E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z




Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Deutschland 1
Deutschland 2
Deutschland 3
Deutschland 4
Deutschland 5
Audi-Museum 1
Audi-Museum 2
Audi-Museum 3
Audi-Museum 4
Audi-Museum 5
Audi-Museum 6
Audi
Geschichte
Videos
Geschichte DKW 1
August Horch 1
1873 Geschichte NSU
Bernd Rosemeyer
2015 Wiener Motorensymposium

2015 S8 Plus
2015 Lichttechnik
2015 A4
2015 quattro
2015 Prologue
2015 R8 V10/Plus
2015 TT Roadster
2015 Q7
2014 4,0 V8 TFSI
2014 A7 h-tron
2014 Q3
2014 RS Q3
2014 A1
2014 A6
2014 A3 Sportback e-tron
2014 Le Mans Sieg
2014 S1
2014 TT SUV Konzept
2014 TT
2014 A3 Cabrio
2014 R18 e-tron
2013 A3 Sportback g-tron
2013 A8
2013 RS7 Sportback
2013 A3 Limousine
2013 S3 Sportback
2012 Q5
2012 RS 5
2012 A4
2012 A3 Sportback
2012 A3
2011 A1 Sportback
2011 RS 3
2011 Q3
2011 A5 Coupe
2011 Q5 Hybrid
2011 A6 Avant
2010 A1
2010 A6
2010 A7
2010 A8
2009 A5 Sportback
2009 R8 Spider
2008 Q5
2008 A3 Cabrio
2007 Audi A5
2006 R8
2006 R8-Antrieb
2006 TT
2006 S3
2005 Q7
2005 R10 TDI
2005 RS 4
2004 A6
2003 A3
2002 R8 Rennversion
2002 A8 Allrad-Automatik
2000 Allroad quattro
2000 A2 3-L-Auto
1999 A2
1999 TT Roadster
1998 R8R
1998 TT
1996 Lamborghini
1996 A3
1991 Audi 100 C4
1991 Cabrio
1982 Audi 100 C3
1980 Audi Quattro
1976 100
1974 Audi 50
1972 Audi 80
1970 100 Coupe
1969 Audi 100 Cabrio
1968 Audi 100
1967 Ro80-Motor
1967 NSU Ro 80
1967 NSU TT
1967 NSU TTS
1966 60/Super 90
1965 F 103
1964 DKW F12 Roadster
1964 DKW F 102
1963 DKW F 12
1961 Auto Union 1000S
1959 Junior
1956 DKW Monza
1956 DKW Munga
1953 DKW F 91
1952 NSU Max
1950 DKW F 89
1949 DKW Transporter
1938 Audi 920/78
1936 Horch 851
1934 Auto Union Typ C
1933 W 22
1932 Auto Union
1930 DKW F 1
1928 Wanderer 10/II
1926 Horch 303
1924 Audi E 21/78
1914 14/35
1913 Wanderer 5/12
1913 Horch 8


Audi Museum 3





Vorige Seite


1937

Das ist der voll verkleidete Typ C mit knapp 404 kW (550 PS), mit dem Daimler-Benz und Auto Union sich gegenseitig den Geschwindigkeits-Weltrekord streitig machen. Bei einem dieser Versuche wird Bernd Rosemeyer Anfang 1938 auf der Autobahn Frankfurt - Darmstadt bei ca. 440 km/h tödlich verunglücken.


1938

Obwohl 'nur' mit 8 Reihenzylindern, 4,9 Liter Hubraum und 88 kW (120 PS) ausgerüstet, ist dies einer der teuersten überhaupt existierenden Horch, weil in mühevoller (Klein-) Handarbeit von der Fa. Gläser in Dresden gefertigt.


Das ist dann ein Vertreter der noch fehlenden Automarke Wanderer, hier als sehr schnelles Cabrio. Natürlich kann man zu der Zeit aus zwei Liter Hubraum keine 63 kW (85 PS) herausholen. Da bedarf es zu dieser Zeit schon der Hilfe eines Kompressors und der Beratung durch die gerade neu gegründete Firma des Ferdinand Porsche.


Audi ist seit 1932 mit Horch, Wanderer und DKW zur Auto-Union zusammen, deshalb auch die vier Ringe heute noch am Audi. Hier jetzt ein formschönes DKW-Cabrio mit allerdings nur der halben Leistung, verteilt auf zwei Zweitakter-Zylinder.


1956

Ein sehr leichtes Auto durch Kunststoff-Karosserie über traditionellem Rahmen. Mit günstigem Luftwiderstand bringt der Zweitaktmotor mit auf drei Zylinder verteilten 900 cm³ den Wagen bei 29 kW (40 PS) auf stolze 140 km/h. Benannt nach der Rennstrecke in Italien ...


1958

Ein Roadster der Nachkriegs-Auto-Union. Der Dreizylinder mit 980 cm³ Hubraum leistet 40 kW (55 PS) und bringt den Wagen auf 140 km/h.

.


1965

Das ist er, der Namensgeber für den Audi TT. Der NSU Prinz TT fängt mit 40 kW (55 PS) aus luftgekühlten 1100 cm³ an und gedeiht unter kundigen Tunerhänden bis über 96 kW (130 PS) hinaus.


Immerhin ist der Dreizylinder inzwischen auf 1,2 Liter und 44 kW (60 PS) erstarkt, gut für immerhin 135 km/h. Ansonsten hat das Auto viele Tugenden und obwohl ausgerechnet der Anzeigenblock fast die einzige Stelle am Fahrzeug ist, die in Chrom schwelgt, sich noch auch noch im Audi 80 wiederfinden lassen.


