E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Radaufhängung
Geschichte - kurz
Reifen
Radstellungen
Radwechsel

Geschichte-Fahrwerk 1
Geschichte-Fahrwerk 2
Geschichte-Fahrwerk 3
Geschichte-Fahrwerk 4
Geschichte-Fahrwerk 5
Geschichte-Fahrwerk 6
Geschichte-Fahrwerk 7

Dämpfer 1 - allgemein
Dämpfer 2 - Einrohr
Dämpfer 3 - Nut
Dämpfer 4 - Zweirohr
Dämpfer 5 - Kolben
Dämpfer 6 - Elektronik
Dämpfer 7 - Magnetic Ride
Dämpfer 8 - Prüfen
Dämpfer 9 - Prüfen
Dämpfer 10 - Reparatur
Dämpfer 11 - Geschichte

Federung
Schraubenfeder 1
Schraubenfeder 2
Schraubenfeder 3
Blattfeder
Drehstabfeder
Stabilisator 1
Stabilisator 2
Stabilisator 3
Gummifederung
Hydropn. Federung
Luftfederung 1
Luftfederung 2
Elektr. Luftfederung
Luftfederung Lkw

Lenkrad 1 - allgemein
Lenkrad 2 - Tasten
Lenkrad 3 - Schloss
Lenkrad 4 - Geschichte

Lenkung 1 - allgemein
Lenkung 2 - Stadtverkehr
Lenkung 3 - Spurstange
Lenkung 4 - Zahnstange
Lenkung 5 - Übersetzung
Lenkung 6 - var. Übers.
Lenkung 7 - by wire 3
Lenkung 8 - Kugelumlauf
Lenkung 9 - Schneckenrollen
Lenkung 10 - hydraulisch
Lenkung 11 - hydraulisch
Lenkung 12 - Pumpe
Lenkung 13 - Drehmoment
Lenkung 14 - elektrisch
Lenkung 15 - elektrisch
Lenkung 16 - Sicherheit
Lenkung 17 - Geschichte
Vierradlenkung 1
Vierradlenkung 2
Vierradlenkung 3
Lenkbare Nachlaufachse
Spurstangengelenk

Radlager 1
Radlager 2
Radlager 3
Radlager 4
Sensor 1 - allgemein
Sensor 2 - allgemein
Sensor 3 - Induktiv
Schwerpunkt
Schräglauf/Schwimmwinkel
Elastokinematik
ESP
Hydraulikeinheit

Starrachse 1
Starrachse 2
Starrachse 3
Starrachse 4
Starrachse 5
Starrachse 6
De-Dion-Achse 1
De-Dion-Achse 2

Fahrwerk 1
Fahrwerk 2
Fahrwerk
Doppel-Querlenker 1
Doppel-Querlenker 2
Doppel-Querlenker 3
McPherson-Federb. 1
McPherson-Federb. 2
McPherson-Federb. 3
McPherson-Federb. 4
Querlenker
Trockengelenke
Hilfsrahmen vorne
Längslenker
Verbundlenker
Raumlenker
Multilink-Achse
Schräglenker
Hinterradaufhängung
Gewindefahrwerk
Pendelachse
Torsionskurbelachse
F3-Rennwagen (Bild)
Pushrods
Einarmschwinge
Achsvermessung 1
Elchtest

Reifenberechnung
Zoll -> mm
Schlupf
Achslastverteilung
Nutzlastverteilung
Rollwiderstand 2

Radaufhängung 1
Radaufhängung 2
Radaufhängung 3
Radaufhängung 4
Radaufhängung 5
Radaufhängung 6
Radaufhängung 7
Radaufhängung 8
Radaufhängung 9
Radaufhängung 10
Radaufhängung 11
Radaufhängung 12
Radaufhängung 13
Radaufhängung 14
Räder 1
Räder 2
Räder 3
Räder 4
Räder 5
Räder 6
Räder 7
Räder 8
Räder 9
Räder 10
Räder 11
Räder 12
Räder 13
Fahrwerk 1
Fahrwerk 2
Fahrwerk 3
Fahrwerk 4
Fahrwerk 5
Lenkung 1
Lenkung 2
Lenkung 3
Lenkung 4



  Pendelachse





Zur Simulation des Ein- und Ausfederns bitte auf das jeweilige Bild klicken!


Aufgabe

Die Pendelachse ist in der Geschichte der Radaufhängungen der erste Schritt von der angetriebenen, starren Hinterachse hin zur modernen Einzelradaufhängung. Ohne sie oder aufwendigere Konstruktionen ist ein Motor an der Antriebsachse nicht realisierbar. Sie wird bis etwa 1970 gebaut, in Einzelfällen (z.B. VW-Käfer, Bild unten) länger. Bei dieser Konstruktion sind die ungefederten Massen deutlich geringer als bei der angetriebenen Starrachse. Fahrzeuge mit Pendelachse kann man leicht daran erkennen, dass ihre Hinterräder beim Anheben der Karosserie den positiven Sturz annehmen.


Funktion

Das Ausgleichsgetriebe ist am Wagenboden befestigt. In seiner Nähe sind bei der Zweigelenk-Pendelachse (2. Bild) zwei Gelenke eingebaut, die vom Hinterachsöl geschmiert und mit Gummimanschetten abgedichtet werden. Die Achswellen führen zusammen mit den Rädern beim Ein- und Ausfedern eine Pendelbewegung aus.
Da es noch keine Antriebswellen wie heute mit einer Fett-Dauerfüllung gibt, fehlen an den Rädern die Gelenke. So sehr die Pendelbewegung beim Einfedern erwünscht ist, so ungünstig ist sie beim Ausfedern. Die Räder nehmen positiven Sturz an, das Fahrzeug neigt mit dieser Radstellung in Kurven zu Kippbewegungen.
Dieser Effekt wird durch die Eingelenk-Pendelachse (1. Bild) gemildert, z.B. beim Mercedes ab dem 190 SL (1956) bis zum /8 (1968). Bei dieser ist das Ausgleichsgetriebe kippbar an der Karosserie befestigt. So brauchen diese Fahrzeuge nur ein Gelenk. Zusätzlich werden die Pendel länger, was die Sturzänderung beim Ein-/Ausfedern etwas reduziert. Man kann die Neigung zu positivem Sturz beim Ausfedern noch verringern, wenn man das Gelenk möglichst weit nach unten verlegt. Bei Mercedes ist diese Variante z.T. noch kombiniert mit einer Zusatz-Schraubenfeder oben zwischen den beiden Pendeln. Eine praktische aber leider nicht komfortable Lösung ist an dieser Stelle die Luftfeder, die an der Tankstelle befüllt und nach Entladen wieder entlüftet wird.

Mit der Pendelachse wären die heutigen Fahrzeuge mit Breitreifen undenkbar gewesen.




kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis