E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Kfz-Entwicklung
Rennen/Rekorde
Forscher
Firmen-Entwicklung
Kfz-Entwickler
Sicherheit
Elektrotechnik
Informatik
Oldtimer-Begriffe
Römischer Wagen
Erster Motorwagen
Dampfkutsche
Dampfmaschine 1
Dampfmaschine 2
Dampfmaschine 3
Dampflok
Dampfschiff
Atmosph. Gasmotor
Nicolaus A. Otto
Gottlieb Daimler
Karl Benz
Wilhelm Maybach
August Horch
Ettore Bugatti
Erster Lkw
V-Motor
Erstes Kraftfahrzeug
Robert Bosch 1
Robert Bosch 2
Vierrad-Kraftfahrzeug
Rudolf Diesel 1
Rudolf Diesel 2
Dieselmotor
Pkw-Dieselmotor
Getriebe
Erstes Motorrad
Gesch. Scheinwerfer
Kreiskolbenmotor
Strahltriebwerk
Stirlingmotor
V8-Motor (class.)
R5-Zyl. (class.)
Fliehkraftregler
Unterbrecherkontakte
Einfachvergaser
Erste B.-Einspritzung
DAF-Variomatik
Einkreisbremse
Pendelachse
Frontantrieb (quer)


  Römischer Wagen


Röm.-German. Museum Köln

 

   


Das ist der Nachbau eines Wagens aus der Römerzeit (250 v.Chr - 450 n.Chr.), an dem nur die Metallteile wirklich aus jener Zeit stammen. Die Römer hatten schon vieles, was wir eher einer späteren Epoche zugerechnet hätten. An diesem Wagen war eine Federung für die damals deutlich schlechteren Wege vorhanden. Sie ergibt sich, weil der Aufbau in Lederriemen hängt und vom Fahrgestell getrennt ist.
Was man gegenüber dem Kutschenwagen der Neuzeit vermisst, ist die Bremse. Sie ist nur in Form einer Holzstange vorhanden, die vor einem stärkeren Gefälle in die hinteren Speichen geschoben wurde und damit die Hinterachse blockierte. Es wurde verhindert, dass der schwere Wagen sich bergab von hinten in das Pferdegespann schob und damit die kostbaren Pferde gefährdete. 07/08




kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis