Impressum Kontakt 868 Videos
900.000 Aufrufe



Buchladen
Formelsammlung
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Reisen


Video Wärmelehre 1
Video Wärmelehre 2
Video Wärmelehre 3
Video Wärmelehre 4
Video Wärmelehre 5
Video Wärmelehre 6

Video Kühlung

Video Zusatzinformation
Video Zusammenfassung
Video Wartung
Video Reparatur
Video Warmfahren, aber wie?
Video Luftkühlung
Video Fahrtwindkühlung
Video Mischkühlung
Video Gebläsekühlung
Video Axialgebläse 1
Video Axialgebläse 2
Video Radialgebläse
Video Flüssigkeitskühlung
Video Kühlmodul
Video Kühler
Video Geschl. Kühlsystem
Video Kühlmittelpumpe 1
Video Kühlmittelpumpe 2
Video Kühlmittelpumpe 3
Video Kühlmittel
Video Frostschutz
Video Froststopfen
Video Lüfter
Video Vakuumbefüllung
Video Hydrostatischer Lüfter
Video Riementrieb
Video Keilriementrieb
Video Innere Kühlung
Video Thermostat
Video Elektron. Kühlung 1
Video Elektron. Kühlung 2
Video Wärmeumlaufkühlung
Video Viskolüfter 1
Video Viskolüfter 2
Video Ölkühlung
Video Öl-Kühlmittel-W-Tauscher
Video Ladeluftkühler 1
Video Ladeluftkühler 2
Video Kraftstoffkühlung

Video Kühlung 1
Video Kühlung 2
Video Kühlung 3
Video Kühlung 4
Video Kühlung 5
Video Kühlung 6
Video Kühlung 7
Video Kühlung 8
Video Kühlung 9
Video Kühlung 10
Video Kühlung 11
Video Kühlung 12
Video Kühlung 13



          A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

  Wärmelehre 6
        Thermodynamic 6








Vorige Seite

Das Modell der schwingenden Moleküle kann auch gut auf den Unterschied zwischen Luft- und Flüssigkeit angewandt werden. Z.B. die Frage, warum bei Luft Kühlrippen nötig sind und bei Flüssigkeit nicht. Ganz einfache Antwort: Die Moleküle sind bei Flüssigkeiten viel dichter (bei Wasser mehr als 1000-fach) beieinander. Es kann also viel intensiver Schwingungsenergie ausgetauscht werden, worauf es bei der Motorkühlung entscheidend ankommt.

Wasser hat noch so eine besondere Eigenschaft. Es kann nämlich sehr viel besser Wärme transportieren als z.B. Öl. Deshalb wird die Wärme aus dem Heizungsraum in die Wohnung grundsätzlich mit Wasser transportiert, obwohl Öl z.B. der Funktion von Ventilen innerhalb der Anlage viel besser täte. Bei Hydraulikanlagen arbeitet man deshalb z.T. mit Mischungen aus Öl und Wasser, um schmierende Eigenschaften zu erhalten und trotzdem die Wärme besser abführen zu können.

Im Kühlsystem wird diese Eigenschaft dringend gebraucht, weil es immer weniger Wasser ist, was unsere immer mehr leistenden Motoren kühlen soll. Sechs Liter im Umlauf mit Heizung sind da schon viel, viele Motoren liegen drunter. Natürlich spielt hier die Gewichtsersparnis wie überall im Kraftfahrzeug eine Rolle. Geschmälert wird allerdings der gute Wärmetransport des Wassers durch den hohen Frostschutzanteil, womit sich z.B. die Heizung im Haus nicht auseinandersetzen muss.

Wir kommen also zu dem schon bekannten Ergebnis, dass es insgesamt günstiger ist, Motorwärme erst auf Kühlmittel zu übertragen und dann auf die Umgebungsluft als diese um die Zylinder herum zu leiten und die Wärme direkt zu übertragen. Das etwas größere Gewicht der Wassermäntel und des Kühlers gegenüber dem der Bleche für die Luftführung ist nicht so energiefressend wie ein Gebläse, das 10.000 Liter Luft pro Minute und mehr durch den Motor pusten muss.

Unser Modell von den schwingenden Molekülen erklärt auch sehr gut, dass durch die sehr viel größere Dichte der Übertragung Kühlmittel viel gleichmäßiger kühlen kann. Es gibt halt weniger Stellen, wo z.B. die viele Kühlluft vielleicht in dem Maße nicht hinkommt. Und wenn die Temperaturspitzen abgeschliffen sind, kann man die Durchschnittstemperatur durchaus noch etwas steigern. 09/13

Weiteres zum Thema: Wärmelehre ...




kfz-tech.de               Seitenanfang               Stichwortverzeichnis
2001-2015 Copyright Programme, Texte, Animationen, Bilder: H. Huppertz - E-Mail

Unsere E-Book-Werbung

Unsere Graphic-Book-Werbung