E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z




Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Deutschland 1
Deutschland 2
Deutschland 3
Deutschland 4
Deutschland 5
Audi-Museum 1
Audi-Museum 2
Audi-Museum 3
Audi-Museum 4
Audi-Museum 5
Audi-Museum 6
Audi
Geschichte
Videos
Geschichte DKW 1
August Horch 1
1873 Geschichte NSU
Bernd Rosemeyer
2015 Wiener Motorensymposium

2015 S8 Plus
2015 Lichttechnik
2015 A4
2015 quattro
2015 Prologue
2015 R8 V10/Plus
2015 TT Roadster
2015 Q7
2014 4,0 V8 TFSI
2014 A7 h-tron
2014 Q3
2014 RS Q3
2014 A1
2014 A6
2014 A3 Sportback e-tron
2014 Le Mans Sieg
2014 S1
2014 TT SUV Konzept
2014 TT
2014 A3 Cabrio
2014 R18 e-tron
2013 A3 Sportback g-tron
2013 A8
2013 RS7 Sportback
2013 A3 Limousine
2013 S3 Sportback
2012 Q5
2012 RS 5
2012 A4
2012 A3 Sportback
2012 A3
2011 A1 Sportback
2011 RS 3
2011 Q3
2011 A5 Coupe
2011 Q5 Hybrid
2011 A6 Avant
2010 A1
2010 A6
2010 A7
2010 A8
2009 A5 Sportback
2009 R8 Spider
2008 Q5
2008 A3 Cabrio
2007 Audi A5
2006 R8
2006 R8-Antrieb
2006 TT
2006 S3
2005 Q7
2005 R10 TDI
2005 RS 4
2004 A6
2003 A3
2002 R8 Rennversion
2002 A8 Allrad-Automatik
2000 Allroad quattro
2000 A2 3-L-Auto
1999 A2
1999 TT Roadster
1998 R8R
1998 TT
1996 Lamborghini
1996 A3
1991 Audi 100 C4
1991 Cabrio
1982 Audi 100 C3
1980 Audi Quattro
1976 100
1974 Audi 50
1972 Audi 80
1970 100 Coupe
1969 Audi 100 Cabrio
1968 Audi 100
1967 Ro80-Motor
1967 NSU Ro 80
1967 NSU TT
1967 NSU TTS
1966 60/Super 90
1965 F 103
1964 DKW F12 Roadster
1964 DKW F 102
1963 DKW F 12
1961 Auto Union 1000S
1959 Junior
1956 DKW Monza
1956 DKW Munga
1953 DKW F 91
1952 NSU Max
1950 DKW F 89
1949 DKW Transporter
1938 Audi 920/78
1936 Horch 851
1934 Auto Union Typ C
1933 W 22
1932 Auto Union
1930 DKW F 1
1928 Wanderer 10/II
1926 Horch 303
1924 Audi E 21/78
1914 14/35
1913 Wanderer 5/12
1913 Horch 8


Audi 920










Audi 920
MotorReihen-SechsZylinder
Hubraum3281 cm³
Bohrung * Hub87,0 * 92,0 mm
ZylinderblockGG
ZylinderkopfGG
Verdichtung6 : 1 (Benzin)
MotorsteuerungOHC (Königswelle)
Ventile2 je Zylinder
GemischbildungSteigstrom-Registervergaser
KühlungPumpenumlauf
Drehmoment206 Nm bei 1700/min
Leistung55 kW (75 PS)
Nenndrehzahl3000/min
KupplungEinscheiben, trocken
GetriebeViergang, Overdrive
BauartFrontmotor, Heckantrieb
Radstand3100 mm
Wendekreis1150 mm
Aufhängung vornDoppel-Querlenker
Aufhängung hintenStarrachse
Federung vornQuerBlattfeder
Federung hintenQuerBlattfedern
LenkungSchnecke
Bremsen v/hTrommeln, hydraulisch
Räder6.00 - 16 (4")
KarosserieLimousine, Cabriolet
Länge4900 mm
Breite1720 mm
Höhe1620 mm
Gepäckraum305-1380 Liter
Tankinhalt70 Liter
Zuladung365 kg
Leergewicht1640 - 1665 kg + Fahrer(in)
Höchstgeschwindigkeitca. 130 km/h
Verbrauchca. 16 Liter/100 km
Bauzeit1938 - 1940
KaufpreisLimousine: 7600,- RM, Cabriolet: 8750,- RM
Stückzahl1281
Elektrik12 V/62,5 A

Der Wagen hat historische Bedeutung, weil er die letzte 'Neukonstruktion' von Audi vor dem Zweiten Weltkrieg ist. Das ist natürlich übertrieben, ist er doch eine Zusammenstellung von Baugruppen, die im Konzern mit den vier Ringen schon vorhanden sind. Der Motor kommt allerdings frisch aus der Horch-Konstruktionsabteilung, während der mittlere und hintere Aufbau mit dem des Wanderer 23 identisch ist, obwohl die Limousinen-Karosserie von Horch und die des Cabrios von Gläser stammt.

Vermutlich wäre es ohne den Kriegsausbruch Audis Wiederaufstieg in die obere Mittelklasse geworden. Immerhin droht Audi zwischen den Marken der Auto Union zerrieben zu werden, besetzen die anderen drei doch mit Horch schon die Ober-, Wanderer die Mittel- und DKW eher die Kleinwagenklasse. Auch sind die Produktionsorte inzwischen nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten verändert, wodurch der Audi bei Horch und z.B. DKWs im Audi-Werk gefertigt werden.

Beim Motor kann man von einem frühen Downsizing sprechen, weil die Konstruktion des Ventiltriebs vom Achtzylinder stammt. Übrigens ist zu der Zeit die Königswelle, z.B. bei Daimler-Benz, durchaus gebräuchlich. So entsteht trotz dieser sehr drehzahlfesten Motorsteuerung ein biederer Gebrauchsmotor mit wirklich guter Durchzugskraft im unteren Drehzahlbereich.

Amerikanischer Einfluss ist im Innenraum spürbar, wo rechteckige Instrumente in der Mitte und Speichen im Lenkrad angeordnet sind. Übrigens ist das besondere Holzfurnier des Armaturenbretts leider nur imitiert. Trotzdem kommt ein Gefühl von Oberklasse auf, was einen das Baukastenprinzip vollkommen vergessen lässt. 12/08




kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis