E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z


Mobiles F9



Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung

Deutsch-Englisch
Englisch-Deutsch
Deutsch-Spanisch



Alfa Romeo
Geschichte
2015 Giulia
2014 Giulietta Sprint
2013 4C
2010 Giulietta
2008 MiTo
2007 Alfa 8C Spider
2003 147 GTA
2000 147
1994 145/146
1980 Alfa GTV 6
1974 Alfetta GT
1972 Junior Z
1972 Alfetta
1972 Motor-Alfasud
1972 Alfasud
1970 Montreal
1968 Carabo-Prototyp
1967 33 Stradale
1967 T33
1967 F 12
1966 Duetto Spider
1965 Giulia GTA
1963 Giulia Sprint
1962 2600 Sprint
1962 Giulia Super
1960 Giulietta Spr. Zagato
1958 Giulietta Spr. Speziale
1955 1900 Super Berlina
1955 Giulietta Spider
1954 Giulietta Sprint
1954 Giuletta TI
1951 159
1950 1900
1938 12 C
1935 8C 2,9
1932 Cabrio 8C 2,3
1931 6C 1750
1931 8C 2,6
1930 Grand Sport Motor
1930 6C Grand Sport
1924 P2
1924 RM Sport
1920 20-30 ES
1914 Tropfenwagen
1913 40/60 HP
1911 15 HP
1910 24 HP
1908 Darracq



  Alfa Giulietta




Alfa Giulietta
Hubraum
Drehmoment
Leistung
Länge4.351 mm
Breite1.798 mm
Höhe1.465 mm
Ladevolumen350 Liter
Leergewicht1.365 - 1385 kg incl. Fahrer(in)
Höchstgeschwindigkeit

Geschichtsbewusstsein (100 Jahre Alfa)

Ein Auto mit femininem Namen. Sie ist die Nachfolgerin des 147, bezieht sich aber auf den Beginn des Alfa-Wachstums nach dem Zweiten Weltkrieg. Sie finden in der linken Spalte mehrere Vertreter mit diesem berühmten Namen. 1977 wird der Name schon einmal für den Beginn der Transaxle-Baureihe wiederbelebt.

Keine wirklichen Anleihen bei Seat

Die Firma ist dabei, sich nicht nur auf ihre Geschichte, sondern auch auf ihre Tugenden zu besinnen. Das bedeutet für die Kompaktklasse eine Karosserie, die ihm Vergleich zu den wichtigsten Kontrahenten mehr Adrenalin-Ausschüttung bewirkt. Das war auch schon beim 147 so, trotz dessen uneleganter Namensgebung.

Neuartige Motorsteuerung

Womit man aber hoffentlich jetzt - Fiat sei Dank - eine Kehrtwende eingeleitet hat, das ist die unselige Gewichtszunahme (der größeren Modelle), die nun so gar nicht in die Landschaft passt. Durch die für den ganzen Konzern verbindliche Plattform ist man zumindest wieder konkurrenzfähig.

Neuartige Ventilsteuerung

Wie zu erwarten schlägt sich das auch im Kraftstoffkonsum nieder. Wobei die Konzernmotoren mit dem Multiair-System durchaus Neues zu bieten haben. Hierbei steuert insgesamt nur eine Nockenwelle die Auslassventile direkt, während die Einlassventile über ein variables Hydraulikpolster bedient werden, durchaus vergleichbar mit BMWs voll variabler Ventilsteuerung.

Serienmäßig mit Fahrdynamikregelung

Der Rest ist schnell erzählt. Eine nur auf den Vordersitzen leicht erreichbare Karosserie mit ebenso unterschiedlichem Kopfraum, aber klassenüblichem Gepäckvolumen lässt sich sehr angenehm chauffieren, wobei kurvige Landstraßen souverän durcheilt werden, ohne den Federungskomfort völlig außer Acht zu lassen.

Stärkste Version mit Zweiradantrieb

Mit 'Quadrifoglio Verde' gibt es wieder eine sportliche Version mit 1,8 Liter Hubraum, Turbolader und 173 kW. Vierradantrieb hat diese zwar nicht, aber mit den anderen Varianten das dort mögliche Sperrdifferenzial gemeinsam. Hier sind dann auch bei deutlich höherem Neupreis und Verbrauch besondere Fahrleistungen möglich.

Sportlich-sparsame Dieselmotoren

Deren Geräuschentwicklung etwas gewöhnungsbedürftig.

Harte Konkurrenz z.B. durch 1er BMW





kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis