E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Italien 1
Italien 2
Italien 3
Italien 4

Alfa Romeo
Geschichte
2014 Giulietta Sprint
2013 4C
2010 Giulietta
2008 MiTo
2007 Alfa 8C Spider
2003 147 GTA
2000 147
1980 Alfa GTV 6
1974 Alfetta GT
1972 Junior Z
1972 Alfetta
1972 Motor-Alfasud
1972 Alfasud
1970 Montreal
1968 Carabo-Prototyp
1967 33 Stradale
1967 T33
1967 F 12
1966 Duetto Spider
1965 Giulia GTA
1963 Giulia Sprint
1962 2600 Sprint
1962 Giulia Super
1960 Giulietta Spr. Zagato
1958 Giulietta Spr. Speziale
1955 1900 Super Berlina
1955 Giulietta Spider
1954 Giulietta Sprint
1954 Giuletta TI
1951 159
1950 1900
1938 12 C
1935 8C 2,9
1932 Cabrio 8C 2,3
1931 6C 1750
1931 8C 2,6
1930 Grand Sport Motor
1930 6C Grand Sport
1924 P2
1924 RM Sport
1920 20-30 ES
1914 Tropfenwagen
1913 40/60 HP
1911 15 HP
1910 24 HP
1908 Darracq



  Alfasud - Motor







MotorBoxer-VierZylinder
Hubraum1186 cm³
Bohrung * Hub80 * 59 mm
Motorsteuerung2 OHC (2 Zahnriemen)
Ventile2 je Zyl. (parallel)
KühlungFlüssigkeit
GemischaufbereitungVergaser
Leistung46 kW (63 PS)
Nenndrehzahl6000/min
Baujahr1972

Frontantrieb gibt es bisher bei Alfa Romeo noch nicht. Und Boxermotoren in Serienfahrzeugen auch nicht. Dieser Antrieb ist eine Kombination aus Einfachheit und Eleganz. Beginnen wir bei der dreifach gelagerten Kurbelwelle mit Gegengewichten, die zu dieser Zeit beim Boxer nicht Standard sind. Da sind die Heron-Kolben und die Ventile alle in einer Reihe schon üblicher. Darüber je Zylinderbank eine Nockenwelle mit Zahnriemenantrieb und ungewöhnlicher Ventileinstellung. Man muss mit einem auch in der Länge passenden Inbusschlüssel durch Bohrungen in der Nockenwelle die selbstsichernden Schrauben innerhalb der Tassenstößel erreichen. Diese müssen dazu mit einem Spezialwerkzeug gegen Verdrehen gesichert werden. Wegen dieser Bohrungen sind die Nocken zweigeteilt.
Fortschrittlich bieten die Zylinderköpfe je einen Einlasskanal pro Zylinder und genügend Raum für späteres Aufbohren. Die nach hinten versetzte, rechte Zylinderbank schafft Platz für die Kühlmittelpumpe, angetrieben über Keilriemen von der Kurbelwelle. Der Verteiler links hinten neben dem Öleinfüllstutzen wird direkt von der Kurbelwelle angetrieben, genauso wie die Ölpumpe. Bis hierher ist alles wunderbar kompakt.
Im Bild 2 sind die Zusatzaggregate erkennbar, die den Motor deutlich höher werden lassen. Dazu gehören der Starter hinten und der Generator vorn. Hinzu kommen das Ansaugrohr und das Thermostatgehäuse. Die meiste Bauhöhe verschlingen der Einfachvergaser und der Luftfilter. Trotzdem bietet der Boxermotor hier Vorteile gegenüber seinem Reihenkollegen, weil die schwersten Motorteile einschließlich der Zylinderköpfe sehr tief unten angeordnet sind, gute Voraussetzung für ein leicht beherrschbares Fahrverhalten.
Das dritte Bild schließlich offenbart, wie unglaublich kurz der Boxermotor ist, wodurch der Schwerpunkt des gesamten Fahrzeugs etwas von der Vorderachse weg nach hinten rückt. Erstaunlich ist die Aufhängung des Triebwerks oben in der Mitte. Endgültig wird auch die Lage des Verteilers und des Ölfilters geklärt. Und als wäre das alles noch nicht perfekt genug, wird auch noch die Scheibenbremse nach innen verlegt, um die ungefederten Massen zu reduzieren. Da bleiben für das konventionelle Getriebe kaum noch Sätze übrig.




kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis