E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z




Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Deutschland 1
Deutschland 2
Deutschland 3
Deutschland 4
Deutschland 5
Audi-Museum 1
Audi-Museum 2
Audi-Museum 3
Audi-Museum 4
Audi-Museum 5
Audi-Museum 6
Audi
Geschichte
Videos
Geschichte DKW 1
August Horch 1
1873 Geschichte NSU
Bernd Rosemeyer
2015 Wiener Motorensymposium

2015 S8 Plus
2015 Lichttechnik
2015 A4
2015 quattro
2015 Prologue
2015 R8 V10/Plus
2015 TT Roadster
2015 Q7
2014 4,0 V8 TFSI
2014 A7 h-tron
2014 Q3
2014 RS Q3
2014 A1
2014 A6
2014 A3 Sportback e-tron
2014 Le Mans Sieg
2014 S1
2014 TT SUV Konzept
2014 TT
2014 A3 Cabrio
2014 R18 e-tron
2013 A3 Sportback g-tron
2013 A8
2013 RS7 Sportback
2013 A3 Limousine
2013 S3 Sportback
2012 Q5
2012 RS 5
2012 A4
2012 A3 Sportback
2012 A3
2011 A1 Sportback
2011 RS 3
2011 Q3
2011 A5 Coupe
2011 Q5 Hybrid
2011 A6 Avant
2010 A1
2010 A6
2010 A7
2010 A8
2009 A5 Sportback
2009 R8 Spider
2008 Q5
2008 A3 Cabrio
2007 Audi A5
2006 R8
2006 R8-Antrieb
2006 TT
2006 S3
2005 Q7
2005 R10 TDI
2005 RS 4
2004 A6
2003 A3
2002 R8 Rennversion
2002 A8 Allrad-Automatik
2000 Allroad quattro
2000 A2 3-L-Auto
1999 A2
1999 TT Roadster
1998 R8R
1998 TT
1996 Lamborghini
1996 A3
1991 Audi 100 C4
1991 Cabrio
1982 Audi 100 C3
1980 Audi Quattro
1976 100
1974 Audi 50
1972 Audi 80
1970 100 Coupe
1969 Audi 100 Cabrio
1968 Audi 100
1967 Ro80-Motor
1967 NSU Ro 80
1967 NSU TT
1967 NSU TTS
1966 60/Super 90
1965 F 103
1964 DKW F12 Roadster
1964 DKW F 102
1963 DKW F 12
1961 Auto Union 1000S
1959 Junior
1956 DKW Monza
1956 DKW Munga
1953 DKW F 91
1952 NSU Max
1950 DKW F 89
1949 DKW Transporter
1938 Audi 920/78
1936 Horch 851
1934 Auto Union Typ C
1933 W 22
1932 Auto Union
1930 DKW F 1
1928 Wanderer 10/II
1926 Horch 303
1924 Audi E 21/78
1914 14/35
1913 Wanderer 5/12
1913 Horch 8


Audi 80




Audi 80
MotorReihen-Vierzylinder (B1)
Hubraum1287/1471 cm³
Bohrung * Hub75*73,4 / 76,5*80 mm
Verdichtung8,5/8,2 : 1 (Normalbenzin)/
9,5 : 1 (Superbenzin)
MotorsteuerungOHC (Zahnriemen, Tassenstößel)
GemischaufbereitungEinfach-/Registervergaser
Umluft, Startautomatik
Tankinhalt46 Liter
Drehmoment92/112/121 Nm bei 2500/3500/4000/min
Leistung40/55/63 kW (55/75/85 PS)
Nenndrehzahl5500/5800/5800/min
BauartLängsmotor mit Frontantrieb
KupplungEinscheiben, trocken
GetriebeViergang - voll synchronisiert, Dreigang-Automatik (optional)
Radstand2470 mm
LenkungZahnstange ohne/mit Dämpfer oberhalb des Getriebes, progressiv
Aufhängung vornMcPherson-Federbeine, Stabilisator
Aufhängung hintenTorsionskurbelachse, Stabilisator
Bremsen v/hScheiben-Schwimmrahmen, Trommeln, Zweikreis (diagonal), Bremskraftverstärker
Bremsen hintenTrommelbremsen
Bremskreisaufteilungdiagonal mit neg. Lenkrollradius
Reifen155 - 13 / 155/80 R 13 S (4,5")
Länge4180/4200 mm
Breite1600 mm
Höhe1360 mm
Leergewicht835 - 855 kg
Gepäckraum450 Liter
Höchstgeschwindigkeitca. 155/165 km/h
Kaufpreisca. 9000,- DM
Bauzeit1972 - 1978
Varianten80/80L/80LS/80GL
Elektrik12 V/36 Ah/490 W (45 Ah/770 W)

Erstes deutsches Auto mit Schwimmrahmen-Scheibenbremsen.

Dieser Audi 80 ist nicht nur das Auto des Jahres 1973, er ist auch der Urahn sehr vieler heutiger VW-Modelle. Der (größere) Motor wird später unzählige Male verändert und läuft noch heute (2006) in Varianten sogar in Neufahrzeugen. Während der nach zwei Jahren erscheinende Golf nur mit den Motoren etwas anfangen kann, wird die Passat-Reihe nur ein Jahr später komplett zum Spiegelbild. Erst bei künftigen Modellwechseln entzerrt man die beiden Modelle wieder. Audi hat zu jener Zeit das Entwicklungspotential, aus dem sich die Konzernmutter VW wegen eigener, gescheiterter Projekte bedienen muss.

