E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Digitaltechnik

Digitalelektronik 1
Digitalelektronik 2
Digitalelektronik 3
Digitalelektronik 4
Digitalelektronik 5
Digitalelektronik 6
Digitalelektronik 7

Steuergerät
Chiptuning 1
Chiptuning 2
Diode
Transistor 1
Transistor 2
Computer 1
Computer 2
Bordcomputer 1
Bordcomputer 2
Navigationssysteme
Lkw-Maut
Gläserne Autofarer
On-Board-Diagnose
Smartphone im Auto 1
Smartphone im Auto 2

Telematik 1
Telematik 2
Telematik 3
Telematik 4
Telematik 5
Telematik 6
Telematik 7
Telematik 8
Telematik 9
Telematik 10
Telematik 11

CAN 1 Vor-/Nachteile
CAN 2 Datenübertragung
CAN 3 Datensicherheit
CAN 4 Vorrang 1
CAN 5 Vorrang 2
CAN 6 Datenblöcke
CAN 7 Hardware
CAN 8 Gateway
CAN 9 Fehler 1
CAN 10 Fehler 2

LIN-Bus
MOST-Bus
FlexRay 1
FlexRay 2
Glasfaser
Log. Verknüpfungen
Schaltpläne
Oszillioskop 1
Oszillioskop 2
Oszillioskop 3
Radartechnik 1
Radartechnik 2
Fuzzy Logik
Datenkompression
Reedkontakt
Spannungsregelung
Taktventil
Gesch. Informatik
Siebensegment 1
Siebensegment 2

Digitalelektronik 1
Digitalelektronik 2
Digitalelektronik 3
Digitalelektronik 4

Bussysteme 1
Bussysteme 2
Bussysteme 3
Bussysteme 4
Bussysteme 5
Bussysteme 6
Bussysteme 7
Bussysteme 8
Bussysteme 9
Bussysteme 10
Bussysteme 11
Bussysteme 12
Bussysteme 13



  Radartechnik 2





Vorige Seite

Bevor wir das Thema vertiefen, wäre es ratsam, sich den ersten Film auf der vorigen Seite anzuschauen. Radar sendet also Wellen ähnlich denen von Funkwellen aus. Reserviert ist dazu das sehr langwellige Frequenzband 76 bis 77 GHz. Da Radarsensoren grundsätzlich auf Reflexionen angewiesen sind, gehört zu ihnen immer auch ein Empfangsteil. Obwohl diese Funkwellen nur an dielektrischen, also nicht leitenden Medien reflektiert werden, tun sie dies auch an metallischen Oberflächen.

Wellenlänge 4 Millimeter

Ein Analyse nur der Laufzeiten hin und zurück ist zum Erkennen ruhender Medien ausreichend. Schnelligkeit von Bewegungen und vielleicht auch deren Richtung lassen sich nur durch Vergleich der ausgesandten und empfangenen Frequenzen ermitteln. Interessant wird es, wenn die Frequenzen nicht gleichmäßig ausgegeben werden.

Man sieht sie häufig, wie auch die recht teure auf dem Dach des autonom fahrenden Google-Autos drehende Radar-Antenne. Das ermöglicht, in verschiedene Richtungen abgestrahlte Reflexionen einfangen und durch deren Auswertung die in diesem Fall seitliche Position des Objekts zu ermitteln. Dazu wird zusätzlich noch die Signalstärke ausgewertet.

Reflexion mit Doppler-Effekt
Fahrendes Auto, höhere Frequenz nach vorn als nach hinten.

Wir wollen hier aber nicht nur aus den reflektierten Frequenzen wie bei einer Radarfalle auf die Geschwindigkeit eines Autos schließen, sondern das Können von Radar-Sensoren für eine intelligente Abstandsregelung nutzen. Was passiert also, wenn, wie so oft bei eingestellter Tempomat-Geschwindigkeit, so langsam auf den Wagen vor einem aufläuft?

Radar wird im Fahrzeug für die großen Entfernungen eingesetzt. Schon in 100 bis sogar 150 Meter Entfernung nimmt die entsprechende Sensorik das Fahrzeug wahr. Das ermöglicht genügend Handlungsspielraum auch bei größeren Geschwindigkeiten. Übrigens ist in dem oftmals im Kühlergrill eingebauten Gerät auch eine gehörige Portion Software integriert.

Ohne Vernetzung geht es kaum. Vielleicht kontrolliert ja ein anderes System die Einhaltung der Fahrspur. Überhaupt ist ein beweglicher Gegenstand gar nicht so einfach als das exakt vor einem fahrenden Fahrzeug zu bestimmen. Denken Sie nur an sehr enge Kurven z.B. bei Autobahn-Baustellen. 08/14



kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis