E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z




Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Deutschland 1
Deutschland 2
Deutschland 3
Deutschland 4
Deutschland 5
Audi-Museum 1
Audi-Museum 2
Audi-Museum 3
Audi-Museum 4
Audi-Museum 5
Audi-Museum 6
Audi
Geschichte
Videos
Geschichte DKW 1
August Horch 1
1873 Geschichte NSU
Bernd Rosemeyer
2015 Wiener Motorensymposium

2015 S8 Plus
2015 Lichttechnik
2015 A4
2015 quattro
2015 Prologue
2015 R8 V10/Plus
2015 TT Roadster
2015 Q7
2014 4,0 V8 TFSI
2014 A7 h-tron
2014 Q3
2014 RS Q3
2014 A1
2014 A6
2014 A3 Sportback e-tron
2014 Le Mans Sieg
2014 S1
2014 TT SUV Konzept
2014 TT
2014 A3 Cabrio
2014 R18 e-tron
2013 A3 Sportback g-tron
2013 A8
2013 RS7 Sportback
2013 A3 Limousine
2013 S3 Sportback
2012 Q5
2012 RS 5
2012 A4
2012 A3 Sportback
2012 A3
2011 A1 Sportback
2011 RS 3
2011 Q3
2011 A5 Coupe
2011 Q5 Hybrid
2011 A6 Avant
2010 A1
2010 A6
2010 A7
2010 A8
2009 A5 Sportback
2009 R8 Spider
2008 Q5
2008 A3 Cabrio
2007 Audi A5
2006 R8
2006 R8-Antrieb
2006 TT
2006 S3
2005 Q7
2005 R10 TDI
2005 RS 4
2004 A6
2003 A3
2002 R8 Rennversion
2002 A8 Allrad-Automatik
2000 Allroad quattro
2000 A2 3-L-Auto
1999 A2
1999 TT Roadster
1998 R8R
1998 TT
1996 Lamborghini
1996 A3
1991 Audi 100 C4
1991 Cabrio
1982 Audi 100 C3
1980 Audi Quattro
1976 100
1974 Audi 50
1972 Audi 80
1970 100 Coupe
1969 Audi 100 Cabrio
1968 Audi 100
1967 Ro80-Motor
1967 NSU Ro 80
1967 NSU TT
1967 NSU TTS
1966 60/Super 90
1965 F 103
1964 DKW F12 Roadster
1964 DKW F 102
1963 DKW F 12
1961 Auto Union 1000S
1959 Junior
1956 DKW Monza
1956 DKW Munga
1953 DKW F 91
1952 NSU Max
1950 DKW F 89
1949 DKW Transporter
1938 Audi 920/78
1936 Horch 851
1934 Auto Union Typ C
1933 W 22
1932 Auto Union
1930 DKW F 1
1928 Wanderer 10/II
1926 Horch 303
1924 Audi E 21/78
1914 14/35
1913 Wanderer 5/12
1913 Horch 8


Audi Museum 1






1902

Man ist noch nicht in der Lage, zwei Zylinder zusammen zu gießen oder Angst, ein solch großes, einheitliches Gussstück herzustellen. Oder man nutzt den Einzylinder weiterhin. Jedenfalls sind es praktisch zwei Motoren, aber z.B. mit durchgehenden Wellen.


1903

Dieser Horch ist schon am zweiten Standort der Firma in Sachsen entstanden. Er wird mit 7 - 8,5 kW (10 - 12 PS) angegeben und hat als Besonderheit für alle Passagiere den Einstieg von hinten.


1911

Es ist die berühmte Geschichte, dass August Horch nach etwa 10 Jahren sein eigenes Unternehmen 1909 verlässt und 'Audi' gründet. Das abgebildete Fahrzeug ist nach seinem Weggang entstanden und hat mit 3,2 Liter Hubraum und 51 kW (70 PS) einen mittelstarken Motor.


Eigentlich gehört dieser Wagen als Austro-Daimler nicht in eine Audi-Sammlung. Aber es ist so ein schönes Exemplar und er steht im Horch-Museum in Zwickau an besonderer Stelle. Außerdem ist es eine der ersten Leichtbau-Konstruktionen, von Ferdinand Porsche entwickelt, da konnten wir nicht widerstehen.


1912

Das ist ein Audi-Tourenwagen, der als 'Alpensieger' berühmt wird, weil August Horch mit ihm dreimal in Folge die Österreichische Alpenrallye gewinnt. Er wird durch einen 3,6 Liter großen Vierzylinder mit 26 kW (35 PS) auf etwa 70 km/h beschleunigt.


1913

Der Zylinderblock ist in einem Stück für alle vier Zylinder aus Leichtmetall gefertigt, die Kühlung arbeitet nach dem Wärmeumlaufprinzip.