Die Innenmaße der Mittelklasse sind in dieser Zeit noch knapp. Trotzdem bietet der Audi 80 durch seinen Frontantrieb besonderes. Die Werbung weist auf gute Beschleunigung und leisen Motorlauf hin. Kurze Schaltwege machen das Autofahren zu einem besonderen Vergnügen. Wenn man noch die mit heute verglichen geringen Außenmaße berücksichtigt, ist schon beinahe sportliches Fahren möglich. Nicht auf dem heutigen Standard sind die große Lenkübersetzung und die Höchstgeschwindigkeit.

Das waren noch Zeiten, als Leistungs-, Drehmoment- und Verbrauchskurven im Prospekt abgedruckt wurden. Auch das Fahrwerk ist in einem Phantombild sichtbar. Es ist schon recht modern, während die Radialreifen nur den stärkeren Modellen vorbehalten sind. Deutlich wird die Platz sparende Anordnung der Hinterachse, die zusammen mit dem noch relativ kleinen Tank einen recht großen Kofferraum ergibt, der bei 425 kg Zuladung auch wirklich nutzbar ist.

Nicht ganz so ungewöhnlich für die heutige Zeit ist das Armaturenbrett. Die Beschriftung ist zunächst in grüner Farbe ausgelegt, was im Laufe der Serienentwicklung korrigiert wird (Bild 3). Beibehalten wird das Holz-Design außerhalb von Tacho und Zusatzinstrument. Es hat mit zu dem Hosenträger-Image der ersten Audis beigetragen und später den Werbestrategen viel Mühe bereitet. Erfrischend ist an diesem Auto, mit wie wenig Knöpfen und Hebeln man eigentlich für die Bedienung auskommt. Immerhin hat der Blinkerhebel schon eine 'Kurzzeitfunktion'. Tageskilometerzähler und Quarzuhr gibt es allerdings nur ab L-Ausstattung, Mittelkonsole ab GL.

Interessant sind die Sicherheitsfeatures zu dieser Zeit. Knautschzonen ja, Kopfstützen nein. Immerhin gibt es statische Dreipunktgurte vorn (Automatik gegen Aufpreis) und Kindersicherungen an den Hintertüren. Die Sitzlehnen ohne Kopfstützen (Extra) lassen sich ganz nach unten klappen. Das Eindringen der Lenkung bei einem Frontalaufprall wird durch die weit vorne angeordnete Antriebseinheit und die abknickbare und sich selbst aushängende Lenksäule wirkungsvoll verhindert. Auch die Polsterung des Armaturenbretts und die weichen Knöpfe gelten als Sicherheitsmerkmale. In der gehobenen Ausstattung sind sogar die Außenspiegel von innen verstellbar. Allerdings wird die beheizbare Heckscheibe nur als Extra angeboten.

Eine Klimaanlage gibt es noch nicht einmal gegen Aufpreis. Vielleicht ist es zu dieser Zeit ja auch kühler in Mitteleuropa. Dafür wird kräftig mit einer sehr wirksamen Belüftung von vorn hinter der Motorhaube und Entlüftung hinten seitlich unter den Sitzen geworben. Man kann den Fußraum erwärmen und gleichzeitig den Kopf durch Frischluft kühl halten. Wärmekanäle zur hinteren Sitzbank sind allerdings noch nicht üblich. Immerhin enthält auch die Grundausstattung schon Teppichboden. Wohl von Nordamerika übernommen gibt es ein mit dunklem Vinyl überzogenes Dach als Extra.

Natürlich steht hinter dem Audi 80 die geballte Kraft von Volkswagen, auch wenn sich das Händlernetz immer noch unterscheidet. Dies wird nicht nur an der Konstruktion bestimmter Details wie z.B. den neuen Dreipunktsitzen deutlich, die denen in VW-Modellen ähnlich sind. Auch noch wichtigere Neuerungen wie der Diagnosestecker zum Werkstatt-Computer kommen dem Audi jetzt zugute. Hier lassen sich zunächst nur wenige elektrische Einstellungen zentral erfassen, aber seine Bedeutung wird deutlich zunehmen.

Der Audi 80 steht in einer Tradition. Schon sein Vorgänger, der Audi 72, hat Längsmotor und Frontantrieb. Die noch unter der Regie von Daimler-Benz entwickelten Mitteldruckmotoren sind jetzt etwas entschärft und trotzdem leistungsfähig und relativ sparsam. Die Karosserie ist der neuen Sachlichkeit angepasst. Chrom gilt nicht länger als chic. Doch hat der Wagen auch etwas Neues zu bieten. Seine beiden Bremskreise sind erstmals diagonal aufgeteilt. Dadurch gibt es immer 50% Bremswirkung, egal welcher Kreis ausfällt. Ein sich dadurch ergebendes evtl. Schiefziehen zur Seite der noch intakten Vorderbremse hin wird durch negativen Lenkrollradius und sich dadurch ergebende, automatische Lenkkorrektur ausgeglichen. Dieser Vorteil ist auch bei jedem Bremsen auf unterschiedlichem Grund rechts und links nutzbar.








kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis