E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Italien 1
Italien 2
Italien 3
Italien 4

Alfa Romeo
Geschichte
2015 Giulia
2014 Giulietta Sprint
2013 4C
2010 Giulietta
2008 MiTo
2007 Alfa 8C Spider
2003 147 GTA
2000 147
1994 145/146
1980 Alfa GTV 6
1974 Alfetta GT
1972 Junior Z
1972 Alfetta
1972 Motor-Alfasud
1972 Alfasud
1970 Montreal
1968 Carabo-Prototyp
1967 33 Stradale
1967 T33
1967 F 12
1966 Duetto Spider
1965 Giulia GTA
1963 Giulia Sprint
1962 2600 Sprint
1962 Giulia Super
1960 Giulietta Spr. Zagato
1958 Giulietta Spr. Speziale
1955 1900 Super Berlina
1955 Giulietta Spider
1954 Giulietta Sprint
1954 Giuletta TI
1951 159
1950 1900
1938 12 C
1935 8C 2,9
1932 Cabrio 8C 2,3
1931 6C 1750
1931 8C 2,6
1930 Grand Sport Motor
1930 6C Grand Sport
1924 P2
1924 RM Sport
1920 20-30 ES
1914 Tropfenwagen
1913 40/60 HP
1911 15 HP
1910 24 HP
1908 Darracq



  Alfa Montreal




MotorV-Achtzylinder (90°)
Hubraum (Bohr. * Hub)2.593 cm³ (80,0 mm * 64,5 mm)
ZylinderblockLeichtmetall
Motorsteuerung2 * DOHC
GemischaufbereitungSpica-Einspritzanlage
SchmierungTrockensumpf
Drehmoment270 Nm bei 4750/min
Leistung147 kW (200 PS) bei 6500/min
BauformFrontmotor mit Hinterradantrieb
GetriebeFünfgang
Radstand2.350 mm
BremsenScheiben, innenbelüftet
Reifen195/70 VR 14
Länge4.220 mm
Breite1.672 mm
Höhe1.205 mm
KarosseriedesignBertone
Leergewichtca. 1.330 kg
Höchstgeschwindigkeitca. 220 km/h
Bauzeit1970 - 1975

Welt-Neuheit: mitlenkende Hinterachse

Bei den Oldtimer-Fans zählt er immer noch zu den preiswerteren Fahrzeugen seiner Kategorie. Immerhin kann der von Marcello Gandini (Bertone) gezeichnete Wagen es vielleicht bis auf das Fahrwerk durchaus mit den Sportwagen seiner Zeit aufnehmen. Der Name stammt von der Weltausstellung in Montreal (Kanada), wo der Prototyp (Bild 2) zum ersten Mal vorgestellt wird.

Interessant ist die Behauptung, dieser Wagen sei als Mittelmotorwagen konzipiert worden und nachträglich zum Frontmotor mutiert. Man könnte es fast glauben, hat der Prototyp doch noch mehr von den sehr auffallenden Luftgittern hinter den Türen als das spätere Serienmodell. Offensichtlich gibt es aber keine Bestätigung für diese These, eher eine deutliche Gegenposition von Herrn Gandini selbst.


So gehen wir also von einem Frontmotorkonzept aus, das wegen Zeitdruck zunächst den 78 kW-Vierzylinder (106 PS) und das Fahrwerk der Serie 105 übernimmt, aber nach Festlegung der Kleinserien-Fertigung den vom Tipo 33 abgeleiteten Motor und ein paar wesentliche Änderungen am Antriebsstrang erhält. Bemerkenswert ist noch die mechanische Einspritzpumpe. Leider bleibt der entscheidende Verkaufserfolg dem Wagen versagt.



kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis