Suche

A     B     C     D     E     F     G     H     I     J     K     L     M     N     O     P     Q     R     S     T     U     V     W     X     Y     Z




  Mobiles  

  F7     F9


 Buchladen

 Aufgaben/Tests

 Formelsammlung

 Motoröl-Finder




  Hydraulische Bremse - iBoost



Die hydraulische Anlage ist noch vorhanden, aber ein bisher wichtiges Bauteil fehlt, der Bremskraftverstärker. Auch eine Vakuumpumpe ist nicht vorhanden. Diese Funktionen sind in diesen iBooster integriert, werden elektrisch erledigt. Das ist dringend nötig, denn die frühere Verstärkung mit Unterdruck ist schon lange nicht mehr überall gewährleistet.


Unterdruck ist zwar im Verbrennungsmotor im Ansaugtakt noch immer vorhanden, aber nicht immer kann er auch abgegriffen werden. Dazu ist im Saugtrakt eine Drosselklappe nötig, die jeweils nur so weit geöffnet ist, dass zwischen ihr und dem Motor Unterdruck entsteht und dem Bremskraftverstärker zugeführt werden kann.

Tesla war einer der ersten Kunden.

Dieselmotoren haben schon vom Prinzip her keine Drosselklappe im Ansaugtrakt, höchstens in neuster Zeit eine, um den Motor besser abstellen zu können. Bei den Benzinmotoren gibt es nur noch E-Gas, das auch nicht immer für zuverlässigen Unterdruck sorgt und inzwischen immer häufiger eine Drosselung des Motors durch die Motorsteuerung. Deshalb ist bei Dieselmotoren schon lange eine Unterdruckpumpe (Bild unten) üblich.


Viel wichtiger werden aber inzwischen die rein elektrischen Fahrzeuge und noch mehr die zeitweise den Verbrennungsmotor ausschaltenden Steuergeräte. Das gilt für Hybride, die auch rein elektrisch fahren und für das neuerdings so beliebte Segeln, also das Rollen ohne Motor. Sogar bei Start-Stopp könnte die Bremse durch mehrmaliges Treten des Pedals ihre Kraft verlieren.

Die Unabhängigkeit vom Unterdruck wird beim iBooster durch Abhängigkeit vom Strom erkauft. Solange davon genug vorhanden ist, braucht man sich um die Verstärkung der Fußkraft keine Sorgen zu machen. Im Gegenteil: Der iBoost passt viel besser zur neuerdings allgegenwärtigen Rekuperation. Zwischen dieser und der stärkeren Bremsung merkt der/die Fahrer/in keinen Unterschied mehr.

Bosch spricht von dreifacher Redundanz, denn einerseits kann das neue System eine Vollbremsung einleiten, es bleibt die Möglichkeit, nur mit Fußkraft Einfluss zu nehmen und, da hier nur die gesamte Bremskraft geregelt wird, bleiben die Systeme für einzelne Räder erhalten, wie ABS und ESP.


Der iBoost arbeitet über eine zweistufige Getriebeeinheit elektromechanisch. Da die Notbremsung über das Bremspedal erhalten bleibt, gibt es immer noch einen Tandem-Hauptbremszylinder mit zwei Kreisen, wie man am Ausgleichsbehälter sieht. Die Kolbenstange hat ihre Verbindung zum entsprechend benannten Kolben behalten.


Auf diesen Bildern lässt sich unter dem Gehäuse unmittelbar hinter dem Ausgleichsbehälter ein Elektromotor vermuten, der mit einer Welle nach links mit einem Schneckenrad zwei Zahnräder antreibt. Mit diesem Mechanismus kann gleichmäßig von beiden Seiten auf eine Hülse um die Kolbenstange verstärkend zugegriffen werden.

Es ist eine, nur bei Ausfall der Elektronik lösbare Verbindung, die dem Elektromotor viel Freiheit gewährt. Bei ersten öffentlichen Testfahrten konnten so die Betätigungskräfte der Bremse elektronisch justiert werden, z.B. in einer Art Sportstellung wesentlich aggressiver zupackend. Also wirkt sich der berühmte Stellknopf für die Modi demnächst auch auf die Bremse aus.








Sidemap - Kfz-Technik Impressum E-Mail Sidemap - Hersteller