1916

Dem Fahrzeug sieht man deutlich die Bestimmung an. Er wird mit Zuschüssen der Heeresverwaltung gekauft und im Fall des Ersten Weltkrieges eingezogen. Er hat einem vom stärksten Horch abgeleiteten Motor mit 6,5 Liter Hubraum und 31 kW (42 PS). Typisch für die Zeit die Vollgummireifen, die bei zu großer Geschwindigkeit und Hitze zerbröseln. Interessant, dass der Wagen sowohl mit Ketten- als auch mit Kardanantrieb lieferbar ist.


1919

Hier noch einmal ein kleiner Horch-Vierzylinder. 29 kW (40 PS) leistet er bei 3,6 Liter Hubraum und wird sowohl in Pkw als auch in Lkw eingebaut.


1920

Typisch für die Zeit ist der Steigstromvergaser. Was Sie hier sehen, ist die Oberseite der Schwimmerkammer. Hier endet auch der Lufttrichter mit der Drosselklappe. Nach oben hin setzt sich das Saugrohr fort.


1921

Er hat nur zwei Sitze hintereinander und als Innenausstattung nur das Nötigste. Der Wagen wird unter dem Kosenamen 'Puppchen' berühmt. Immerhin schafft er mit 11 kW (15 PS) 80 km/h.


Auch die Firma Wanderer hat klein angefangen. Nein, das ist nicht das Erstlingswerk der Firma in Sachen Automobil. Das erscheint 1913. Dieser Wagen hier ist für die schlechte Zeit 1921 konzipiert, sehr bescheiden und vor allem zugig.


1922

Hier sind wir endlich bei 'Audi' angekommen, typischer (Spitz-)Kühler bzw. Motor für die Zeit.


1923

Ein Phaeton ist ein offener Tourenwagen. Diesen Audi gibt es in kleinerer Ausführung vor dem Ersten Weltkrieg und in der größeren mit 16 kW (22 PS) und 2,1 Liter Hubraum jetzt. Die vier Zylinder sind als ein Block konstruiert.


1924

Ein Wunderding ist dieser Taxameter aus dem gleichen Jahr. Er kann nicht nur den Fahrpreis und die Zuschläge ausgeben, sondern zeigt auf den sehr kleinen Skalen die Anzahl der Fahrten, die Kilometer und die Zeit, alles natürlich rein mechanisch.


Nein, dieser Vorläufer des Winkers wird nicht von Hand, sondern über einen Schalter am Armaturenbrett elektrisch betätigt.


1927

So sieht ein Luxus-Cabrio von innen aus. 3,2 Liter Hubraum als acht Zylinder in Reihe mit äußerst gesunden 44 kW (60 PS). V8 gibt es zwar, aber sie sind noch nicht gebräuchlich.


Dies hier ist der erste Achtzylinder Deutschlands, konstruiert von Paul Daimler mit zwei obenliegenden Nockenwellen, die von einer Königswelle angetrieben werden.


Präzisionstachometer von OVA, einer Vorläuferfirma von VDO.


1928

Hier der typische Mittelklassewagen der Fa. Wanderer, zwei Liter Hubraum und 29 kW (40 PS), verteilt auf vier Zylinder.


1930

Hier kann man die Pullmann-Karosserie besser erkennen.

.


Hier ein Blick auf das Armaturenbrett.

.


Ein vergleichsweise preiswerter Horch mit Achtzylinder, 5,1 Liter Hubraum und 74 kW (100 PS). Die Pullmann-Karosserie stammt von der Fa. Hornig aus Sachsen.

.


Das ist der DKW PS 600, bei dem mit einem Zweizylinder-Zweitakter bei 600 cm³ 13 kW (18 PS) die (starre) Hinterachse angetrieben wird. Staunen werden Sie vielleicht über das (durch das Sperrholz bedingte) Leergewicht von 500 kg.


1931

Ein Blick in den Innenraum dieses für DKW so wichtigen Wagens. Für eine ausgesprochene Billigversion sieht es hier noch recht gut aus. Außerdem ist dieses viersitzige, geschlossene Modell recht selten.


Über den DKW F1 kann man nicht so einfach hinweg gehen. Nicht nur, dass er das billigste deutsche Auto ist. Auch wird er, wie alle DKW bis dahin aus mit Kunstleder überzogenem Sperrholz gebaut. Die eigentliche Neuerung steckt im Frontantrieb, daher auch die Bezeichnung 'F'. Er gilt als erster Frontantriebler in dieser Stückzahl.


Audi produziert eher für die Mittelklasse, Horch hat deutlich und mit Erfolg die Vermögenden im Blick. Hier ein Reihen-Achtzylinder mit zwei obenliegenden Nockenwellen als Ergebnis dieser Bemühungen. Paul Daimler, der Sohn von Gottlieb Daimler, ist zu der Zeit zwar nicht mehr bei Horch, aber seinen Einfluss kann man immer noch an der Königswelle sehen, die beide Nockenwellen antreibt.



Nächste Seite


kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis