E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Zündung
Zündung-Fehlersuche
Zündung 1
Zündung 2
Zündung 3
Zündung 4
Zündung 5
Zündung 6
Zündung 7
Zündung 8
Zündung 9
Zündung 10
Zündung 11
Fremdzündung
Schließwinkel
Schließzeit
Doppelfunkenspule
Einzelfunkenspule
Doppelzündung
Mehrfachzündung
Einspritzabschaltung
Zündspule
Zündspule überprüfen
Zündkerze
Kerzengewinde erneuern
Transistorzündung
Spulenzündung
Sekundärschaubild
Hallgeber
Induktivgeber
Bezugsmarkensensor
Fliehkraftversteller 1
Fliehkraftversteller 2
Lastabhängigkeit
Klopfsensor
Drehzahl/Bezugsmarke
Kondensator 1
Kondensator 2
Unterbrecher 1
Unterbrecher 2
Verteiler
Verteilerkappe
Schwunglicht-Magnetzündung

Zündung 1
Zündung 2
Zündung 3
Zündung 4
Zündung 5
Zündung 6
Zündung 7
Zündung 8

Elektr. Anlagen 1
Elektr. Anlagen 2
Elektr. Anlagen 3
Elektr. Anlagen 4
Elektr. Anlagen 5
Elektr. Anlagen 6
Elektr. Anlagen 7



Geschichte der Zündung (3)




Vorige Seite

August Horch, der bei Benz über längere Zeit die Fertigung der Motorwagen geleitet hat, beschreibt in seinem Buch 'Ich baute Autos' die Zündanlage. Es ist eine Batteriezündung, die schon zu der Zeit mit Hochspannung arbeitet. Da diese im Zylinderkopf schwer zu isolieren ist und außerdem ziemliche Temperaturen vorherrschen, arbeitet man schon hier mit Porzellan aus der königlichen Manufaktur in Berlin. Sie sehen, manches Details am Auto haben sich bis heute gehalten.

Die Hochspannungszündung von Bosch hat natürlich einen Riesen-Vorteil gegenüber der von Benz, man braucht keine Batterie. Denn ein Generator ist noch keineswegs erfunden, was die Reichweite der Kraftfahrzeuge natürlich begrenzt. Es ist wie bei heutigen Elektroautos, nach jeder Fahrt muss die Batterie wieder aufgeladen werden. Erst als es elektrisches Licht und (in Europa nur vereinzelt) Starter an Kraftfahrzeugen gibt, wird der Generator wirklich gebraucht und damit macht auch die Batteriezündung Sinn.

1925 wird sie präsentiert, als Bosch schon längst als Spezialist für funktionssichere und auch im Rennsport erprobte Zündanlagen weltberühmt ist. Sie verspricht einen günstigeren Herstellungspreis und trägt damit etwas zur allerdings in Europa viel späteren Massenherstellung des Automobils bei. Bei alledem erstaunt es keineswegs, dass sie erstmals bei GM in USA in Serie eingebaut wird. In Europa tritt sie ihren Siegeszug erst spät in der Zwischenkriegszeit an.

Hier erfahren Sie mehr zur Batteriezündung ...
Animationsmodell
Genauere Erklärung




Nächste Seite


kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis