E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Kupplung 1
Kupplung 2 - Kraftfluss
Kupplung 3 - trocken
Kupplung 4 - trocken
Kupplung 5 - trocken
Kupplung 6 - Scheibe
Kupplung 7 - Scheibe
Kupplung 8 - Feder
Kupplung 9 - Automat
Kupplung 10 - Ausrücker
Kupplung 11 - Zentralausrücker
Kupplung 12 - Betätigung
Kupplung 13 - Betätigung
Kupplung 14 - Nachstellung
Kupplung 15 - SAC
Kupplung 16 - elektronisch
Kupplung 17 - Schwungrad
Kupplung 18 - Schwungrad
Kupplung 19 - Notlauf
Kupplung 20 - Reparatur
Kupplung 21 - Gehäuse
Kupplung 22 - Fliehkraft
Kupplung 23 - Mehrscheiben
Kupplung 24 - Mehrscheiben
Kupplung 25 - DSK
Kupplung 26 - DSK
Kupplung 27 - hydrodynamisch
Kupplung 28 - Wandler
Kupplung 29 - Wandler
Kupplung 30 - Haldex

Pedalkräfte
Reibungskraft

Kupplung 1
Kupplung 2
Kupplung 3
Kupplung 4
Kupplung 5
Kupplung 6
Kupplung 7
Kupplung 8
Kupplung 9
Kupplung 10
Kupplung 11
Kupplung 12
Kupplung 13



  Kupplung 11 - Zentralausrücker



Vorige Seite ...

Man nennt die Kupplungsbetätigung mit dem außen liegenden Nehmerzylinder tatsächlich Semihydraulik, wobei 'semi' aus dem Lateinischen kommt und 'halb' heißt. Gemeint ist, dass nur die Hydraulik nicht bis an die Druckplatte heranreicht. Es gibt halt noch den Ausrückhebel.

Doppelkupplungen werden noch semihydraulisch betätigt ...

Wir konzentrieren uns aber jetzt auf die (Voll-)Hydraulik ohne Hebelmechanismus. Die entsprechende, vom Geberzylinder kommende Leitung führt uns also in die Kupplungsglocke und mündet in einem Ringzylinder. Dieses Bauteil wird Zentralausrücker genannt.

Früher hat man beim Kupplungswechsel das Ausrücklager mitgetauscht, nicht aber unbedingt den Nehmerzylinder, weil der leicht erreichbar war, wenn er nicht grade mit in der Kupplungsglocke war. Heute tauscht man mit dem Ausrücklager gleich auch den Zentralausrücker, weil man nach dem Zusammenbau nicht mehr dran kommt und weil er zusammen mit dem Ausrücklager ein Teil bildet.

Es geht sogar noch weiter. Bei einem sogenannten deckelfesten Zentralausrücker stützt sich dieser nicht an der Wand zum Getriebe hin ab, sondern bleibt mit dem Kupplungsdeckel verbunden, so dass er axiale Schwingungen mitmacht. Wäre er an der Wand der Kupplungsglocke befestigt, würden sich diese Schwingungen auf sein Ausrückverhalten bzw. auf das Kupplungspedal übertragen.

Womit wir jetzt nicht die Frage klären wollen, woher der Druck für das Ausrücken kommt. Neben dem gewöhnlichen Kupplungspedal kann also eine Art Kupplungsautomatik oder ein automatisiertes Schaltgetriebe vorliegen. Letztere bedürfen natürlich einer Sensorik, die in Kupplungzylindern integriert oder seitlich angebracht ist. Gerade das feinfühlige Einkuppeln ohne zu langes Schleifen, vielleicht erschwert durch große Last, gehört zu den schwierigsten Aufgaben auch moderner Elektronik.

Die Selbstnachstellung funktioniert im Prinzip wie bei der Semihydraulik. Das Gehäuse eines Zentralausrückers ist eher aus sehr temperaturfestem Kunststoff als aus Aluminium. Bei den nicht deckelfesten Ausrückern kann das Gehäuse mit dem Führungsrohr eine Einheit bilden. Die Verwendung von Kunststoff-Spritzguss gegenüber Aluminium ist natürlich auch eine Kostenfrage.

Mancher Zentralausrücker trägt eine rot gekennzeichnete Montagesicherung. Diese sollte man auf keinen Fall lösen, bevor die Montage nicht abgeschlossen ist. Wegen der dann zu befürchtenden Undichtigkeiten sollte man sie keinesfalls wieder verwenden, wenn man die Montagesicherung zu früh gelöst hat. Es gelten aber in jedem Fall die beiliegenden Montageanleitungen. 08/13

Kurzes Video mit semihydraulischer Betätigung ...


Trotz Werbung ...


Nächste Seite ...


kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis