Suche

E-Mail

A     B     C     D     E     F     G     H     I     J     K     L     M     N     O     P     Q     R     S     T     U     V     W     X     Y     Z




  Mobiles  

  F7     F9
 Buchladen

 Aufgaben/Tests

 Formelsammlung




Lenkung - variabel



Aufgabe

Hier wird zum ersten Mal den/der Fahrer(in) das Lenkrad erkennbar aus der Hand genommen. Ein Steuergerät bestimmt jetzt, ob die Bewegung vom Lenkrad exakt auf die Vorderräder übertragen oder ihre Bewegung gemildert bzw. verstärkt wird. Dadurch werden z.B. ein großes Übersetzungsverhältnis bei schneller Autobahnfahrt und auch ein kleines bei langsamerer Stadtfahrt möglich. Diese Konstruktion könnte natürlich für jeden möglichen Lenkvorgang z.B. bei ESP genutzt werden. Oder es wird demnächst ein Fahrzeug künstlich auf der Fahrbahn gehalten, dessen Fahrer(in) unaufmerksam ist. Auch kann nun nicht mehr mit Bestimmtheit vorhergesagt werden, ob wir in zehn Jahren noch alle am (Lenk-)Rad drehen, oder dieses umkonstruiert wurde, weil nie mehr als höchstens eine Dreiviertel Umdrehung gebraucht wird.

Funktion

Das oben gezeigte System ist mit hydraulischer Lenkhilfe kombiniert. Möglich und wahrscheinlicher wird aber in Zukunft eine rein elektrische Lenkunterstützung. Vor das Ritzel, das in die Zahnstange eingreift, wird ein Planetengetriebe in die Lenksäule eingebaut. Dieses verfügt zusätzlich am Hohlrad über eine relativ schräge Außenverzahnung, in die nach Art des Schneckengetriebes von rechts hinten ein Elektromotor eingreift. Wenn dessen Bewegung exakt mit der des Lenkrades kombiniert wird, kann er den Lenkwinkel für eine direktere Lenkung künstlich verstärken oder für eine indirektere abschwächen. Er muss dazu das Hohlrad nur jeweils in die entsprechende Richtung oder gegen diese drehen. Das Planetengetriebe ist völlig normal in die Lenkübersetzung einbezogen. Im Störungsfall steht der Elektromotor still und sorgt für eine mittlere Übersetzung. Er kann durch den Schneckentrieb und die damit verbundene Selbsthemmung nicht bewegt werden.

Wichtig

2006 gibt es das erste selbständig rückwärts einparkende Fahrzeug. Auf dem Display wird angezeigt, ob die Parklücke ausreicht. Nach Einlegen des Rückwärtsgangs lenkt das Fahrzeug selbsttätig und erreicht die optimale Position in einem Durchgang. Der/die Fahrer/in braucht nur noch die Fahrgeschwindigkeit zu regulieren. 08/12

Impressum