E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z


Mobiles F9



Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung

Deutsch-Englisch
Englisch-Deutsch
Deutsch-Spanisch



Motorentechnik
Kolbenmotoren
Verbrennungsmotor 1
Verbrennungsmotor 2
Verbrennungsmotor 3
Verbrennungsmotor 4
Verbrennungsmotor 5
Verbrennungsmotor 6
Verbrennungsmotor 7
Verbrennungsmotor 8
Verbrennungsmotor 9

Viertaktmotor
Ansaugtakt
Verdichtungstakt
Arbeitstakt
Ausstoßtakt
Kraftstoff sparen
Modulare Motorteile
Komplett zerlegt
Aggregatzustände
p-V-Diagramm 1
p-V-Diagramm 2
Fischhakenkurve
Schubabschaltung
Ausgleichswellen 1
Ausgleichswellen 2
Massenkraefte + -momente
Hubkolbenmotor
Benzinmotor
Dieselmotor
Alt. Antriebe
R.-Fünfzylinder
V8-Zylinder
Sechszyl.-Boxer
BoxerP6ZylTB-Turbo
V8-Turbomotor
W12-Motor
V8-Motor
V12-Motor
F1-Motor (Bild)
Formel 1-Motor
Motoraufhängung
Leistungsprüfstand 1
Leistungsprüfstand 2
Drehmoment-Modell
Drehmoment 1
Drehmoment 2



Drehmoment-Diagramm (Motor)



Aufgabe

Damit keine Missverständnisse aufkommen: Dies sind stark geglättete Leistungs- und Drehmomentkurven, wie sie keinesfalls auf dem Leistungsprüfstand ermittelt werden können. Diese Form, die gleiche Skalierung und die sich sehr stark unterscheidenden Motoren wurden gewählt, um die Bedeutung der Drehmomentkurve für den alltäglichen Umgang mit einem Motor deutlich zu machen. Übrigens wäre mit dem Diagramm eines Vierzylinder-Reihenmotor-Motorrades ein noch höheres Drehzahlniveau und damit noch mehr Unterschied möglich gewesen.

Funktion

Zugegeben, das sind zwei sehr unterschiedliche Motoren, die hier miteinander verglichen werden. Das Diagramm des Motorrades (links) stammt von einer Ducati 999 mit 1000 cm³ Hubraum und zwei Zylindern. Der gezeigte Dieselmotor ist ein hochmoderner Direkteinspritzer mit doppelt so viel Hubraum und Turboaufladung. Wichtig ist allein, dass beide eine Leistung von etwas über 100 kW haben.
Eigentlich könnte man es schon an den jeweiligen Leistungskurven sehen. Die eine flach und direkt zum Maximum führend, die andere bauchig mit relativ hohen Werten auch im unteren Drehzahlbereich.

Noch deutlicher wird es bei den Drehmomentkurven. Obwohl man sie direkt aus den Leistungskurven berechnen kann, verstärken sie die Aussagekraft der Leistungskurven deutlich. Die Zugkraft des Dieselmotors erreicht schon sehr früh enorm hohe Werte, während das Drehmoment des Motorradmotors sich nur langsam entwickelt. Obwohl beide Motoren über die gleiche Leistung verfügen, erreicht die linke Drehmomentkurve maximal halb so hohe Werte wie die rechte.
Würde der linke Motor die gleiche hohe Last zu schleppen haben wie der rechte, käme man nur mit hohen Drehzahlen und fleißigem Schalten auf einigermaßen präsentable Werte. Zu dem vergleichsweise geringen Gewicht eines Motorrades passt der linke Motor allerdings besser als der rechte, erlaubt er durch sein doppelt so breites Drehzahlband hier ebenfalls ein schaltfaules Fahren wie auch ein leistungsorientiertes trotz kleinem und leichtem Motor. 05/10


kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis