E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Motorsteuerung

Zylinderkopf 1 - allgemein
Zylinderkopf 2 - Zusatzinfo
Zylinderkopf 3 - Gestaltung
Zylinderkopf 4 - Querstrom
Zylinderkopf 5 - Oberseite
Zylinderkopf 6 - Unterseite
Zylinderkopf 7 - Hydrostößel
Zylinderkopf 8 - Vierventiler
Zylinderkopf 9 - Fünfventiler
Zylinderkopf 10 - Planen
Zylinderkopf 11 - Bearbeitung
Zylinderkopf 12 - Reparatur
Zylinderkopf 13 - Dichtung

Gaswechsel
Brennraumform
Nocken
Nockenwelle
NW-Verstellung 1
NW-Verstellung 2
NW-Verstellung 3
Zahnriemenantrieb
Zahnriemen (Montage)
Steuerkettenantrieb
Steuerkette
Königswelle
Steuerdiagramm
Ventil
Ventiltrieb
Natriumkühlung
Ventilfeder
Ventilführung
Ventilsitz
Ventilsitzwinkel
Ventilschaftabdichtung
Ventilüberschneidung
Ventilspiel-Einstellung
Desmodromik
Ventilspielausgleich
Ventilbetätigung
Var. Steuerzeiten 1
Var. Steuerzeiten 2
Var. Ventilhub 1
Var. Ventilhub 2
Schubstangenmotor

Motorsteuerung 1
Motorsteuerung 2
Motorsteuerung 3
Motorsteuerung 4
Motorsteuerung 5
Motorsteuerung 6
Motorsteuerung 7
Motorsteuerung 8
Motorsteuerung 9
Motorsteuerung10
Motorsteuerung11
Motorsteuerung12
Motorsteuerung13
Motorsteuerung14
Motorsteuerung15
Motorsteuerung16
Motorsteuerung17
Motorsteuerung18



  Hydraulischer






Aufgabe

Er gleicht das Ventilspiel automatisch aus. Der Wartungsaufwand am Motor wird geringer, weil ein regelmäßiges Nachstellen der Ventile nicht mehr nötig ist. Durch vollständigen Ventilspielausgleich optimale Ventilöffnung und weniger Geräusch.

Funktion

Der Zylinderkopf und das Ventil sind aus unterschiedlichen Werkstoffen gefertigt. Außerdem wird das Ventil mit zunehmender Laufleistung länger, weil es von der Ventilfeder an einem Ende des Schaftes zurückgezogen und durch den Ventilteller am anderen Ende schlagartig abgebremst wird. Deshalb ist bei Motoren ohne hydraulischen Ventilspielausgleich ein Ventilspiel von 0,1 bis 0,4 mm nötig, der das Ventil zur Kühlung des Ventiltellers sicher schließen lässt.

Beim hydraulischen Ventilspielausgleich ist kein Ventilspiel nötig. Hier füllt Öldruck über ein Rückschlagventil einen zylindrischen Raum, aus dem nur geringe Mengen Öl entweichen können. Diese Konstruktion sorgt für einen Ventilspielausgleich.
Der Zylinder kann in Tassenstößeln beim Direktantrieb integriert sein, vergrößert aber dann die bewegten Massen. Dies wird vermieden, wenn z.B. der Drehpunkt von Schlepphebeln hydraulisch ausgeglichen wird (Bild). Die Ventilfedern und Nockenbahnen werden weniger belastet.

Es gibt manchmal Probleme mit dem hydraulischen Ventilspielausgleich. Weniger schlimm ist meist kurzzeitiges Klappern nach dem Motorstart. Hört es nicht auf, dann ist entweder das Rückschlagventil oder der variable Füllraum undicht oder die Ölzufuhr verstopft. Einstellen kann man da nichts und eine sogenannte Motorreinigung führt auch recht selten zum Erfolg. Immerhin ist es (nur) der Zylinderkopf, dessen Deckel demontiert werden muss und evtl. die Nockenwelle(n), um die entsprechenden Teile zu erneuern.

Übrigens soll es ja schon vorgekommen sein, dass auch gestandene Mechaniker nach dem ungünstigen Ergebnis einer Kompressionsmessung den Zylinderkopf demontiert haben, ohne einen wirklichen Defekt festzustellen. Die hätten besser zunächst mal nach den Hydrostößeln geschaut und dem Kunden die unnütze Arbeit erspart. 04/09





kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis