E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z


Mobiles F9



Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung

Deutsch-Englisch
Englisch-Deutsch
Deutsch-Spanisch



Omnibus-Geschichte 1
Omnibus-Geschichte 2
Omnibus-Geschichte 3
Omnibus-Geschichte 4
Omnibus-Geschichte 5
Omnibus-Geschichte 6
Omnibus-Geschichte 7
Omnibus-Geschichte 8
Omnibus-Geschichte 9

Bus 1 - Fertigung
Lkw - 1
Lkw - 2
Lkw - 3
Lkw - 4
Lkw - 5
Lkw - 6
Lkw - 7

Baustellenfahrzeuge 1
Baustellenfahrzeuge 2
Baustellenfahrzeuge 3
Baustellenfahrzeuge 4
Baustellenfahrzeuge 5
Baustellenfahrzeuge 6
Baustellenfahrzeuge 7

Lkw - Pkw
Fahrtvorbereitung
Trucker - Connect
Trucker
Lkw-Armaturenbrett
Fahrtenschreiber
Rahmen Aufbauten
Muldenkipper
Lkw-Maut
Anhängerkupplung
Sattelkupplung
Auflieger Bahntransport
Sondertransporte
Lang-Lkw
Platooning
Lkw-Dieselmotor
Reiheneinspritzpumpe
Kuehlmittelpumpe
Kupplungsscheibe
Lkw-Getriebe 1
Lkw-Getriebe 2
Lkw-Getriebe 3
Lkw-Getriebe 4
Gruppen-/Splitgetr.
Nebenantriebe
Retarder 1
Retarder 2
Retarder 3
Kardanwelle
Außenplaneten
Niederflurbus
Radnabenmotor 1
Radnabenmotor 2
Doppelgelenkbus

Druckluft-Bremse
Kugelumlauf-Lenkung
Radaufhängung
Lenkbare Nachlaufachse
Luftfederung
Auswuchten
Starter
Erster Lkw
Amerik. Truck
Lkw Zukunft?

Reisemobil 1
Reisemobil 2
Reisemobil 3
Reisemobil 4



  Omnibus (allgemein) - 8




Vorige Seite

Trotzdem kann man einen Reisebus nicht nur durch seine Größe auf sechs Rädern leicht auf den doppelten Kaufpreis bringen. Da ist der größere Motor und die entsprechende elektrische Versorgung noch das kleinere Problem. Reisebusse haben vorne Einzelradaufhängung und hinten evtl. eine zusätzliche Achse, die lenkbar oder auch anhebbar ist.

Das Wechseln von Gängen per Hand wird zuerst im Stadtbus abgeschafft, bildet aber bald auch für den Reisebus eine überzeugende Alternative. Teil- oder vollautomatisierte Getriebe werden Standard. Der Fahrkomfort nähert sich dem der Pkw-Luxusklasse. Ganz früh dabei ist der Reisebus bei der Einführung der elektronischen Dämpferregelung, Luftfederung und ESP natürlich inbegriffen.

Kunststoffe herrschen vor sowohl außen als auch innen. Dadurch wird ein nur noch durch den Nutzraum begrenzender Formenreichtum möglich. Geklebte Scheiben tun ein Übriges. Noch nicht einmal die Frontlampen stören die Ästhetik, denn sie sind zierlicher geworden. Der Fahrer(innen)sitz war wie beim Lkw schon immer von größter Klasse. Ansonsten herrscht schon fast Cockpit-Atmosphäre.

Bevor in Zukunft genügend Kameras installiert werden, ergibt das Integralspiegel-System eine sehr gute Seiten- und Front-Umsicht. Innen kann sich der Komfort mit Tischen, Bordküche und Toilette fast mit dem der Bahn messen. Die Klimaanlage ist inzwischen so leistungsstark, dass auf eine separate Lüftung verzichtet werden kann. Der Preis reicht bis über eine halben Million, weil es inzwischen sogar Doppeldecker als Gelenkbusse gibt.

Übergröße kann auch der Stadtverkehr in Spitzenzeiten gut gebrauchen, nicht als überbreiten, sondern als überlangen Bus. Das beginnt in den Siebzigern, als der Motor beim Gelenkbus ganz nach hinten wandert. Dann kommt sogar das Doppelgelenk, bei dem der Motor wieder vorn zu finden ist. Im Moment sind wir bei 30,7 m maximale Länge und 256 möglichen Passagieren angelangt und die Erbauer schwören, diese AutoTram braucht in der Kurve fast weniger Platz als früher ein Eingelenkbus, auch bei Rückwärtsfahrt. Warum nähert sich der Preis des Stadtbusses wieder dem des Reisebusses? Weil eine Menge Elektronik verbaut wird, digitale Elektronik und übrigens nicht nur im Bus, sondern auch in den Haltestellen. Die Telematik ist übrigens ein früher Bestandteil dieser Busart, wenn man die elektrische Spurführung mit Vorrechtsregelung gegenüber dem übrigen Verkehr so bezeichnen darf. Inzwischen kommt die Fahrgastinformation hinzu und natürlich die Werbung. 04/13

Nächste Seite






kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis