E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Motorsteuerung

Zylinderkopf 1 - allgemein
Zylinderkopf 2 - Zusatzinfo
Zylinderkopf 3 - Gestaltung
Zylinderkopf 4 - Querstrom
Zylinderkopf 5 - Oberseite
Zylinderkopf 6 - Unterseite
Zylinderkopf 7 - Hydrostößel
Zylinderkopf 8 - Vierventiler
Zylinderkopf 9 - Fünfventiler
Zylinderkopf 10 - Planen
Zylinderkopf 11 - Bearbeitung
Zylinderkopf 12 - Reparatur
Zylinderkopf 13 - Dichtung

Gaswechsel
Brennraumform
Nocken
Nockenwelle
NW-Verstellung 1
NW-Verstellung 2
NW-Verstellung 3
Zahnriemenantrieb
Zahnriemen (Montage)
Steuerkettenantrieb
Steuerkette
Königswelle
Steuerdiagramm
Ventil
Ventiltrieb
Natriumkühlung
Ventilfeder
Ventilführung
Ventilsitz
Ventilsitzwinkel
Ventilschaftabdichtung
Ventilüberschneidung
Ventilspiel-Einstellung
Desmodromik
Ventilspielausgleich
Ventilbetätigung
Var. Steuerzeiten 1
Var. Steuerzeiten 2
Var. Ventilhub 1
Var. Ventilhub 2
Schubstangenmotor

Motorsteuerung 1
Motorsteuerung 2
Motorsteuerung 3
Motorsteuerung 4
Motorsteuerung 5
Motorsteuerung 6
Motorsteuerung 7
Motorsteuerung 8
Motorsteuerung 9
Motorsteuerung10
Motorsteuerung11
Motorsteuerung12
Motorsteuerung13
Motorsteuerung14
Motorsteuerung15
Motorsteuerung16
Motorsteuerung17
Motorsteuerung18



  Nockenwellenverstellung 2



Doppelrollenkette mit Nockenwellenverstellung für V-Motor

Bild 1 zeigt die inzwischen häufig vorkommenden Bauteile der Motorsteuerung für einen V-Motor. Da ist zunächst die Doppelrollenkette. Um ihr jegliche Möglichkeit zu falscher bzw. geräuschvoller Bewegung zu nehmen, gibt es für diese sowohl Führungs- als auch Spannschienen. Im Zylinderkopf treibt die Steuerkette je ein Zwischenrad an, das wiederum auf die beiden Nockenwellenräder wirkt. Durch eine ausgeklügelte Verteilung der Übersetzungen wird deren Größe und damit die Motorhöhe begrenzt. Inzwischen hat sich die gleichzeitig mögliche Verstellung von Ein- und Auslassnockenwelle durchgesetzt.

Öldruck verstellt durch Pulsweitenmodulation.

Die Bilder 2 - 4 zeigen die möglichen Verdrehungen von Ein- und Auslassnockenwelle gegenüber ihren Antriebsrädern in Winkelgraden bezogen auf die Kurbelwelle. Das sind ca. 40° für die Einlass- und 31° für die Auslassnockenwelle. Durch Anklicken können Sie die Extremwerte und für die Auslassseite auch einen Zwischenwert einstellen. Natürlich werden die hier statisch dargestellten Veränderungen nur beim Motorlauf und in genau definierten Betriebsbereichen wirksam. Dazu müssen die Nockenwellen-Antriebsräder zweigeteilt und mit Ölhydraulik versehen sein, die in den hier sichtbaren fünf Kammern gegen Federn wirkt. Die Druckumlaufschmierung versorgt diese Kammern, gesteuert über ein getaktet arbeitendes Magnetventil (Pulsweitenmodulation). 05/07


kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis