E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Motorentechnik
Kolbenmotoren
Verbrennungsmotor 1
Verbrennungsmotor 2
Verbrennungsmotor 3
Verbrennungsmotor 4
Verbrennungsmotor 5
Verbrennungsmotor 6
Verbrennungsmotor 7
Verbrennungsmotor 8
Verbrennungsmotor 9

Viertaktmotor
Ansaugtakt
Verdichtungstakt
Arbeitstakt
Ausstoßtakt
Kraftstoff sparen
Komplett zerlegt
Aggregatzustände
p-V-Diagramm 1
p-V-Diagramm 2
Fischhakenkurve
Schubabschaltung
Ausgleichswellen 1
Ausgleichswellen 2
Massenkraefte + -momente
Hubkolbenmotor
Benzinmotor
Dieselmotor
Alt. Antriebe
R.-Fünfzylinder
V8-Zylinder
Sechszyl.-Boxer
BoxerP6ZylTB-Turbo
V8-Turbomotor
W12-Motor
V8-Motor
V12-Motor
F1-Motor (Bild)
Formel 1-Motor
Motoraufhängung
Leistungsprüfstand 1
Leistungsprüfstand 2
Drehmoment-Modell
Drehmoment 1
Drehmoment 2

Drehmoment 3
Hub-Bohrung-Verh.
Hubraum
Hubraumleistung

Dieselmotor 1
Dieselmotor 2
Dieselmotor 3
Dieselmotor 4

Verbrennungsmotor 1
Verbrennungsmotor 2
Verbrennungsmotor 3
Verbrennungsmotor 4

Hubkolbenmotor 1
Hubkolbenmotor 2
Hubkolbenmotor 3
Hubkolbenmotor 4
Hubkolbenmotor 5
Hubkolbenmotor 6
Hubkolbenmotor 7
Hubkolbenmotor 8
Hubkolbenmotor 9
Hubkolbenmotor 10



  Ansaugtakt




Temperaturca. 100°C
Druck0,8 - 0,9 bar (Saugmotor)
bis ca. 2 bar (aufgeladender Serienmotor)
bis ca. 5 bar (aufgeladener Rennmotor)

Kolben geht von OT nach UT. Gase strömen ein durch Unterdruck.
OT = oberer Totpunkt, UT = unterer Totpunkt

Der animierte Arbeitsprozess.

Aufgabe

Im Ansaugtakt soll beim Viertaktmotor der Zylinder in jedem Betriebsbereich möglichst vollständig mit Frischgas gefüllt werden. Altgasanteile können dann über das Motormangement in bestimmten, genau definierten Betriebsbereichen (innere Abgasrückführung) gezielt hinzugefügt werden.

Funktion

Luft-Kraftstoff-Gemisch bei Indirekteinspritzung oder reine Luft bei Direkteinspritzung wird durch den (relativ geringen) Druckunterschied zwischen Saugrohr und Zylinder angesaugt. Dieser entsteht durch die Bewegung des Kolbens, bei der das Brennraumvolumen vergrößert wird.

Gründe für das Öffnen vor OT und das Schließen nach UT
Die Gassäule ist relativ träge.
Sie erreicht ihre größte Geschwindigkeit etwa ein Drittel vor UT.
Altgase helfen, Frischgase anzusaugen.
Nockenbetätigte Hubventile öffnen/schließen relativ langsam.

Den Winkel von bis As nennt man Ventilüberschneidung.
Für die Leistungsentwicklung ist der Winkel Es besonders wichtig.
Eö/Aö = Einlass/Auslass öffnet, Es/As = Einlass/Auslass schließt



kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis