Suche

E-Mail

A     B     C     D     E     F     G     H     I     J     K     L     M     N     O     P     Q     R     S     T     U     V     W     X     Y     Z




  Mobiles  

  F7     F9


 Buchladen

 Aufgaben/Tests

 Formelsammlung




Federspeicher



Wie viele Notsysteme braucht ein Lkw?

Mit einem Fremdwort wird es 'Redundanz' genannt. Gemeint ist damit, wie oft ein sicherheitsrelevantes System vervielfältigt werden soll. Bei der Druckluftbremse gibt es die Fußbremse mit zwei Bremskreisen und eine davon unabhängige Handbremse. Hinzu kommt in aller Regel noch eine dritte Bremse. Die Handbremse ist zusätzlich auch noch so konstruiert, dass man ohne Bremsdruck nicht losfahren kann.








Man kann nicht losfahren, ohne die Handbremse zu lösen.

Eigentlich ist es ganz einfach. Eine sehr starke Feder (rot, im Bild rechts) sorgt für die Spreizung der Bremsbacken in der Trommelbremse oder das Anpressen der Beläge bei der Scheibenbremse. Ist kein Bremsdruck da oder wird er in die Atmosphäre abgeleitet, so ist die Achse mit den Federspeichern in Bremsstellung.

Fahrt ist nur bei zusammengedrückter Feder möglich.

In Fahrtstellung muss die Feder mit Druckluft zusammengedrückt werden. Für die evtl. Betätigung der Fußbremse ist dann der Membranzylinder links zuständig. Übrigens, Feder und Bremsdruck dürfen nicht zusammen auf den Bremsmechanismus wirken. Das verhindert die Steuerung der Pneumatik. Für den Mechaniker hat die Schraube rechts eine besondere Bedeutung. Er braucht sie, wenn die Handbremse zum Abschleppen gelöst werden soll und kein Bremsdruck zur Verfügung steht. Auch beim Einbau des Federspeichers muss die Schraube ganz herausgedreht werden. 08/08


Impressum