E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Werkstoffe

Chemie 1
Chemie 2
Chemie 3
Chemie 4
Chemie 5
Chemie 6
Chemie 7
Chemie 8

Physik 1
Physik 2
Physik 3
Physik 4

Herstellung Fahrzeugteile
3D-Drucker
3D-Drucker 2
Kraftstoff
Benzinabscheider
Klopffestigkeit
Luft
Wasser

Stahlerzeugung
Stahl 1
Stahl 2
Stahl 3

Kupfer
Titan
Aluminium
Alu-Karosserie
Magnesium
Korrosion
Sandstrahlen
Kunststoff
Kohlefaser
GFK
Glasfaser
Vliesherstellung
Wunderstoff Graphen
Klebeverbindungen 1
Klebeverbindungen 2
Schweißnaht
Gießen 1
Gießen 2
Gießen 3
Schmieden 1
Schmieden 2
Kaltpressen
Var. Walzen
Kupplungsgehäuse

Glas 1
Glas 2
Glas 3
Glas 4
Glas 5
Glas 6
Glas 7

Grauguss
Härten
Gummifederung
Altautos
Werkstatt
Altöl
Umweltschutz
Abfall
Schrott 1
Schrott 2
Schrott 3
Stoffe 1
Stoffe 2
Stoffe 3
Stoffe 4
Stoffe 5

Kraftstoff 1
Kraftstoff 2
Kraftstoff 3
Kraftstoff 4
Kraftstoff 5
Kraftstoff 6
Kraftstoff 7
Kraftstoff 8
Kraftstoff 9
Kraftstoff 10
Kraftstoff 11
Kraftstoff 12



  Glas 3 - Einbau vorbereiten





Vorige Seite ...

Klebeflächen

Bei nicht geklebten Scheiben kann der Rest des Scheibengummis meist leicht entfernt werden. Ansonsten müssen Reste von Kleber mit besonderen Messern entfernt werden (Bild 4). Dabei ist auf möglichst geringe Beschädigung am Lack der Karosserie zu achten. Sollten diese allerdings schon vorhanden sein, sind Rücksprache mit dem Kunden und geeignete Maßnahmen angesagt. Da sich Kratzer bei ordnungsgemäßen Entfernen von Kleber aber nicht vollständig vermeiden lassen, werden alle mit dem Messer bearbeiteten Stellen vor Einbau der neuen Scheibe mit Primer überstrichen (Bild 2). Schließlich gibt es eine lange Garantiezeit für die Dichtheit, die durch Rost sehr schnell zunichte gemacht werden könnte. Die Vorbereitung der Karosserie für den Scheibeneinbau ist beendet, wenn alle Klebeflächen z.B. mit Scheibenreiniger gesäubert und mit einem Aktivator vorgehandelt sind. Dieser sorgt für die einwandfreie Verbindung (Adhäsionskräfte) zwischen dem alten und dem neuen Kleber.

Neue Scheibe kontrollieren

Die Vorbereitung der neuen Scheiben beginnt mit deren Anlieferung. Bevor der Transporteur sich entfernen darf, muss die Scheibe gesäubert und das Fehlen von Kratzern oder gar Brüchen bestätigt werden. Jetzt liegt die weitere Verantwortung bei der Werkstatt. Anders ist dies z.B. bei Nachtanlieferung in außerhalb der Halle aufgestellten, abschließbaren Containern. Hier ist es allerdings wegen möglicher Reklamationen ratsam, die Scheiben grundsätzlich morgens und zu zweit zu prüfen. Übrigens werden leichte Stoßbeschädigungen außen auch schon einmal akzeptiert. Man kann hier durch Schleifen einer möglichen Rissbildung vorbeugen.

Scheibe vorbereiten

Die Scheibe ist bis auf die Ränder meist schon fast fertig vorbereitet für den Einbau. Dazu gehört z.B. die Stelle für das Ankleben/Anklemmen des Innenspiegels. Neben einer möglichen Beheizung auch an Frontscheiben kommt neuerdings der Regensensor dazu. Bisweilen verdient das vom Siebdruck freigelassene Feld für die Fahrgestellnummer ein wenig Beachtung. Die saubere Scheibe erhält am Rand Gummis mit oder ohne Klemmleisten. Bei manchen Fahrzeugen müssen diese sogar noch nach dem Einlegen in den Scheibenrahmen eingeschoben werden. Hat auch die Scheibe ihren Aktivator mitbekommen (Bild 1), kommt die große, mit besonderer Behutsamkeit elektrisch angesteuerte Klebepistole zum Einsatz (Bild 3). Mit ihr wird ein relativ steiler, leicht nach außen gerichteter Klebestreifen aufgebracht. Musste der Vorgang unterbrochen werden, so ist Nacharbeit mit einem geeigneten kleinen Spachtel angesagt. 08/08

Nächste Seite

Scheibe einbauen


Nächste Seite ...


kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis