Impressum Kontakt 868 Videos
900.000 Aufrufe



Buchladen
Formelsammlung
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Reisen


Video Werkstoffe

Video Chemie 1
Video Chemie 2
Video Chemie 3
Video Chemie 4
Video Chemie 5
Video Chemie 6
Video Chemie 7
Video Chemie 8

Video Physik 1
Video Physik 2
Video Physik 3
Video Physik 4

Video Herstellung Fahrzeugteile
Video 3D-Drucker
Video 3D-Drucker 2
Video Kraftstoff
Video Benzinabscheider
Video Klopffestigkeit
Video Luft
Video Wasser

Video Stahlerzeugung
Video Stahl 1
Video Stahl 2
Video Stahl 3

Video Kupfer
Video Titan
Video Aluminium
Video Alu-Karosserie
Video Magnesium
Video Korrosion
Video Sandstrahlen
Video Kunststoff
Video Kohlefaser
Video GFK
Video Glasfaser
Video Vliesherstellung
Video Wunderstoff Graphen
Video Klebeverbindungen 1
Video Klebeverbindungen 2
Video Schweißnaht
Video Gießen 1
Video Gießen 2
Video Gießen 3
Video Schmieden 1
Video Schmieden 2
Video Kaltpressen
Video Var. Walzen
Video Kupplungsgehäuse

Video Glas 1
Video Glas 2
Video Glas 3
Video Glas 4
Video Glas 5
Video Glas 6

Video Grauguss
Video Härten
Video Gummifederung
Video Altautos
Video Werkstatt
Video Altöl
Video Schrottverwertung
Video Umweltschutz
Video Abfall

Video Stoffe 1
Video Stoffe 2
Video Stoffe 3
Video Stoffe 4
Video Stoffe 5

Video Kraftstoff 1
Video Kraftstoff 2
Video Kraftstoff 3
Video Kraftstoff 4
Video Kraftstoff 5
Video Kraftstoff 6
Video Kraftstoff 7
Video Kraftstoff 8
Video Kraftstoff 9
Video Kraftstoff 10
Video Kraftstoff 11
Video Kraftstoff 12



          A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

  Titan
        Titanium






Aufgabe

Noch weit vor der Jahrhundertmitte wurde aus der Herstellung von mehr einzeln produzierten Flugzeugen eine Serienfertigung. Die so entstehenden Passagiermaschinen brauchten eine angemessene Zuladung. Starke Düsen gab es noch nicht, auch das Leistungsgewicht von Verbrennungsmotoren war mit den heutigen nicht vergleichbar. Dies war der Beginn einer Suche nach korrosionsbeständigen, leichten Werkstoffen mit besonders hoher Festigkeit. Deren Vorteil wog doppelt, wenn sie in Propellerflügeln und später in schnell drehenden Turbinenteilen eingesetzt wurden. Von der Luftfahrt wurden Erfahrungen mit Titan an die Raumfahrt weitergegeben.
Schon seit einiger Zeit wird dieser relativ teure Werkstoff auch im Kfz eingesetzt, im Moment allerdings deutlich mehr im Rennbereich. Je mehr jedoch die Ansprüche an das Material allgemein steigen, umso größer sind dessen Chancen. Inzwischen findet sich Titan an Pleueln und Ventilen hochbelasteter Serienmotoren wieder. Auch die Radaufhängung kann z.B. bei den Federn Titanlegierungen enthalten.

Funktion

Mit 4,51 g/cm³ knapp an der Grenze zu den Schwermetallen und dennoch beinahe halb so schwer wie Stahl, gehört der Werkstoff Titan knapp zu den Leichtmetallen. Es glänzt silberweiß und zählt nicht nur für den Kfz-Bereich als Zukunftswerkstoff. Seine ohnehin schon geringe Wärmeleitfähigkeit schrumpft durch Legierung (Verbindung mit anderen Metallen). Verbessert werden so ebenfalls das Dehn-, Elastizitäts- und Wärmeausdehnungsverhalten. Seine Härte und Hitzebeständigkeit sind ohnehin fast unereicht.
Diese Eigenschaft macht allerdings eine Bearbeitung schwierig. Bei technischem, also nicht reinem Titan, dauert Fräsen z.B. des Turbolader-Verdichterrades lange, Schmieden (Pressen) ist fast unmöglich. Hier hilft zurzeit die Forschung mit der Entwicklung neuer Legierungen, die oft nur für die Zeit der Bearbeitung verändert werden. Hohe Temperaturbeständigkeit gehört ebenfalls nicht zu den Stärken von Titan. Obwohl Titan relativ häufig vorkommt, ist seine Gewinnung schwierig und kostentreibend. Das macht den Großserieneinsatz in nächster Zeit relativ unwahrscheinlich. 06/08


kfz-tech.de               Seitenanfang               Stichwortverzeichnis
2001-2015 Copyright Programme, Texte, Animationen, Bilder: H. Huppertz - E-Mail

Unsere E-Book-Werbung

Unsere Graphic-Book-Werbung