E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Werkstoffe

Chemie 1
Chemie 2
Chemie 3
Chemie 4
Chemie 5
Chemie 6
Chemie 7
Chemie 8

Physik 1
Physik 2
Physik 3
Physik 4

Herstellung Fahrzeugteile
3D-Drucker
3D-Drucker 2
Kraftstoff
Benzinabscheider
Klopffestigkeit
Luft
Wasser

Stahlerzeugung
Stahl 1
Stahl 2
Stahl 3

Kupfer
Titan
Aluminium
Alu-Karosserie
Magnesium
Korrosion
Sandstrahlen
Kunststoff
Kohlefaser
GFK
Glasfaser
Vliesherstellung
Wunderstoff Graphen
Klebeverbindungen 1
Klebeverbindungen 2
Schweißnaht
Gießen 1
Gießen 2
Gießen 3
Schmieden 1
Schmieden 2
Kaltpressen
Var. Walzen
Kupplungsgehäuse

Glas 1
Glas 2
Glas 3
Glas 4
Glas 5
Glas 6
Glas 7

Grauguss
Härten
Gummifederung
Altautos
Werkstatt
Altöl
Umweltschutz
Abfall
Schrott 1
Schrott 2
Schrott 3
Stoffe 1
Stoffe 2
Stoffe 3
Stoffe 4
Stoffe 5

Kraftstoff 1
Kraftstoff 2
Kraftstoff 3
Kraftstoff 4
Kraftstoff 5
Kraftstoff 6
Kraftstoff 7
Kraftstoff 8
Kraftstoff 9
Kraftstoff 10
Kraftstoff 11
Kraftstoff 12



  3D-Drucker 2



Nein, das ist keine Designstudie für einen neuen, spritsparenden Einsitzer. Hier wird ein neuer Werkstoff oder besser eine neue Art der Fertigung erprobt. Das phantasievolle Teil aus Kunststoff soll zeigen, wie weit man inzwischen schon mit dem 3D-Drucken ist.

Auch Metalle sind 3D-druckbar, aber mit Kunststoffen geht es besonders gut. Bis zu fünf Meter große Modelle sollen schon möglich sein. Das hier ist ein wenig kleiner. Aber viel wichtiger ist die Struktur, die damit herstellbar ist.

Vergrößern Sie das obere Bild und schauen Sie sich die relativ feinen Stege zwischen der Außen- und Innenhaut an. Wie wollen Sie das z.B. mit einem Gussverfahren hinkriegen? Mit dem 3D-Drucken können Dinge entstehen, die man bisher für unmöglich hielt.

Aber es geht noch weiter. Man kann schon mehr als handtellergroße Teile in Metall 'drucken'. Für 1,5 Mio. Euro gibt es Geräte die z.B. Gehäuse von großen Getrieben herstellen können. Jedoch eignet sich das Verfahren eher noch für kleine Serien. Vorteil: Man braucht kein Werkzeug und es entstehen keine Späne, die wieder eingeschmolzen werden müssen.

Wo anderswo erst noch ein Modell gebaut und Material zum Gießen erhitzt werden muss, hier kann der 'Drucker' direkt mit der Arbeit beginnen. Und es gibt noch einen Vorteil: Man baut erheblich leichter, spart bis zur Hälfte des Materials. Dagegen ist der Ersatz von Aluminium durch Magnesium wesentlich komplizierter.

Vielleicht dauert es ja noch etwas, bis hier in Europa Serien in 3D Druck hergestellt werden und mancher Arbeitsplatz aus Billiglohnländern im Prinzip wieder zurückgeholt werden kann. Aber bei der viel stärkeren Entwicklung im 3D Druck von Kunststoffen sieht es im Moment danach aus, dass die Maschinen zur Herstellung von Prototypen und Modellen, also mehr in der Entwicklung eingesetzt werden.

Beispiele für Kfz- und andere Prototypen, die zwar später z.B. aus Metall bestehen, aber jetzt erst einmal zu mancherlei Beurteilung sehr rasch aus Kunststoff gefertigt werden können, sehen Sie hier bei Rapid Prototyping - 3D Druck. 04/15


kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis