Suche

E-Mail

A     B     C     D     E     F     G     H     I     J     K     L     M     N     O     P     Q     R     S     T     U     V     W     X     Y     Z




  Mobiles  

  F7     F9


 Buchladen

 Aufgaben/Tests

 Formelsammlung




  Hydraulische Bremse - Trommelbremse



Trommelbremsen, gibt's die überhaupt noch außer beim Lkw? Falsche Frage, denn auch beim Lkw sind sie längst auf dem Rückzug. Aber natürlich gibt es sie noch, wie man z.B. oben an dem Ring für den ABS-Sensor erkennen kann, bei kleinen, kostengünstigen Wagen und in Verbindung mit Auflaufbremsen beim Hänger. Und dann als Feststellbremse innerhalb der hinteren Scheibenbremse (Bild unten).


Dabei wird dann auch schon der Hauptvorteil neben den geringeren Kosten deutlich, nämlich die eingebaute Selbstverstärkung. Wenn also die Bremsbacken oben gespreizt werden, entsteht eine auf- und eine ablaufende Backe, je nach Fahrtrichtung wechseln. Dreht also die Trommel bzw. Bremsscheibe oben gegen den Uhrzeigersinn, dann ist die linke die auflaufende und die rechte die ablaufende.

Bei der auflaufenden Backe wird das in Laufrichtung hintere Ende des Belags angedrückt, bei der ablaufenden das vordere. Wenn Sie jetzt einen kleinen Eisenkeil hätten, bei welcher Bremsbacke würde der eher eine Klemmwirkung erzeugen, bei zunehmendem Spalt oder bei abnehmendem. Natürlich bei abnehmendem.


Hier noch einmal das Bild vergrößert, das Sie schon im Kapitel über die Einkreisbremse gesehen haben. Man bezeichnet sie wegen der zwei nur einseitig wirkenden Radbremszylinder als 'Duplexbremse'. Dabei müssen die Kolben in Laufrichtung der Trommel ausfahren, hier also wieder gegen den Uhrzeigersinn. Erreicht also ein Punkt auf der Trommel erst den Spreizmechanismus und dann erst den Anlenkpunkt, so handelt es sich um eine auflaufende Bremsbacke.


Hier sind noch einmal alle vier Möglichkeiten versammelt, unter Simplex und Duplex oben noch Duo-Duplex und Duo-Servo. Während Duplex nur in einer Richtung verstärkt (siehe Pfeil), tun die unteren das in beiden, die Duo-Servo durch die Laschen-Verbindung ohne Stützpunkt mit dem geringsten Aufwand.


Hier eine Simplex-Trommelbremse aus der Praxis. Sie kann wegen ihres schlechten Hitzeverhaltens nur hinten eingebaut werden. Dort ist sie allerdings durch die Selbstverstärkung sehr gut für die Feststellbremse geeignet. Die Wirkrichtung des Handbremsseils ist durch den Pfeil gekennzeichnet. Nachgestellt wird diese Bremse an der Verbindungsstange, was in der Regel automatisch funktioniert.


Hier eine sehr vereinfachte Erklärung des automatischen Nachstellmechanismus. Immer wenn die Handbremse gelöst wird, könnten bei genügend Spiel die kleinen Dreiecke mit treppenförmigen Schrägen etwas tiefer in die eigentlich zweiteilige Verbindungsstange gedrückt werden und diese längen. Modere Nachstellvorrichtungen arbeiten auch schon mit Thermoelementen, die eine nur wegen übermäßiger Erwärmung mögliche Nachstellung verhindern.


Zum Schluss noch ein Hinweis zur Demontage von Trommelbremsen. Achten Sie immer darauf, die Bremse vor dem Abnehmen der Trommeln zurückzustellen. Bei dem Versuch, die Trommel mit einem Abzieher ohne Rückstellung abzuziehen, kommt nicht nur die Trommel, sondern man hat auch die kompletten Bremsbacken und den halbe Radbremszylinder (Bild oben) abgezogen.


Mächtige Trommelbremsen vorn an einem
Mercedes-Benz Rennwagen W 196 R von 1955.

Impressum