Abgebildet ist die viertürige Version, die ein Jahr nach der zweitürigen 1964 erschien. Eine neue, selbsttragende Karosserie mit (für die Zeit) viel Platz und später nie mehr erreichbarer Rundumsicht. Fahrgastzelle und Fahrwerk werden bis weit in die Audi-80-Aera überleben, nur der Zweitaktmotor nicht, Gott sei Dank.


Schon 1958 geht die Auto Union in den Besitz von Daimler-Benz über, aber bis 1965 erscheinen immer noch Neufahrzeuge mit Zweitaktmotor. Hier im Bild der letzte als F 102.


1967

Der hier abgebildete Ro 80 ist von 1977, im Prinzip die zweite Generation des ersten großen Wagens mit Wankelmotor. Die wichtigsten Kinderkrankheiten sind wohl ausgeräumt, nur die grundsätzlichen Nachteile geblieben.

.


1968

Auch der Audi 100 hat das typische Audi-Armaturenbrett jener Zeit.


Der Audi 100 hat mancherlei Bedeutung. 1964 ist Firma Audi von Daimler-Benz an VW verkauft worden. Dort angekommen, soll die Tochter keineswegs eine führende Rolle übernehmen. Heinrich Nordhoff hat das Sagen und trotzdem versuchen die Mannen in Ingolstadt, ihm den heimlich entwickelten, großen Wagen schmackhaft zu machen.

.


1969

So steht es auf der IAA in Frankfurt und der Karosseriebauer Karmann hofft auf einen größeren Auftrag. Leider vergebens.


1973

Die Mittelklasse-Limousine von Audi hat ihr Design von ehemals DKW immer noch mitgeschleppt. Dieser Audi 80 zeigt erstmals einen anderen Entwurf und wird Trendsetter nicht für Audi, sondern auch die Basis für den ersten VW-Passat.

.


1974

Dieser Wagen hier ist von 1977, aber eigentlich ist der Audi 50 zusammen mit Golf und Scirroco gestartet, in Wolfsburg, wo er auch gebaut wird. Man muss noch dazu erwähnen, dass der VW-Konzern auf der Kippe steht und diese Autos auch angesichts der Erdöl-Preiskrise gerade noch zur rechten Zeit kommen.


1976

Den GTE gibt es schon seit 1975. Die hier gezeigte Version ist aber nach dem Facelift des Audi 80 im Jahr 1976 entstanden. Von dieser Version hat der Golf GTI den Motor mit 81 kW (110 PS) mit zusätzlichem Ölkühler entlehnt.

.


1979

Das ist der VW Iltis, eigentlich ein Audi. Er entsteht, nachdem die Bundeswehr nach 20 Jahren DKW Munga Ersatz erwartet. Er konkurriert mit dem Mercedes G-Modell und gerät fast so teuer, obwohl er nur 1,7 Liter Hubraum und entsprechend weniger Leistung hat. Für die Entwicklung von Audi ist der Wagen wichtig, weil in ihm die Initialzündung zum permanenten Allrad steckt.


1980

Hier das Bild vom wohl extremsten Quattro. Seine Eigenschaften sollen so verblüffend gewesen sein, dass z.B. der Autotester Paul Frere sich spontan zu einem Buchprojekt über die Technik des Wagen entschließt. Man hatte ihm erst bei Verlassen des Fahrzeugs gesagt, dass er alle diese Kunststücke auf Eis und Schnee mit Sommerreifen vollbracht hat.


Alle reden über den Allrad des Quattro, aber kaum jemand über den Motor. Der Fünfzylinder macht bei Audi Sinn, weil man mehr Leistung braucht, mit sechs Zylindern aber der vordere Überhang zu groß würde. Außerdem hat Ferdinand Piech vor seinem Eintritt bei Audi gerade für Daimler einen Fünfzylinder (als Diesel) entworfen. Schön auf dem Bild ist die K-Jetronic anzusehen.

.


1981

Da hat der Quattro natürlich enorm zu beigetragen. Im Gegensatz zum Iltis verfügt er über permanenten Allrad mit zuschaltbaren Sperren. Das Prinzip wird nach und nach von allen Konkurrenten übernommen.


1982 wird als das Jahr der Französin Michele Mouton bezeichnet, weil sie nicht nur (als erste Frau der Welt) einen WM-Lauf (in San Remo) gewinnt, sondern auch noch Vize-Weltmeisterin wird.


Nein, die 265 kW (360 PS) sind es nicht, die den Quattro an die Spitze vieler Rallyes bringen, sondern die Art, wie die Kraft des Fünfzylinders auf den Boden gebracht wird.


1982

Der Audi 100 in der dritten Generation stellt für die Zeit eine kleine Revolution in Sachen Aerodynamik dar. Ein c-Wert von 0,30 ist noch lange nicht selbstverständlich, auch nicht in der Oberklasse.

.


125 kW (170 PS) hat dieser Audi 200 5T. Der Turbomotor stammt vom ersten Quattro. Er hat also auch nicht dessen Allradantrieb. Nur Frontantrieb ist in der Oberklasse zu der Zeit noch gewöhnungsbedürftig.

.


Der permanente Allradantrieb ist zusammen mit einem starken Motor in der Serie angekommen. Wenn Sie sich für die Konstruktion mit der Hohlwelle interessieren, klicken Sie hier.

.


1986

Das Programmed Contraction and Tension-System bewirkt, dass bei einer unfallbedingten Verschiebung des Triebwerksblocks nach hinten ein Stahlseil gleichzeitig für eine Vorwärtsbewegung der Lenksäule sorgt. Damit gekoppelt ist eine Gurtstraffung. Inzwischen lassen sich ähnliche und besser dosierbare Effekte durch Pyrotechnik und zusammenschiebbare Lenksäule erreichen.

Nächste Seite


kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis