E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Benzinmotor
Benzin-/Dieselmotor
Kraftstoff sparen
Viertaktmotor
Hubkolbenmotor
Mehrzylindermotor
Ausgleichswellen
Variable Verdichtung 1
Variable Verdichtung 2
Brennraumform
Motorsteuerung
Aufladung
Abgasanlage
Abgasentgiftung
Außenbordmotor
Benzin
Amerikan. V8
Motormanagement
Äußere Gem.-Bildung
Innere Gemischbildung
Benzineinspritzung
B.-Direkteinspritzung
Autogasbetrieb
Erdgasbetrieb
Zündung
On-Board-Diagnose

Benzinmotor 1
Benzinmotor 2
Benzin-Einspritzung 1
Benzin-Einspritzung 2
Benzin-Einspritzung 3
Benzin-Einspritzung 4
Benzin-Einspritzung 5
Benzin-Einspritzung 6
Benzin-Einspritzung 7
Benzin-Einspritzung 8
Benzin-Einspritzung 9
Benzin-Einspritzung 10
Benzin-Einspritzung 11
Benzin-Einspritzung 12
Benzin-Einspritzung 13
Benzin-Einspritzung 14
Benzin-Einspritzung 15
Benzin-Einspritzung 16

Zündung 1
Zündung 2
Zündung 3
Zündung 4
Zündung 5
Zündung 6
Zündung 7
Zündung 8
Zündung 9



  Außenbord-Viertaktmotor




Aufgabe

Der Name 'Außenbordmotor' sagt es schon. Hier wird eine komplette, möglichst leichte Antriebseinheit mit Verbrennungsmotor, Startmechanismus, Untersetzung und Schraubenantrieb am Heck eines Bootes befestigt. Für die beiden großen Klemmen reicht schon ein quer angebrachtes Brett. Wegen des geringeren Leistungsgewichts kommen auch heute noch viele Zweitaktmotoren vor.

Funktion

Hier ist ein klassischer Vertreter kleinerer Außenbordmotoren zu sehen. An dem Zahnriemen zum Antrieb der Nockenwelle mit seiner typischen Übersetzung erkennt man den Viertaktmotor. Dieser ist liegend angeordnet und hat zwei Zylinder in Reihe. Seine Zündkerzen werden von einer Doppelfunkenspule versorgt. Hinter dem Motor ragen Teile der Vergaseranlage heraus. Der Zweizylinder gibt seine Kraft auf eine senkrecht angeordnete Kurbelwelle, an deren unterem Ende über eine längere Welle und zwei Kegelräder die Schraube angetrieben und oben auf einer Rolle über einen aufgewickelten Seilzug der Motor angeworfen werden kann. Dieser Seilzug endet hinten in einem T-Stück, wo er vom Boot aus relativ leicht zu greifen und rasch herauszuziehen ist. Zur weiteren Bedienung gibt es entweder eine lange Stange mit Drehgriff zum Beschleunigen oder Bowdenzüge für jede Positionierung im Boot.


kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis