E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Geschichte 1
Geschichte 2
Geschichte 3
Geschichte 4
Geschichte 5
Geschichte 6
Geschichte 7
Geschichte 8
Geschichte 9

Schmierung 1
Schmierung 2
Schmierung 3 - Öl
Schmierung 4 - Motoröl
Schmierung 5 - Additive
Schmierung 6 - Ölfilter
Schmierung 7 - Öfilter
Schmierung 8 - Ölwechsel
Schmierung 9 - Zentrifuge
Schmierung 10 - Ölstand
Schmierung 11 - Druckumlauf
Schmierung 12 - - Trockensumpf
Schmierung 13 - Ölpumpe
Schmierung 14 - Zahnradpumpe
Schmierung 15 - Sichelpumpe
Schmierung 16 - Rotorpumpe
Schmierung 17 - Entlüftung
Schmierung 18 - Ölwanne
Schmierung 19 - Ölabscheider
Schmierung 20 - Viskosität
Schmierung 21 - Ölkühlung
Schmierung 22 - Wärmetauscher
Schmierung 23 - Getriebe
Schmierung 24 - Getriebe
Schmierung 25 - Dichtunng
Schmierung 26 - Dichtung
Schmierung 27 - Umlauf
Schmierung 28 - Fett

Schmierung 1
Schmierung 2
Schmierung 3
Schmierung 4
Schmierung 5
Schmierung 6
Schmierung 7
Schmierung 8
Schmierung 9
Schmierung 10
Schmierung 11
Schmierung 12
Schmierung 13
Schmierung 14
Schmierung 15



Schmierung 9 - Zentrifugen-Ölfilter



Vorige Seite ...

Für Lkw, Schiffsdiesel, Schlepper, Baumaschinen . . .

Reinigung von Öl durch Zentrifugalkräfte gibt es schon immer, früher sogar auch im normalen Pkw. Den musste man noch regelmäßig öffnen und alles herauskratzen. Das ist heute anders. Man wechselt einfach die innere Patrone.

Funktioniert nach dem Rasensprenger-Prinzip.

Die unbedingt nötige Drehung erfolgte durch Platzierung der Zentrifuge auf einem drehenden Teil, z.B. am vorderen Ende der Kurbelwelle. Heute wird das Bauteil möglichst mit dem vollen Öldruck beaufschlagt und sobald es voll ist, tritt es aus dem Rotor über zwei tangentiale Bohrungen mit Freistrahldüsen aus.

Partikel mit weniger als 0,25 Tausendstel mm Durchmesser filterbar.

Der Öldruck sorgt also für die schnelle Drehung, Kugellagerung tut ein Übriges. Der Hersteller behauptet, 90 Prozent der Schmutzpartikel im Öl seien kleiner als 2 Tausendstel Millimeter. Die holt eine Zentrifuge mit schneller Drehung von bis zu 10.000/min heraus.

Nur ca. 5 Prozent Anteil am Hauptstrom.

Immer schon war dieser Öl-Feinstreiniger im Nebenstrom angeordnet. Er braucht zwar den vollen Druck, das von ihm aufgenommene Öl jedoch eine gewisse Verweilzeit. Außerdem würde ein zu starker Durchlauf die an der Wand abgelagerten Feinstpartikel wieder mit in den Kreislauf reißen.

Bei nachträglichem Einbau nicht mehr als 15° neigen.

Die für den Lkw typischen, größeren Inspektionsintervalle werden durch so eine gründliche Reinigung des Öls unterstützt. Reicht für die Zeit bis zur nächsten Wartung der Schmutzraum einer Zentrifuge nicht aus, sind größere und mehrere möglich, z.B. drei Stück auf platzsparendem Raum.

Maximal mehr als 5 Liter Volumen möglich.

Ist bei der Wartung das Öl ausgelaufen, wird nur die rotierende Schmutzkammer aus Kunststoff gewechselt. Die Finger bleiben relativ sauber und die Arbeit ist wesentlich schneller erledigt. Außerdem sollen die Schmutzbehälter z.B. in Müllverbrennungsanlagen entsorgbar sein. 04/14

Nächste Seite ...


kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis