E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Kfz-Entwicklung
Rennen/Rekorde
Forscher
Firmen-Entwicklung
Kfz-Entwickler
Sicherheit
Elektrotechnik
Informatik
Oldtimer-Begriffe
Römischer Wagen
Erster Motorwagen
Dampfkutsche
Dampfmaschine 1
Dampfmaschine 2
Dampfmaschine 3
Dampflok
Dampfschiff
Atmosph. Gasmotor
Nicolaus A. Otto
Gottlieb Daimler
Karl Benz
Wilhelm Maybach
August Horch
Ettore Bugatti
Erster Lkw
V-Motor
Erstes Kraftfahrzeug
Robert Bosch 1
Robert Bosch 2
Vierrad-Kraftfahrzeug
Rudolf Diesel 1
Rudolf Diesel 2
Dieselmotor
Pkw-Dieselmotor
Getriebe
Erstes Motorrad
Gesch. Scheinwerfer
Kreiskolbenmotor
Strahltriebwerk
Stirlingmotor
V8-Motor (class.)
R5-Zyl. (class.)
Fliehkraftregler
Unterbrecherkontakte
Einfachvergaser
Erste B.-Einspritzung
DAF-Variomatik
Einkreisbremse
Pendelachse
Frontantrieb (quer)


  Dampfkutsche




Diese Dampfkutsche stammt aus dem Jahr 1854. Sie wiegt 3 Tonnen und trägt im hinteren Teil eine Dampfmaschine, die über zwei Zylinder und einen Kurbeltrieb direkt die Hinterachse antreibt. Der Konstrukteur ist der Italiener Virginio Bordino, ein Offizier der 'Königlichen Ingenieure'. Ohne Pferde ist das Gefährt max. 8 km/h schnell und verbraucht ca. 30 kg Kohle pro Stunde. Bei Defekt oder fehlender Kohle können vorne immer noch Pferde eingespannt werden.
Ab den zwanziger Jahren des 19. Jahrhunderts beginnen Fahrzeuge auf Gleisen und auf Wegen miteinander zu konkurrieren. Ein ungleicher Kampf, weil auf Wegen Unfälle ungleich häufiger sind und Dampfwagen durch die Explosion des Kessels zusätzliche Schäden anrichten können. Obwohl deshalb z.B. in Großbritannien stark reglementiert, bleibt der Dampfantrieb noch einige Zeit eine Konkurrenz für den später aufkommenden Motorwagen mit innerer Verbrennung. Dampfmaschine und Elektroantrieb bleiben bis in den Anfang des 20. Jahrhunderts z.B. bei Rennen konkurrenzfähig. Beide haben im Laufe ihrer Karriere Geschwindigkeiten über 200 km/h erreicht. 09/08


kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis