E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Sicherheit 1
Sicherheit 2
Sicherheit 3
Sicherheit 4
Feuerlöscher
Geschichte
Airbag 1
Airbag 2
Airbag 3
Airbag 4
Airbag 5
Rohrgasgenerator
Kopfstütze
Sicherheitsgurt
Sicherheitskarosserie
NCAP-Normen
Fußgängerschutz
Anti-Blockier-System
ABS/ESP
Beleuchtung
Parklenkassistent
Einparkhilfe 1
Einparkhilfe 2
Reifendruckkontrolle
Heizung - Klima
Kinder-Sicherheitssitz
Reboarder
Diebstahlwarnanlage
Sonderschutzfahrzeuge 1
Sonderschutzfahrzeuge 2
Klimaanlage
Navigationssysteme
Lenkung
Geschw.-Kennzahl
Sicherheitslenkung
Tachometer
Scheibenwischer 1
Scheibenwischer 2
Scheibenwischer 3
Heckscheibenwischer
Zusatzheizung

Sicherheit 1
Sicherheit 2
Sicherheit 3
Sicherheit 4
Sicherheit 5
Sicherheit 6



  Airbag 2




Ein Airbag besteht in der Regel aus Polyamidgewebe mit Innenschicht. In etwa 0,05 Sekunden (50 ms) sollte ein Airbag entsprechend der Verzögerung beim Aufprall mit Stickstoffgas (0,05 bar) gefüllt sein. Der zugehörige Gasgenerator wird entweder vom noch intakten Bordnetz oder von einem kurzzeitigen elektrischen Speicher (z.B. einem Kondensator) gezündet. Der Druck beträgt bei vollem Eintauchen der entsprechenden Körperteile etwa 0,6 bar.

Weil ein aufgeblasener Airbag z.B. Rettungsarbeiten behindern würde, ist der kalkulierte Druckverlust fast genauso wichtig wie die schnelle Füllung. Der auf dem Bild oben hat dazu auf der Aufprall-Rückseite entsprechende Öffnungen. Leider sind die superschnellen Vorgänge nicht ohne eine gewisse Hitzeentwicklung möglich. Hybridgeneratoren vermeiden dies, indem sie einen kleineren Teil des Festtreibstoffs mit dem in einem kleinen Stahlbehälter unter bis zu 500 bar Druck stehendem Kaltgas (hauptsächlich Argon) mischen.

Es gibt übrigens immer noch Leute, die glauben, die bei einem Unfall wirkenden Kräfte mit ihren (kräftigen) Oberarmen auffangen zu können. Deshalb glauben sie, auf den Gurt verzichten zu können. Schön wärs. Schon ab 11 km/h Aufprallgeschwindigkeit ist das in keinem Fall mehr möglich. Bei 50 km/h würde die Abfangkraft auch bei vergleichsweise geringem Körpergewicht über 1 Tonne betragen. Da ist so, als würde man Ihnen in Liegestützhaltung einen Kleinwagen auf den Rücken setzen. Bei 100 km/h entspricht sie einem Sturz aus etwa 40 Meter Höhe. 11/08




kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis