E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Digitaltechnik

Digitalelektronik 1
Digitalelektronik 2
Digitalelektronik 3
Digitalelektronik 4
Digitalelektronik 5
Digitalelektronik 6
Digitalelektronik 7

Steuergerät
Chiptuning 1
Chiptuning 2
Diode
Transistor 1
Transistor 2
Computer 1
Computer 2
Bordcomputer 1
Bordcomputer 2
Navigationssysteme
Lkw-Maut
Gläserne Autofarer
On-Board-Diagnose
Smartphone im Auto 1
Smartphone im Auto 2

Telematik 1
Telematik 2
Telematik 3
Telematik 4
Telematik 5
Telematik 6
Telematik 7
Telematik 8
Telematik 9
Telematik 10
Telematik 11

CAN 1 Vor-/Nachteile
CAN 2 Datenübertragung
CAN 3 Datensicherheit
CAN 4 Vorrang 1
CAN 5 Vorrang 2
CAN 6 Datenblöcke
CAN 7 Hardware
CAN 8 Gateway
CAN 9 Fehler 1
CAN 10 Fehler 2

LIN-Bus
MOST-Bus
FlexRay 1
FlexRay 2
Glasfaser
Log. Verknüpfungen
Schaltpläne
Oszillioskop 1
Oszillioskop 2
Oszillioskop 3
Radartechnik 1
Radartechnik 2
Fuzzy Logik
Datenkompression
Reedkontakt
Spannungsregelung
Taktventil
Gesch. Informatik
Siebensegment 1
Siebensegment 2

Digitalelektronik 1
Digitalelektronik 2
Digitalelektronik 3
Digitalelektronik 4

Bussysteme 1
Bussysteme 2
Bussysteme 3
Bussysteme 4
Bussysteme 5
Bussysteme 6
Bussysteme 7
Bussysteme 8
Bussysteme 9
Bussysteme 10
Bussysteme 11
Bussysteme 12
Bussysteme 13



  CAN-Bus 3 (Datensicherheit)



Magneten und Übergangswiderstände haben keine Chance.

Digitale Datenleitungen haben einen deutlichen Vorteil bei Störungen. Wenn man z.B. das Signal des Tankgebers analog überträgt, wirkt sich jede noch so kleine Störung u.a. durch einen (Elektro-) Magneten oder Übertragungswiderstände aus. Kommen statt der abgesandten 5 Volt nur 4 Volt an, so zeigt die Tankuhr theoretisch 20% weniger an. Bei einer digitalen Übertragung gibt es diesen Informationsverlust nicht, solange die Bits noch erkannt werden. Der undefinierte Bereich dürfte bei der Übertragung von 5V-Signalen bei 2 - 3,5 Volt liegen. Alle Spannungspegel darunter und darüber sind eindeutig.

Noch mehr Datensicherheit durch CAN_H und CAN_L.

Damit haben sich die Entwickler des CAN-Busses nicht zufrieden gegeben. Man nimmt meist zwei Datenleitungen, CAN_H(igh) und CAN_L(ow). Dabei überträgt die eine Leitung genau das invertierte Signal der anderen. Wenn also CAN_H die Spannung anhebt, senkt CAN_L sie und umgekehrt. Die Empfänger auf dem CAN-Bus werten z.B. im Hochgeschwindigkeitsbus (Highspeed) die Differenz zwischen beiden aus. Steigt der Spannungsunterschied über einen bestimmten Wert, so gilt das Bit als übertragen. Wirkt jetzt auf die beiden Datenleitungen eine Störung, so werden beide um eine bestimmte Spannung verschoben, in Plus- oder Minusrichtung. Die Differenz jedoch bleibt gleich.

Unterschiedliche Spannungsbreiten je nach Busgeschwindigkeit.

CAN_H pendelt theoretisch in einem Komfort-Datenbus zwischen 0 und 5 Volt, CAN_L zwischen 5 und 0 Volt. Misst man nach, so sind es statt der 5 Volt bei CAN_H nur etwa 4,3 V und statt der 0 V bei CAN_L 0,7 V. Die jeweilige Differenz von 0,7 V ist auf die Diodenstrecke der Transistorschaltung in der IO-Einheit der einzelnen Busteilnehmer zurückzuführen. Die Pegel für schnellere Busse (z.B. für den Motor) finden Sie in der Tabelle unten. Rezessiv(1) ist das Spannungspegel, wenn auf dem Bus keine Nachrichten übertragen werden. 05/07

Komfortdominantrezessiv
CAN_Hca. 4,3 Vca. 0 V
CAN_Lca. 0,7 Vca. 5 V
High-Speeddominantrezessiv
CAN_Hca. 3,5 Vca. 2,5 V
CAN_Lca. 1,5 Vca. 2,5 V




kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis