E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Reifen 1
Reifen 2

Radaufhängung
Geschichte Räder 1
Geschichte Räder 2
Geschichte Räder 3
Geschichte Räder 4
Geschichte Räder 5
Geschichte Räder 6

Reifen-Label
Geschichte
Sicherheitsreifen

Winterreifen
Schneeketten
Ganzjahresreifen
Beste Reifen, wohin?
Radialreifen
Diagonalreifen
Reifenmontage
Zusatzinformation
Auswuchten 1
Auswuchten 2
Reifen-Herstellung 1
Reifen-Herstellung 2
Geschwindigkeit
Tragzahl
Rollwiderstand 1
Haftreibung
Reifen-Notlauf 1
Reifen-Notlauf 2
Reifendruckkontrolle 1
Reifendruckkontrolle 2
Reifendruckkontrolle 3

Felgen 1 - Einführung
Felgen 2 - Leichtmetall
Felgen 3 - Leichtmetall
Felgen 4 - geschmiedet
Felgen 5 - Querschnitt
Felgen 6 - Tiefbett
Felgen 7 - Einpresstiefe
Felgen 8 - Speichen
Felgen 9 - Hump
Felgen 10 - Steilschulter
Felgen 11 - Reinigung

Notrad
Radstellungen
Räder vermessen
Lenkrollhalbmesser
Nachlauf
Spreizung
Spur
Spurdifferenzwinkel
Spurweite
Sturz
Schrägl./Schwimmwinkel
Achsvermessung 1
Achsvermessung 2
Achsvermessung 3

Reifenberechnung
Zoll -> mm
Schlupf
Achslastverteilung
Nutzlastverteilung
Rollwiderstand 2

Räder
Räder 2
Räder 3
Räder 4
Räder 5
Räder 6
Räder 7
Räder 8
Räder 9
Räder 10
Räder 11
Räder 12
Räder 13



  Rollwiderstand



Rollwiderstand
wird verringert
Rollwiderstand
wird erhöht
hoher Reifendruck
große Räder
schmale Reifen
geringer Querschnitt

feine Profilierung
geschlossene Felgen
geringe Zuladung
saubere Fahrbahn
glatte Fahrbahn
schnelle Fahrt

zu geringer Reifendruck
kleiner Raddurchmesser
Breitreifen
großer Querschnitt
große Walkarbeit
grobstolliges Profil
starke Bremsenkühlung
Nutzlast ausgenutzt
Fahrbahn mit Belag
raue Fahrbahn
langsame Fahrt


Aufgabe

Der Rollwiderstand ist einer der beständigen Fahrwiderstände, immer anwesend, aber nicht, wie z.B. der Luftwiderstand, mit der Fahrgeschwindigkeit sehr rasch, sondern gleichmäßiger ansteigend. Damit ist er aber auch nicht so leicht zu verringern.

Funktion

Nicht nur die Reibung zwischen Fahrbahn und Reifen spielt hier eine Rolle, sondern auch die Bewegung innerhalb des Reifens. Dieser wird nämlich laufend je nach Innendruck, Belastung und Abmessungen mehr oder weniger eingedrückt, wenn er auf der Fahrbahn abrollt. Sogar die Fahrgeschwindigkeit spielt eine Rolle, weil sich der dynamische Radhalbmesser mit dieser vergrößert. Hinzuzählen muss man eigentlich auch noch die Verluste, die z.B. eine Felge mit vielen Öffnungen oder ein Reifen mit grobem Profil zusammen mit der umgebenden Luft verursacht. Ganz zu schweigen von speziell den Bremsen zugeführten Luftströmen zu deren Kühlung.

Wie man schon an den unterschiedlichen Geräuschen hört, die das gleiche Fahrzeug auf unterschiedlichen Fahrbahnen verursacht, ist in diesen Fällen auch der Rollwiderstand verschieden. Das hängt mit der Fahrbahn selbst, aber auch mit deren Auftrag (z.B. Glatteis) zusammen. Die bisherigen Faktoren können vom/von der Fahrer/in vielleicht noch beeinflusst werden, die folgenden wohl kaum. Sie sind z.T. konstruktiv und auch wartungsbedingt. Dazu gehören die Rollreibung im bisweilen nachstellbaren Radlager und die Reibung innerhalb der Bremse. Hier taucht die Frage auf, wie viel Freigang die Bremsscheibe bzw. -trommel braucht, um ein Schleifen der Beläge kurz nach dem Bremsen oder dauerhaft zu verhindern. Manche moderne Bremse nutzt ja zeitweise sogar die Reibung, um die Scheiben frei von Wasser zu halten.

Die Aufstandsfläche wird bisweilen auch "Reifenlatsch" genannt.


kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis