1994

Das erste Audi-Oberklassemodell in Alu-Bauweise.


1995

Hier ist das Jahr der Präsentation in Tokyo angegeben. Käuflich ist das Auto als TTS (siehe NSU-Modelle) seit 1999. Es hat schon die meisten Veränderungen, die beim TT im ersten Jahr der Serie nachgebessert werden mussten.


1998

Nicht nur die äußere Formensprache enthält Neuigkeiten. Das Bild zeigt drei Rosetten auf einmal, am Lenkrad, Schalthebel und Lüfteraustritt. Zusammen mit einer weiteren am Tankdeckel stellt eine solche die Anmutung für einen mit Schrauben ringsum befestigten Ring dar.


Die Form stammt aus dem Design-Studio in Kalifornien und wird 1995 vorgestellt. Sie hebt den TT von der Masse auch der sportlichen Wagen ab. Die Buchstabenkombination 'TT' entstammt der Firma NSU, die wiederum selbst damit an ihre Motorrad-Erfolge bei der Tourist Trophy auf der Isle of Man erinnern wollte.


Hinweisen muss man auf das vom Coupe ziemlich abgehobene Design, am kompletten Heck leicht nachzuvollziehen.


1998

Das ist also ein Gallardo Spyder mit V10 und 5 Liter Hubraum. Das gibt 382 kW (520 PS) bei 8000 1/min und zusammen mit Allradantrieb hervorragende Fahrleistungen.


Nach vielen Besitzern und oft am Rand der Insolvenz gehört Lamborghini jetzt zum VW-Konzern, mit besonderer Betreuung durch Audi.


Ein Prototyp für Le Mans mit 3,6-Liter-V8-Motor mit 405 kW (551 PS).


1999

Nur 6 Jahre lang wird dieses Auto produziert und dann ohne direkten Nachfolger eingestellt. Vielleicht liegt es ja am hohen Preis oder am Design (z.B. von hinten), dass so ein Zukunftsträger mit der für diese Seriengröße einmaligen Alu-Karosserie sich nicht durchsetzt.


Da es von vornherein auch direkt eine Allrad-Version gibt, ist jetzt die Bahn frei für eine enorme Aufrüstung in Sachen Leistung, auch bei den Einstiegsmotoren.

Hier schon einmal der Blick auf Tacho, der immerhin bis 260 km/h reicht, und Drehzahlmesser, bei dem bis 6000 1/min noch kein roter Bereich zu erkennen ist.


Audi bemüht sich um Nachbesserung mit Spoiler, Stabilisator und schlussendlich auch mit (gegen Selbstbeteiligung) nachgerüstetem ESP. Die TT- und Roadster-Versionen von 1999 haben das alles schon serienmäßig an Bord.


1999

Die Einführung des TT ist von mancherlei Problemen begleitet. Es scheint, als ob an der Hinterachse nicht genügend Abtrieb vorhanden wäre, was bei höheren Geschwindigkeiten zu plötzlichen, für Normalfahrer unberechenbaren Problemen führt.


2000

Diese Seite ist den Tunern gewidmet, wobei vor Öttinger eigentlich die Fa. Abt u.a. genannt werden sollten. Besonderheit bei Audi: Hier werden schon früh Avant-Versionen z.T. sogar ausschließlich mit größerer Schnelligkeit ausgerüstet.


2002

Hier sind wir schon in der zweithöchsten Baureihe mit doppelt aufgeladenem Motor. 'RS' stellt noch einmal eine Steigerung dar. Heraus kommen bei dem bewährten 4,2-Liter V8 331 kW (450 PS) und 550 Nm bei sehr zivilen 2500 1/min. Das dürfte auch für die schon etwas größere Karosserie des A6 reichen.


Dieser R8 schafft mit über 5100 km Fahrstrecke in 24 Stunden den Sieg in Le Mans mit einem Durchschnitt von 213 km/h. Angetrieben wird er von einem V8 Mittel-Längsmotor mit 441 kW (600 PS).


2004

Das ist der A6 mit der Zusatzbezeichnung 'C6', aber noch vor dem Facelift 2008. Diesmal haben wir eine sogenannte Security-Variante abgebildet. Immerhin befinden wir uns in der Oberklasse, da kommt so etwas häufiger vor. Eigentlich sieht man nur, dass man nichts sieht. Immerhin kommt dieser überschwere Allradler mit V8-Benzinmotor doch noch auf 'nur' 269 g/km CO2-Emission.


Der Wagen heißt Audi RSQ und soll mit V8-Mittelmotor ca. 300 km/h schnell sein. Für den Film 'I, robot' fährt er auf Kugeln.


Die Cabrio-Rohkarosse mit den sichtbar gemachten Verstärkungen.


2004

Nicht nur als Cabrio schön anzusehen, sondern auffallend auch durch die V8-Motorisierung mit 4,2 Liter Hubraum und 253 kW (344 PS).


2005

Hier ist das relativ einfache Verteilergetriebe des Q7 zu sehen, das bei permanentem Allrad eine Drehmomentverteilung von 60 : 40 zugunsten der Hinterachse einstellt. Hier hat sich die Philosophie von Audi in den letzten Jahren sichtlich geändert.


Eigentlich macht ein Q7 nur mit einem Dieselmotor Sinn. Deshalb gibt es hier auch alles vom V6 mit 3 Liter Hubraum bis zum V12 mit 6 Liter später. Das Angebot im Benzinbereich beschränkt sich zunächst auf V8.


Ob er auch der beste der drei Konzern-SUVs ist? Jedenfalls hat man sich bei Audi etwas mehr Zeit gelassen als beim VW Touareg und Porsche Cayenne. Aber er ist 30 Zentimeter länger und das qualifiziert ihn nicht gerade fürs Gelände.


Beim DTM-Rennen auf dem Norisring wird er zum ersten Mal eingesetzt.

.


Nach dem RS 4 als Avant mit V6-Biturbo ist der hier gezeigte Audi A4 mit einem V8-Direkteinspritzer und manuellem Sechsganggetriebe ausgestattet.




RS 4 mit 580 PS als Safety-Car

Nächste Seite


kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis