E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Werkstoffe

Chemie 1
Chemie 2
Chemie 3
Chemie 4
Chemie 5
Chemie 6
Chemie 7
Chemie 8

Physik 1
Physik 2
Physik 3
Physik 4

Herstellung Fahrzeugteile
3D-Drucker
3D-Drucker 2
Kraftstoff
Benzinabscheider
Klopffestigkeit
Luft
Wasser

Stahlerzeugung
Stahl 1
Stahl 2
Stahl 3

Kupfer
Titan
Aluminium
Alu-Karosserie
Magnesium
Korrosion
Sandstrahlen
Kunststoff
Kohlefaser
GFK
Glasfaser
Vliesherstellung
Wunderstoff Graphen
Klebeverbindungen 1
Klebeverbindungen 2
Schweißnaht
Gießen 1
Gießen 2
Gießen 3
Schmieden 1
Schmieden 2
Kaltpressen
Var. Walzen
Kupplungsgehäuse

Glas 1
Glas 2
Glas 3
Glas 4
Glas 5
Glas 6
Glas 7

Grauguss
Härten
Gummifederung
Altautos
Werkstatt
Altöl
Umweltschutz
Abfall
Schrott 1
Schrott 2
Schrott 3
Stoffe 1
Stoffe 2
Stoffe 3
Stoffe 4
Stoffe 5

Kraftstoff 1
Kraftstoff 2
Kraftstoff 3
Kraftstoff 4
Kraftstoff 5
Kraftstoff 6
Kraftstoff 7
Kraftstoff 8
Kraftstoff 9
Kraftstoff 10
Kraftstoff 11
Kraftstoff 12



  Glas 4 - Scheibe einbauen





Vorige Seite ...

Scheibe einsetzen

Für einen Laien sieht der Einbau ganz einfach aus. Die Scheibe wird mit den Sauggriffen in die richtige Position am Fahrzeug gebracht (Bild 1). Dabei sollte man sich aber nicht nur an den Spuren der alten Dichtung im Lack orientieren, denn die Dichtung kann inzwischen geändert sein. Auch bei den gezielten Schlägen auf die Scheibe ist Vorsicht geboten. Schon der unsachgemäße Gebrauch des Handballens kann trotz großformatiger Handschuhe eine defekte Scheibe hinterlassen. Manche Rundum-Panoramascheiben müssen bei der Montage sogar ein wenig 'aufgeklappt' werden. Wieder andere müssen oben zuerst eingesetzt werden. Wichtig ist noch, die Scheibe nach der Ausrichtung z.B. mit Klebeband zu fixieren (Bild 2). Klebeband kann sowohl außen den Lack und innen die Verkleidungen vor Kleberesten schützen, nicht schlecht auch für eventuelle Lüftungs- und Lautsprecherschlitze.

Nicht geklebte Scheiben

Diese erhalten einen dicken Gummi mit mindestens zwei Dichtlippen, eine für den Scheibenrand und eine für den Scheibenrahmen der Karosserie. In diese wird ein spezielles Seil geschoben, dessen Enden oben ein Stück weit überlappen. Unten kommt eine Schleife mit dem gleichen Effekt hinzu. Etwas Gleitmittel ist für den Gummi und den Scheibenrand der Karosserie. Wenn die Scheibe dort richtig angedrückt ist, kann das Seil erst oben und unten nach innen aus dem Scheibengummi herausgezogen werden. Dabei legt sich die innere Dichtlippe um den Metallrand der Scheibeneinfassung. Da oben und unten das Seil doppelt vorhanden ist, kann hier am Anfang nach beiden Seiten eingezogen und die Scheibe damit grob fixiert werden. Erst dann wird das Seil aus den Seiten entfernt.

Fertig

Die wichtigste Arbeit macht der Kleber allein. Sie ist auch nach Übergabe des Fahrzeugs an den Kunden noch nicht abgeschlossen. Deshalb ist am gleichen Tag z.B. die Waschanlage tabu. Für den Monteur bleibt nach einer gewissen Fixierungszeit nur das Säubern und der Anbau der Verkleidung innen und evtl. auch außen. Wenn der Kleber beim Aufbringen mit der Klebepistole richtig ausgerichtet war, sollten auch keine Klebereste zu sehen sein. Hier helfen oft die großzügigen Siebdruckfelder.

Wichtig

Warum haben Betriebe, die Scheiben austauschen, eine größere Auswahl an Wischerblättern auf Lager? Weil es Sinn macht, einer neuen Scheibe auch neue Wischerblätter zu spendieren. Die Erfahrung mit gummierten Stoffen lehrt, dass nicht immer sie die Verlierer bei der Reibungspaarung mit Glas, Metall oder Lacken sind. Z.B. ist oft an einem undichten Simmerring nicht nur dieser, sondern auch die Welle reif für den Austausch. Glas prägt sich in Gummi ein, aber auch umgekehrt darf man den Einfluss des Gummis auf Glas nicht unterschätzen. 08/08


Nächste Seite ...


kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis