E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Kfz-Entwicklung
Rennen/Rekorde
Forscher
Firmen-Entwicklung
Kfz-Entwickler
Sicherheit
Elektrotechnik
Informatik
Oldtimer-Begriffe
Römischer Wagen
Erster Motorwagen
Dampfkutsche
Dampfmaschine 1
Dampfmaschine 2
Dampfmaschine 3
Dampflok
Dampfschiff
Atmosph. Gasmotor
Nicolaus A. Otto
Gottlieb Daimler
Karl Benz
Wilhelm Maybach
August Horch
Ettore Bugatti
Erster Lkw
V-Motor
Erstes Kraftfahrzeug
Robert Bosch 1
Robert Bosch 2
Vierrad-Kraftfahrzeug
Rudolf Diesel 1
Rudolf Diesel 2
Dieselmotor
Pkw-Dieselmotor
Getriebe
Erstes Motorrad
Gesch. Scheinwerfer
Kreiskolbenmotor
Strahltriebwerk
Stirlingmotor
V8-Motor (class.)
R5-Zyl. (class.)
Fliehkraftregler
Unterbrecherkontakte
Einfachvergaser
Erste B.-Einspritzung
DAF-Variomatik
Einkreisbremse
Pendelachse
Frontantrieb (quer)


  Atmosphärischer Gasmotor



Aufgabe

Wer glaubt, die Geschichte der Verbrennungsmotoren habe mit dem Ottomotor begonnen, der vergisst ca. 100 Jahre Geschichte der Dampfmaschine und den unmittelbaren Vorläufer, den atmosphärischen Gasmotor. Es soll eigentlich schon 1862 ein Viertaktmotor werden, aber die Technik des Verdichtens von Luft-Leuchtgas-Gemisch ist noch nicht so weit. Also wird 1864 in der von Nicolaus August Otto gemeinsam mit Eugen Langen gegründeten Werkstatt zunächst einmal 3 Jahre lang der atmosphärische Gasmotor verbessert. Er geht zurück auf den 1860 von Lenoir in Paris entwickelten Leuchtgasmotor.

Funktion

Bei der Dampfmaschine findet die Verbrennung und damit Druckerzeugung außerhalb der Kolbenkammer statt, beim atmosphärischen Gasmotor innerhalb. Vom später erfundenen Ottomotor unterscheidet ihn der fehlende Kurbeltrieb und Verdichtungstakt. Ein Kolben steht auf dem unteren Totpunkt in einem stehenden Zylinder. Er wird etwas angehoben und in den verbleibenden Zylinderraum unterhalb des Kolbens strömt ein Gemisch aus Luft und Kraftstoff oder Leuchtgas. Durch die Zündung des Gemischs wird der Kolben nach OT bewegt. Mit ihm bewegt sich eine lange Stange mit rechteckigem Querschnitt, die auf einer Seite verzahnt ist. Dadurch treibt sie ein mit ihr kämmendes Zahnrad und über einen Freilauf auch das große Schwungrad und einen Riementrieb an. Der Freilauf ermöglicht dem Kolben und dem Zahnrad die Rückkehr in die Ausgangsposition, ohne den weiteren Lauf von Schwungrad und Abtrieb zu stören. Der Verbrennungsraum verkleinert sich dabei auf ungefähr ein Zehntel. Erst dann wird durch den Blasebalg wieder Luft-Gas-Gemisch eingeleitet und gezündet. So erklärt sich auch sein Name, arbeitet er doch außerhalb des eigentlichen Arbeitstaktes fast ausschließlich mit Atmosphärendruck. Die Verbrennung hört sich nicht so gleichmäßig an wie beim Viertakter, weil die einzelnen Zündungen deutlicher aus dem Geräuschbild hervortreten. 01/10





kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis