Impressum Kontakt 868 Videos
900.000 Aufrufe



Buchladen
Formelsammlung
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Reisen


Video Zündung
Video Zündung-Fehlersuche
Video Zündung 1
Video Zündung 2
Video Zündung 3
Video Zündung 4
Video Zündung 5
Video Zündung 6
Video Zündung 7
Video Zündung 8
Video Zündung 9
Video Zündung 10
Video Zündung 11
Video Fremdzündung
Video Schließwinkel
Video Schließzeit
Video Doppelfunkenspule
Video Einzelfunkenspule
Video Doppelzündung
Video Mehrfachzündung
Video Einspritzabschaltung
Video Zündspule
Video Zündspule überprüfen
Video Zündkerze
Video Kerzengewinde erneuern
Video Transistorzündung
Video Spulenzündung
Video Sekundärschaubild
Video Hallgeber
Video Induktivgeber
Video Bezugsmarkensensor
Video Fliehkraftversteller 1
Video Fliehkraftversteller 2
Video Lastabhängigkeit
Video Klopfsensor
Video Drehzahl/Bezugsmarke
Video Kondensator 1
Video Kondensator 2
Video Unterbrecher 1
Video Unterbrecher 2
Video Verteiler
Video Verteilerkappe
Video Schwunglicht-Magnetzündung

Video Zündung 1
Video Zündung 2
Video Zündung 3
Video Zündung 4
Video Zündung 5
Video Zündung 6
Video Zündung 7
Video Zündung 8

Video Elektr. Anlagen 1
Video Elektr. Anlagen 2
Video Elektr. Anlagen 3
Video Elektr. Anlagen 4
Video Elektr. Anlagen 5
Video Elektr. Anlagen 6
Video Elektr. Anlagen 7



          A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

  Geschichte der Zündung (10)
        History - Ignition (10)





Vorige Seite

Die im wahrsten Sinne herausragenden Teile sind der Anschlussbolzen und der Isolator aus Al2O3-Keramik mit bleifreier Glasur. Die Riffelung soll die Bildung einer Verbindung nach Masse verhindern. Nach unten hin folgten früher ein größerer (z.B. 21 mm), heute wegen der beengten Platzverhältnisse ein kleinerer (z.B. 16 mm) Sechskant oder ein Doppelsechskant.

Im weiteren Verlauf ist dann der Flach- oder Kegeldichtsitz, ersterer mit unverlierbarem Dichtring. Unten gibt es dann bis zu vier aufgeschweißte Masseelektroden. Die mit dem Innern des Isolators verbundene Mittelelektrode taucht wieder auf. Dieses Teil wird bei der Fertigung in den metallenen mit Schlüsselsitz und Gewinde eingeschoben, dann dieser oben umgebördelt und geschrumpft.

Wie es unterhalb des Gewindes aussehen kann, sehen Sie oben im Bild. Die Kerze links wird als 'heiße' Kerze bezeichnet, weil die Wärme der Mittelelektrode nicht direkt an das Gewinde und damit an das Kühlmittel im Zylinderkopf abgegeben werden kann. Je besser das z.B. bei der rechten Zündkerze möglich ist, je schneller die Wärmeabgabe an den Zylinderkopf, desto 'kälter' bleibt sie. Die Wärmewertkennzahl ist dann gering.

Früher spielte der Wärmewert eine umso größere Rolle, je sportlicher ein Motor war und auch bewegt wurde. Tuner führten Versuche mit Kerzensätzen verschiedener Wärmewerte durch. Führten die Zündkerzen zu viel Wärme ab, unterschreiten Sie die sogenannte Selbstreinigungstemperatur. Sie verrußen und der Motor stellt zumindest an den betroffenen Zylindern seinen Dienst ein. Härtebeispiel ist der Sportwagen, der hinter einer Straßenbahn herdackelt.

Wird die Kerze zu heiß, werden evtl. Selbstzündungen ausgelöst, die den gesamten Kurbeltrieb belasten. Möglich ist dann zusätzlich ein schönes Loch im Kolben oder angeschmolzene Stellen. Deshalb ist der bevorzugte Testbereich zur Ermittlung der richtigen Wärmewertkennzahl die den Motor hoch beanspruchende. Das kann neben der Vollgasorgie auch die hohe Belastung bei geringer Drehzahl sein. 05/12

Lesen Sie hier noch mehr über die Zündkerze ...



Nächste Seite


kfz-tech.de               Seitenanfang               Stichwortverzeichnis
2001-2015 Copyright Programme, Texte, Animationen, Bilder: H. Huppertz - E-Mail

Unsere E-Book-Werbung

Unsere Graphic-Book-Werbung