E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Omnibus-Geschichte 1
Omnibus-Geschichte 2
Omnibus-Geschichte 3
Omnibus-Geschichte 4
Omnibus-Geschichte 5
Omnibus-Geschichte 6
Omnibus-Geschichte 7
Omnibus-Geschichte 8
Omnibus-Geschichte 9

Lkw - 1
Lkw - 2
Lkw - 3
Lkw - 4
Lkw - 5
Lkw - 6
Lkw - 7

Baustellenfahrzeuge 1
Baustellenfahrzeuge 2
Baustellenfahrzeuge 3
Baustellenfahrzeuge 4
Baustellenfahrzeuge 5
Baustellenfahrzeuge 6
Baustellenfahrzeuge 7

Lkw - Pkw
Fahrtvorbereitung
Trucker
Lkw-Armaturenbrett
Fahrtenschreiber
Rahmen Aufbauten
Muldenkipper
Lkw-Maut
Anhängerkupplung
Sattelkupplung
Auflieger Bahntransport
Sondertransporte
Lang-Lkw
Lkw-Dieselmotor
Reiheneinspritzpumpe
Kuehlmittelpumpe
Kupplungsscheibe
Lkw-Getriebe 1
Lkw-Getriebe 2
Lkw-Getriebe 3
Lkw-Getriebe 4
Gruppen-/Splitgetr.
Nebenantriebe
Retarder 1
Retarder 2
Retarder 3
Kardanwelle
Außenplaneten
Niederflurbus
Radnabenmotor 1
Radnabenmotor 2
Doppelgelenkbus

Druckluft-Bremse
Kugelumlauf-Lenkung
Radaufhängung
Lenkbare Nachlaufachse
Luftfederung
Auswuchten
Starter
Erster Lkw
Amerik. Truck
Lkw Zukunft?

Reisemobil 1
Reisemobil 2
Reisemobil 3
Reisemobil 4

Anhänger
Anhänger Begriffe
Anhängerkupplung
Anhänger-Steckdose
Anhängerachse
Auflaufbremse 1
Auflaufbremse 2
Schwingungsdämpfer
Gummifederung
Druckluftbremse
Mehrzweck-Anhänger
Pferdeanhänger
Bootsanhänger
Fahrradträger
Pkw als Anhänger
Anhänger Unfall

Nutzfahrzeug 1
Nutzfahrzeug 2
Nutzfahrzeug 3
Nutzfahrzeug 4
Nutzfahrzeug 5
Nutzfahrzeug 6
Nutzfahrzeug 7
Nutzfahrzeug 8



  Lkw-Maut




Aufgabe

Der Begriff Maut kommt aus dem Gotischen und bedeutet soviel wie Zoll. Ein gerechter Wegezoll sollte folgende Parameter berücksichtigen:
- die gefahrenen Kilometer,
- Anzahl der Achsen und deren Lasten,
- die Art der befahrenen Straßen,
- Schadstoffausstoß.

Funktion

Mit dem neuen Erfassungssystem werden alle diese Größen zur Berechnung der Straßensteuer herangezogen. Zunächst für das ca. 12.000 km lange Autobahnnetz und nur für Nutzfahrzeuge ab 12 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht. Für die nähere Zukunft unterscheidet man zwei Möglichkeiten der Erfassung:
- Elektronische Erfassung und Abrechnung,
- Abrechnung an einem Terminal.

Bei der automatischen Erfassung ist eine On Board-Unit (Eingabe- und Kommunikationsgerät) in das Fahrzeug eingebaut. Hier sind alle für die Berechnung wichtigen Daten, z.B. die Zahl der Achsen, gespeichert. Über GPS wird der Fahrweg und damit die gefahrenen Kilometer auf mautpflichtigen Straßen berechnet und per Mobilfunk an das Toll-Collect-Rechenzentrum geschickt. An den vielen Kontrollbrücken (Bild oben) prüfen stationäre Kommunikationsgeräte und auch auf Mautvergehen spezialisierte Einsatzfahrzeuge, ob die OBU eingeschaltet, bzw. diese Fahrt angemeldet ist. Wenn nicht, wird elektronisch das Nummernschild notiert. Die Nutzfahrzeuge werden an ihren Umrissen erkannt. Später kann das System evtl. auf alle Fahrzeuge ausgedehnt werden. Natürlich erfolgt auch die Abrechnung mit der Spedition elektronisch.
Fahrer ohne OBU müssen im Internet buchen oder sogenannte Terminals (z.B. an Raststätten) anfahren und dort ihre Daten entsprechend eingeben und bezahlen. Umständlich wird dieses Verfahren, wenn wegen eines Staus eine andere Route gewählt werden muss. Deshalb rechnen inzwischen über 85% über OBU ab. Diese wird mit der neuen Software alle weiteren Updates per Mobilfunk erhalten. Damit werden auch flexible Tarife, neue Anschlussstellen und weitere mautpflichtige Straßen möglich. Der Preis pro Kilometer beträgt übrigens zum Zeitpunkt der Maut-Einführung 2005 etwa 15 Cent/km.

Nachteil

Es bleibt abzuwarten, wie weit die Verdrängung des Lkw-Verkehrs auf die Bundesstraßen geht. Zwar könnte man hier - mit evtl. mehr Kosten als Nutzen - ein ähnliches System aufbauen, muss sich aber noch mit Einzelfragen beschäftigen, z.B. was mit örtlichen Spediteuren geschehen soll, die nicht die Autobahn vermeiden. Die aktuelle (2005) Feinstaub-Debatte kann zu Restriktionen für die Städte führen. Wenn das mit der Mobilität so weiter geht, werden wohl irgendwann alle Bewegungen im Straßenverkehr elektronisch erfasst und bewertet werden.
Das System hätte weltweit einen Markt, aber nur, wenn die Kosten für den Unterhalt gesenkt werden können. Derzeit ist ein knappes Viertel der Einnahmen aus der Maut für den Unterhalt nötig. 10/09




kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis