E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Zündung
Zündung-Fehlersuche
Zündung 1
Zündung 2
Zündung 3
Zündung 4
Zündung 5
Zündung 6
Zündung 7
Zündung 8
Zündung 9
Zündung 10
Zündung 11
Fremdzündung
Schließwinkel
Schließzeit
Doppelfunkenspule
Einzelfunkenspule
Doppelzündung
Mehrfachzündung
Einspritzabschaltung
Zündspule
Zündspule überprüfen
Zündkerze
Kerzengewinde erneuern
Transistorzündung
Spulenzündung
Sekundärschaubild
Hallgeber
Induktivgeber
Bezugsmarkensensor
Fliehkraftversteller 1
Fliehkraftversteller 2
Lastabhängigkeit
Klopfsensor
Drehzahl/Bezugsmarke
Kondensator 1
Kondensator 2
Unterbrecher 1
Unterbrecher 2
Verteiler
Verteilerkappe
Schwunglicht-Magnetzündung

Zündung 1
Zündung 2
Zündung 3
Zündung 4
Zündung 5
Zündung 6
Zündung 7
Zündung 8

Elektr. Anlagen 1
Elektr. Anlagen 2
Elektr. Anlagen 3
Elektr. Anlagen 4
Elektr. Anlagen 5
Elektr. Anlagen 6
Elektr. Anlagen 7



  Einzelfunkenspule










Ruhende Hochspannungsverteilung

Zylinderselektiv, fehlerresistenter, mit mehr Reserve

Sie vermeidet Probleme mit bisweilen störanfälligen Hochspannungskabeln vollständig und erhöht die Zündspannungsreserve. Wichtig sind im Zusammenhang mit Mehrfachzündungen die kürzeren Ladezeiten. Gegenüber der Doppelfunkenspule ist bei Klopfneigung die zylinderselektive Verschiebung von Zündzeitpunkten möglich. Durch die nun gegenüber früher vollständige Trennung von Primär- und Sekundärwicklung übertragen sich Fehler nicht von einem System auf das andere.

Alle Bauteile auf kleinem Raum, 2 Schaltmöglichkeiten

Diese Bauart der Zündspule ist in einen überlangen Kerzenstecker integriert. Die Ansteuerung erfolgt jeweils von Klemmen 1, die im Bild 3 in grüner Farbe unten links dargestellt sind. Es gibt sie für jede Einzelfunkenspule. Das größte Teil in der Mitte ist der schwarz dargestellte Weicheisenkern. Die Sekundärwicklung (rot) ist in einen Kühlkörper integriert. Sie führt über eine kurze Verbindung direkt zur Zündkerze. Wie in Bild 4 zu sehen ist, gibt es hier inzwischen zwei Schaltmöglichkeiten:
- von der Sekundärwicklung direkt an Masse,
- über einen Widerstand an Masse und über 4a zum Steuergerät (Sekundärkreisüberwachung).

Die Stabzündspule ist besonders kompakt

Im Vergleich zur oben beschriebenen Kompaktzündspule ist die Stabzündspule (Bild 5) fast genauso dünn und ragt nicht mit einem Spulenteil aus dem Zylinderkopf heraus. Alle Einzelkomponenten sind in länglicher Form unmittelbar über der Zündkerze beginnend angeordnet. Innen zunächst der magnetisierbare Stahlblechkern, eng darum gewickelt der Spulenkörper mit der Sekundärwicklung und konzentrisch mit wenig Raumbedarf die Primärwicklung. Beim Zusammenfügen und Einpassen in das Kunststoffgehäuse wird bei beiden Zündspulen-Bauarten Imprägnierharz für eine bessere Haltbarkeit und Silikon zur Isolierung verwendet. Nachteilig ist die bei den beschränkten Platzverhältnissen geringe Anpassungsfreiheit.

Messtechnisch ist die Einzelfunkenspule komplizierter.

Die Einzelfunkenspule stellt für eine Zündkerze eine Hochspannung von 15.000 - 45.000 V bereit. Kaskadendioden auf der Sekundärseite verhindern, dass beim Einschalten des Magnetfeldes durch die Induktion ein Zündfunke überspringt und eine unerwünschte Verbrennung auslöst. Diese Dioden haben je nach Material z.B. eine Durchbruchspannung von jeweils 500 V. Zehn von ihnen in Reihe und Sperrrichtung würden ausreichen, eine ungewollte Zündspannung um 5000 V 'abzubremsen'. Diese Schaltung macht eine Widerstandsprüfung unmöglich. Spannungsmessung ist allerdings an Klemme 4a (Bild 4) unter Berücksichtigung der Spannungsteilung zwischen Spule und Dioden möglich. 08/08



kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis