Suche E-Mail

A     B     C     D     E     F     G     H     I     J     K     L     M     N     O     P     Q     R     S     T     U     V     W     X     Y     Z





  Mobiles  

    F9


 Buchladen

 Aufgaben/Tests

 Formelsammlung




Kupplung 17 - Schwungrad



Vorige Seite ...

Primäre Aufgaben

Das Schwungrad speichert Bewegungsenergie und hilft der Kurbelwelle, bei weniger als 4 Zylindern Leertakte und Totpunkte zu überwinden. Es sorgt bei steigender Belastung für einen langsameren Leistungsabfall des Motors. Das Zweimassen-Schwungrad mindert zusätzlich Drehschwingungen zwischen Kupplung und Antrieb.

Sekundäre Aufgaben

Das Schwungrad nimmt die Kupplung auf, ist sogar ein Teil von ihr. Wichtig für die einwandfreie Startfunktion ist der außen aufgeschrumpfte Zahnradkranz. Ist dieser beschädigt, spurt das Anlasserritzel zu Beginn des Startvorgangs schlecht ein oder an dessen Ende nicht aus.

In der Vergangenheit enthielt das Schwungrad auch noch Kerben für die Zündeinstellung. Später dann auch irgendwelche speziellen Materialanhäufungen, z.B. für den elektrischen OT-Geber als Impulsgeber. Im Zeitalter des Induktivgebers kann davon bisweilen noch ein Zahnkranz aus Blech übrig geblieben sein. Hier ist die Messung der Kurbelwellenstellung etwas genauer als an der Keilriemenscheibe, weil der Durchmesser größer ist.

Funktion

Eine runde, außen schwere Metallscheibe ist auf der einen Seite an der Kurbelwelle befestigt und auf der anderen über die Kupplung mit dem Getriebe (Achsantrieb). Sie dämpft Drehschwingungen und hilft beim Hubkolbenmotor Totpunkte zu überwinden. Bei Viertaktmotoren mit weniger als vier Zylindern hält sie genügend Trägheitsmoment für die Leertakte bereit. Dies ist umso größer, je weiter außen die Schwungmassen angebracht sind. Leichte Schwungräder sind für sehr sportliche Motoren geeignet, schwere halten bei hohem Leistungsgewicht die Drehzahl des Motors am Berg.

Als Zweimassenschwungrad (Bild) ist sie zweigeteilt. Ein Teil bestimmt nach wie vor das Schwingungsverhalten der Kurbelwelle mit, der andere hilft Resonanzen im Getriebe und im weiteren Antriebsstrang zu vermeiden. Beide sind durch innenliegende Schraubenfedern (Bild) und/oder Zahnräder miteinander verbunden. Dafür können evtl. die Torsionsfedern in der Kupplungsscheibe entfallen. Als Bild 3 ist noch einmal das komplette (aufgeschnittene) Zweimassenschwungrad mit zusätzlichem Planetentrieb zu sehen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten für das Entstehen von Schwingungen. Es sind Drehschwingungen, die zündungsbedingt sind, besonders man ungleiche Drehmomentverteilung beim Dieselmotor oder starke Lastwechsel, die von der Bedienung her entstehen. Sie werden gedämpft, indem man den schwingenden Teilen eine Schwungmasse zuordnet und vom Antriebsstrang entkoppelt. 05/08

Schwungrad bearbeiten

Nächste Seite ...

Impressum