E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Reifen 1
Reifen 2

Radaufhängung
Geschichte Räder 1
Geschichte Räder 2
Geschichte Räder 3
Geschichte Räder 4
Geschichte Räder 5
Geschichte Räder 6

Reifen-Label
Geschichte
Sicherheitsreifen

Winterreifen
Schneeketten
Ganzjahresreifen
Beste Reifen, wohin?
Radialreifen
Diagonalreifen
Reifenmontage
Zusatzinformation
Auswuchten 1
Auswuchten 2
Reifen-Herstellung 1
Reifen-Herstellung 2
Geschwindigkeit
Tragzahl
Rollwiderstand 1
Haftreibung
Reifen-Notlauf 1
Reifen-Notlauf 2
Reifendruckkontrolle 1
Reifendruckkontrolle 2
Reifendruckkontrolle 3

Felgen 1 - Einführung
Felgen 2 - Leichtmetall
Felgen 3 - Leichtmetall
Felgen 4 - geschmiedet
Felgen 5 - Querschnitt
Felgen 6 - Tiefbett
Felgen 7 - Einpresstiefe
Felgen 8 - Speichen
Felgen 9 - Hump
Felgen 10 - Steilschulter
Felgen 11 - Reinigung

Notrad
Radstellungen
Räder vermessen
Lenkrollhalbmesser
Nachlauf
Spreizung
Spur
Spurdifferenzwinkel
Spurweite
Sturz
Schrägl./Schwimmwinkel
Achsvermessung 1
Achsvermessung 2
Achsvermessung 3

Reifenberechnung
Zoll -> mm
Schlupf
Achslastverteilung
Nutzlastverteilung
Rollwiderstand 2

Räder
Räder 2
Räder 3
Räder 4
Räder 5
Räder 6
Räder 7
Räder 8
Räder 9
Räder 10
Räder 11
Räder 12
Räder 13



  Auswuchten (Reifen)




Aufgabe

Als Auswuchten bezeichnet man den Ausgleich von ungleicher Massenverteilung an einem drehenden Bauteil. Bei der Kurbelwelle geschieht dies z.B. durch Setzen von Bohrungen, beim Autorad durch Hinzufügen von Gewichten gegenüber der schwersten Stelle. Statische Unwucht kann bei besonders leichtgängiger Lagerung ohne weitere Geräte durch Auspendeln ermittelt werden. Beim richtigen Gegengewicht bleibt das Rad in jeder Stellung stehen. Dynamische Unwucht bezeichnet ungleiche Verteilung auf verschiedene Radebenen, die sich erst bei höherer Raddrehzahl durch Taumeln bemerkbar macht. Hier ist eine Auswuchtmaschine zur Ermittlung des Ausgleichsgewichts nötig. Es wird immer zuerst dynamisch gewuchtet.
Einfacher und schneller als mit der oben gezeigten Maschine ist Auswuchten kaum möglich. Es müssen weder Radbreite noch irgendwelche Abstände eingegeben werden. Durch Universalaufnahme ist fast jedes Rad in Sekundenschnelle montierbar. Nach Vermessen durch die Tastarme ist ein Testlauf nötig und bei der Montage fast kein Fehler mehr möglich, außer, man hat eine Klebestelle vorher nicht ausreichend gesäubert.

Funktion

Die einfache Handhabung verdankt diese Auswuchtmaschine den beiden Tastarmen aus Aluminium, die von links (auf der schwarzen Abdeckung ruhend) und rechts (für das Foto künstlich festgesetzt!) an das Felgenhorn geführt werden müssen. Dadurch erhält der eingebaute Rechner alle nötigen Daten über das auszuwuchtende Rad. Klappt man die Schutzhaube herunter, beginnt der Testlauf.
Die beiden Arme sind gleichzeitig für die Aufnahme von Gewichten ausgebildet. Der Bildschirm zeigt die Stelle, an der die Gewichte angeschlagen oder geklebt werden sollen. Man geht mit dem Tastarm (mit dem Gewicht) dorthin und der Rechner gibt auf dem Bildschirm sein OK. Desgleichen von der anderen Seite mit dem zweiten Tastarm.
Von den vielen Sonderfunktionen sei hier nur eine erwähnt. Es gibt Käufer von Leichtmetallfelgen, die wollen sich die Außenansicht auf keinen Fall durch ein Auswuchtgewicht verderben lassen. Für diesen Fall bestimmt die Maschine die außen anzubringenden Gewichte so, dass man sie von innen her unterhalb der Felgenschüssel oder sogar in zwei Teilen unter die breiten Aluspeichen kleben kann. 11/10

Bei ausgewuchteten Rädern ist der Schwerpunkt genau in der Mitte.

Umweltschutz: Zinn und Zink ersetzen das Blei.



kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis