Impressum Kontakt 868 Videos
900.000 Aufrufe



Buchladen
Formelsammlung
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Reisen


Video Großbritannien 1
Video Großbritannien 2
Video Großbritannien 3
Video Großbritannien 4
Video Großbritannien 5
Video Großbritannien 6

Video Aston Martin

Video Geschichte
Video Kurzgeschichte

Video 2013 Rapide S
Video 2012 Vanquish
Video 2012 DB9 Volante
Video 2012 DB 9
Video 2011 V12 Zagato
Video 2011 Cygnet
Video 2009 Rapide
Video 2007 V8 Roadster
Video 2005 V8 Vantage
Video 2004 Vanquish S
Video 2004 V12-Motor
Video 2004 DB 9 - Heck End
Video 2004 DB 9 - Front End
Video 2004 DB 9 Volante
Video 2004 DB 9
Video 1994 DB 7
Video 1978 Lagonda
Video 1977 Vantage V8
Video 1967 DB S
Video 1966 DB 6
Video 1963 DB 5
Video 1958 DB 4
Video 1954 DB 2/4
Video 1948 DB 1
Video 1936 Atom
Video 1936 15/98
Video 1933 Le Mans
Video 1929 International
Video 1924 Lagonda M45 Tourer
Video 1924 Side Valve Team Car
Video 1922 1,5 Liter



          A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Aston Martin V12-Motor



Aston Martin Motor DB 9 / Vanquish S
MotorV-Zwölfzylinder
Hubraum5935 cm³
Bohrung * Hub89 * 79,5 mm
Verdichtung10,3/10,8 : 1
Anzahl der Ventile4 pro Zylinder
Motorsteuerung2*DOHC (Kette)
MotormanagementMotronic
SchmierungTrockensumpf
Drehmoment570/577 Nm bei 5000/5800/min
Leistung336/388 kW (457/528 PS)/
Nenndrehzahl5750/7000/min
Höchstgeschwindigkeit320 km/h (Vanquish S)
Bauzeitab 2004

Die Leute von Aston Martin wollen nicht so vermessen sein, ihren Zwölfzylinder als den besten der Welt zu bezeichnen. Sie hehaupten das nur von dessen Geräuschqualitäten. Das berührt subjektive Empfindungen und ist schwerer nachzuprüfen. Es handelt sich dabei um einen Ford-Konzernmotor, an dem auch schon Cosworth mitentwickelt haben soll. Das ursprüngliche Design stammt wohl von Porsche. Vergleicht man Bohrung und Hub, so wird die Verwandtschaft deutlich. Allerdings stelle man sich das nicht so einfach vor, einen V6 so mal eben in einen V12 zu verwandeln.

Es reicht nicht, die einzelnen Komponenten wie Zylinderblock, -kopf und Kurbelwelle zu verlängern, weil z.B. die Zündfolge völlig neu verteilt werden muss. Auch ändert sich die Torsionsbeanspruchung der Kurbelwelle, weil sich der Weg vom ersten Zylinder bis zur Kraftabgabe an der Kupplung mehr als verdoppelt. Und schauen Sie sich das nochmals gesteigerte Drehzahlniveau an. Während die Drehmomente durchaus vergleichbar sind, ist die Leistung fast auf das 2,4-fache gestiegen.

BMW hat in den 70ern ebenfalls aus einem Sechs- einen Zwölfzylinder gemacht. Allerdings ging man von einem Reihenmotor aus, was die Sache wesentlich vereinfachte. Hier können evtl. sogar die Zylinderköpfe und bis auf den Kettenantrieb die komplette Motorsteuerung übernommen werden. So gut haben es die Entwickler des neuen Aston Martin V12 nicht.

Insgesamt gibt es nicht so sehr viele Motoren in der Geschichte von Aston Martin. Vor dem Zweiten Weltkrieg gibt es den 1,5- und 2,0-Vierzylinder. Letzterer wird 1936 auch für mehr Alltagstauglichkeit verändert. Die ersten zivilen Versionen nach dem Krieg haben schon den von Walter Owen Bentley für Lagonda konstruierten Sechszylinder. Im DB 4 kommt dann eine Neukonstruktion mit ebenfalls sechs Zylindern von Tadek Marek zum Einsatz.


MotorV-Sechszylinder Duratec ST
Hubraum2967 cm³
Bohrung * Hub89 * 79,5 mm
Verdichtung10,0 : 1
Anzahl der Ventile4 pro Zylinder
Motorsteuerung2*DOHC (Kette)
MotormanagementMotronic
Drehmoment280 Nm bei 4900/min
Leistung166 kW (226 PS)/
Nenndrehzahl6150/min
Höchstdrehzahl6900/min



kfz-tech.de               Seitenanfang               Stichwortverzeichnis
2001-2015 Copyright Programme, Texte, Animationen, Bilder: H. Huppertz - E-Mail

Unsere E-Book-Werbung

Unsere Graphic-Book-Werbung