E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Abarth
BMW
Cosworth
Chevrolette
Ferrari
Fiat
Healey
Honda
Jaguar
Lotus
Lancia
Mercedes
Porsche

Rennen
Rennen Rekorde
Le Mans-Sieger
Neue Formel E
Lachgas-Einspritzung

Rennfahrzeuge 1
Rennfahrzeuge 2
Rennfahrzeuge 3

Aerodynamik
F1-Motor 1
F1-Motor 2
F1-Motor 3
F3-Radaufhängung



  Formel 1-Rennwagen


 

       


An diesem Formel1-Ferrari ist nur wenig von der eingebauten Technik zu erkennen. Vielleicht ein paar Details der Vorderradaufhängung. Jedes Rad ist an vier, vermutlich einzeln verstellbaren Streben geführt, die zu zweit jeweils einen Querlenker bilden. Außerdem sieht man eine Art Spurstange, die parallel zu den vorderen oberen Streben verläuft.
Innen neben dem linken Vorderrad ist der Einlass für die Luft zur Bremsenkühlung sichtbar. Schräg geht von hier aus eine Strebe, die das einzelne Rad mit der oben in der Karosserie liegenden Feder-/Dämpfereinheit (Pushrod) verbindet und dadurch abstützt. Durch eine möglichst aerodynamische Vorderradaufhängung bilden sich hier nur geringe Luftwirbel. Außerdem gelangt sie leichter zu den dahinter liegenden Kühlern.
An einem Formel1-Rennwagen besonders zu erwähnen ist das Betankungssystem. Durch Leitungen in der Dicke eines Feuerwehrschlauchs werden ca. 12 Liter Super-Plus-Benzin pro Sekunde in den gedrückt. Der ist dann auch nach ca. 11 Sekunden voll.

Preisfrage: Wie groß ist der Tankinhalt?


kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis