Suche

E-Mail

A     B     C     D     E     F     G     H     I     J     K     L     M     N     O     P     Q     R     S     T     U     V     W     X     Y     Z




  Mobiles  

  F7     F9

 Buchladen

 Aufgaben/Tests

 Formelsammlung




Zylinderkopf 11 - Bearbeitung



Aufgabe

Früher hat man die Ventilsitze und -führungen von Hand nachgearbeitet. Hier wird das von einer Maschine erledigt, die wohl auch z.T. in der Produktion eingesetzt wird. Sie verfügt über sehr viel Bewegungsfreiheit und kann wohl fast jeden Winkel zum Zylinderkopf einnehmen.

Funktion

Auf dem Bild oben ist die Vorbereitung für das Fräsen der Ventilsitze zu sehen. Zu diesem Zweck hat die Ventilführung zusätzlich einen Führungsschaft (Pilot). Es ist ein 45°-Drehmeißel aufgespannt, der zunächst den Ventilsitz herstellt. Die endgültige Breite wird durch das Fräsen der 75°- und 30°- bzw. 15°-Korrekturwinkel eingestellt. Fräsen am Korrekturwinkel bedeutet einen schmaleren Ventilsitz, am Ventilsitz selbst einen breiteren Sitz. In der Regel gibt man wegen der besseren Wärmeabfuhr dem/den Auslassventil(en) den breiteren Ventilsitz. Anschließend kann das neue Ventil noch mit Schleifpaste gegen den Sitz hin- und hergedreht werden.
Seitdem es nur noch Leichtmetall-Zylinderköpfe gibt und der Kraftstoff fast bleifrei wurde, gibt es eingepresste Ventilsitze, die im Falle von zu viel Verschleiß auch ausgetauscht werden können. Der Einbau der neuen ist wohl schwieriger als die alten ohne Beschädigungen am Brennraum zu entfernen. Denn die neuen werden meist abgekühlt und im erwärmten Zylinderkopf eingeschrumpft. Hierbei ist auf festen Sitz zu achten.
Der Führungsschaft ist nur sinnvoll, wenn er ohne Spiel passt. Deshalb sollte als erstes die Ventilführung mit dem möglicherweise neuen Ventil auf seitliches Spiel untersucht werden. Auch diese kann durch Aus-/Einpressen erneuert werden. Allerdings ändert sich dadurch der Innendurchmesser, der dann mit Reibahlen auf das vorgeschriebene Maß gebracht werden muss. 06/08

Impressum