Impressum Kontakt 868 Videos
900.000 Aufrufe



Buchladen
Formelsammlung
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Reisen


Video Benzinmotor
Video Benzin-/Dieselmotor
Video Kraftstoff sparen
Video Viertaktmotor
Video Hubkolbenmotor
Video Mehrzylindermotor
Video Ausgleichswellen
Video Variable Verdichtung 1
Video Variable Verdichtung 2
Video Brennraumform
Video Motorsteuerung
Video Aufladung
Video Abgasanlage
Video Abgasentgiftung
Video Außenbordmotor
Video Benzin
Video Amerikan. V8
Video Motormanagement
Video Äußere Gem.-Bildung
Video Innere Gemischbildung
Video Benzineinspritzung
Video B.-Direkteinspritzung
Video Autogasbetrieb
Video Erdgasbetrieb
Video Zündung
Video On-Board-Diagnose

Video Benzinmotor 1
Video Benzinmotor 2
Video Benzin-Einspritzung 1
Video Benzin-Einspritzung 2
Video Benzin-Einspritzung 3
Video Benzin-Einspritzung 4
Video Benzin-Einspritzung 5
Video Benzin-Einspritzung 6
Video Benzin-Einspritzung 7
Video Benzin-Einspritzung 8
Video Benzin-Einspritzung 9
Video Benzin-Einspritzung 10
Video Benzin-Einspritzung 11
Video Benzin-Einspritzung 12
Video Benzin-Einspritzung 13
Video Benzin-Einspritzung 14
Video Benzin-Einspritzung 15
Video Benzin-Einspritzung 16

Video Zündung 1
Video Zündung 2
Video Zündung 3
Video Zündung 4
Video Zündung 5
Video Zündung 6
Video Zündung 7
Video Zündung 8
Video Zündung 9



          A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

  Variable Verdichtung
    (Zusatzinformation)
        Variable Compression (add. information)









Aufgabe

Die Erfindung der Fa. FEV in Aachen verspricht auf relativ einfache Weise die Lösung eines alten Problems beim Benzinmotor. Hier ist auf mechanischem Weg eine stufenlose Änderung des Verdichtungsverhältnisses möglich. Das Besondere an der Konstruktion ist die relativ leichte Integrierbarkeit in derzeitige Serien. Auch die Erhöhung des Motorgewichts hält sich in Grenzen, von Problemen bei der Abdichtung und der mechanischen Belastung bei anderen Lösungen ganz zu schweigen. In Kombination mit einer Aufladung geht man hier von Verbrauchseinsparungen bis zu 25 % aus. Diese Zahl bezieht sich besonders auf den in der Praxis so wichtigen Teillastbereich und kommt auch durch die bei gleicher Leistung geringere Zylinderzahl zustande. Zu hoffen ist, dass dann auch der Drehmomentverlauf von Turbomotoren im untersten Drehzahlbereich den von hubraumgrößeren Saugmotoren erreicht. Auf die mit der geringeren Zylinderzahl und der höheren Verdichtung verbundene Geräuschentwicklung darf man gespannt sein.

Funktion

Da genauere Veröffentlichungen noch fehlen, kann hier nur das Prinzip erläutert werden. Das Einfache ist oft das Effektivste. So hat man den Hauptlagern der Kurbelwelle zusätzliche exzentrische Lagerstellen verpasst. Gedreht werden die exzentrischen Hauptlager an jeder Lagerstelle gleichmäßig durch je ein segmentiertes Zahnrad. Die Dicke der Zahnradscheibe geht ein wenig auf Kosten der Lagerbreite. Für den Zahnkranz hingegen ist weiter außen wieder genug Platz. Er kann sogar - anders als in der nebenstehenden Zeichnung - über den Kurbelzapfen hinausragen. In der Ölwanne ist dann eine zusätzliche Welle nötig, die über einen Stellmotor die Zahnsegmente bewegt.
Kritisch sind wohl die Seitenkräfte etwa in der Mitte des Regelweges. Hier muss wohl die Hauptlagerachse neu ausgerichtet werden. Wahrscheinlich ist sie in den Endlager nach rechts verschoben. Das Problem der Desachsierung stellt sich hier völlig neu.

Frage

Ist das System - mit geringerem Effekt und höherem mechanischen Aufwand natürlich - auch für Dieselmotoren im Teillastbereich anwendbar?


kfz-tech.de               Seitenanfang               Stichwortverzeichnis
2001-2015 Copyright Programme, Texte, Animationen, Bilder: H. Huppertz - E-Mail

Unsere E-Book-Werbung

Unsere Graphic-Book-Werbung