Suche E-Mail

A     B     C     D     E     F     G     H     I     J     K     L     M     N     O     P     Q     R     S     T     U     V     W     X     Y     Z





  Mobiles  

    F9
 Buchladen

 Aufgaben/Tests

 Formelsammlung



Einspritzabschaltung



Bk Simmerath







Aufgabe

Das Problem ist immer das gleiche, wenn beim Benzinmotor keine Zündung erfolgt, dann darf auch keine Einspritzung erfolgen. Denn das kann den Katalysator gefährden. Drei Möglichkeiten, wie das Steuergerät Zündaussetzer ermitteln kann:
- schnelle Abfrage von Vor-/Nachkatsonde,
- hoch auflösende Erfassung der Kurbelwellendrehung,
- Messung im Bereich der Sekundärspannung.

Funktion

Bei der Mehrfachzündung können Sie im dritten Bild noch alle Zündungen beieinander sehen. Oben auf dieser Seite auf dem ersten Bild fehlt dann eine Zündung. Wenn Sie sich jetzt die Schaltung der Einzelfunkenspule (Mehrfachzündung, Bild 4) anschauen, erkennen Sie, wie das Steuergerät eine fehlende Zündung bestimmen kann. Da die eine Seite der Sekundärwicklung (4a) mit dem Steuergerät verbunden ist, kann dieses den Spannungsabfall über den Widerstand ermitteln.
Das zweite Bild hier oben bedarf zusätzlicher Erklärung. Eigentlich sind hier einige Einspritzungen aufgezeichnet, bis das Steuergerät nach der Feststellung von Zündaussetzern nach 17 Sekunden endlich abschaltet. Aber warum unterscheiden sich diese Signale so stark von einem normalen Einspritzsignal (Bild 3)? Weil ein Oszilloskop, wenn man die Zeitbasis immer größer wählt, beinahe willkürlich Linien weglässt. Es muss Pixel weglassen, auch wenn diese für den Betrachter wichtig sind. Also, keine Sorge, alle Einspritzsignale haben den etwa gleichen Ausschlag nach unten, er wird nur nicht immer dargestellt.
Interessant ist im Falle einer Einspritzabschaltung die Abgasmessung. Natürlich reduzieren sich sofort die vorher überhöhten Kohlenmonoxid und - besonders deutlich - die Kohlenwasserstoffwerte. Was geschieht aber in dem Zylinder mit der nicht mehr funktionierenden Zündung/Einspritzung? Er arbeitet wie eine unerwünschte Sekundärluftpumpe. Unerwünscht deshalb, weil die Lambdasonde(n) falsche Werte meldet/melden. Wenn also das Steuergerät diese nicht nach jeder Zündung einzeln abfragen kann, muss es notwendigerweise in den Notlauf gehen. Wohl dem, der z.B. bei sechs Zylindern zwei komplette Systeme (Bild 4) hat. Dann wird wenigstens bei drei Zylindern noch geregelt.

Impressum