Suche E-Mail
A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z


Mobiles
    F9


 Buchladen

 Aufgaben/Tests

 Formelsammlung




  Schmierung 13 - Druckumlauf




Vorige Seite ...

Aufgabe

Bei der im Viertaktmotor vorkommenden Hauptstrom-Filterung werden gezielt alle Schmierstellen mit gefiltertem Öl versorgt. In der Ölwanne oder in einem speziellen Behälter kühlt das Öl dann ausreichend ab, um erneut in den Kreislauf gepumpt zu werden.

Funktion

Bei der Druckumlauf-Schmierung gelangt es mit einer einzigen Pumpe direkt zum Ölfilter. Im Flansch des Filters lässt das Überströmventil (Sicherheitsventil) das Öl bei verstopftem Ölfilter direkt zu den Schmierstellen. Der Druck ist so bemessen, dass auch die entfernteste Schmierstelle (z.B. im Zylinderkopf) ausreichend Schmieröl erhält.
Bei der (heute nur noch seltenen) Nebenstrom-Filterung wird jeweils nur ein kleiner Teil des Öls vom Hauptstrom abgezweigt. Dieses Öl kann wegen dem geringeren Volumenstrom intensiver gefiltert werden. Der Rest fließt ungefiltert zu den Schmierstellen. Einen verstopften Nebenstrom-Ölfilter erkennt man daran, dass er nicht mehr vom durchströmenden Öl erwärmt wird.


Bei modernen Motoren werden immer seltener Wechselfilter mit Stahltopf eingesetzt. Um die Entsorgung mit dem Verbund aus Gehäuse, Ventil und Filterpapier weniger zu belasten, werden nur die Einsätze getauscht. Diese werden Gehäusefilter (Bild) genannt.


Schmieröl kann auf seinem Weg von der Pumpe zum Ölsumpf nur entweder in den Zylinderkopf oder zur Kurbelwelle gelangen. Schwierig bei der Druckumlaufschmierung ist die Versorgung der Pleuellager, Pleuel und der Zylinderlaufbahnen. Hier sorgen Bohrungen z.B. in der Kurbelwelle oder Spritzdüsen z.B. am Pleuelhals für den Weitertransport. Von allen Schmierstellen kann das Öl zurück in den Ölsumpf tropfen, wo es möglichst an der kältesten Stelle wieder angesaugt wird. Bei höherer thermischer Beanspruchung helfen Ölwannen aus Aluminium mit besonderer Ölführung, thermostatisch gesteuerte Ölkühler oder einfach nur eine größere Ölmenge.
Öldruck kann bei kaltem Motor sehr hoch werden. Deshalb gibt es Ölpumpen, die durch eine besondere Regelung solche Druckspitzen vermeiden. Natürlich hilft auch das Überdruckventil durch kurzzeitiges Öffnen zur Ölwanne mit. Ein normaler Öldruck beträgt bei betriebswarmem Motor mindestens 2 bar.
08/11

Nr.Reihenfolge des Ölumlaufs
1Ölwanne
2Grobsieb
3Ölpumpe
4Überdruckventil
5Öl-Wärmetauscher
6Überströmventil
7Nockenwellenlager
8Kurbelwellenlager
1Ölwanne


Nächste Seite ...

Impressum