E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Benzineinspritzung 1
Benzineinspritzung 2
Benzineinspritzung 3
Benzineinspritzung 4
Benzineinspritzung 5
B-Direkt. Brennr.
B.-Direkteinspritzung 1
B.-Direkteinspritzung 2
B.-Direkteinspritzung 3
B.-Direkteinspritzung 4
B.-Direkteinspritzung 5
Benzineinspritzung Kugelf.
Homogenbetrieb
Schichtladebetrieb
Kraftstoffverteilung
Ansaugsystem
Einspritzsignal 1
Einspritzsignal 2
Leerl.-Füllungsregler
Luftmassenmesser 1
Luftmassenmesser 2
Luftmassenmesser 3
Systemdruckregler 1
Systemdruckregler 2
Einspritzventil
Indukt. Impulsgeber
Zentraleinspritzung 1
Zentraleinspritzung 2
Zentraleinspritzung 3
Zentraleinspritzung 4
Nebenluft
Lambdasonde 1 - allgemein
Lambdasonde 2 - Fingersonde
Lambdasonde 3 - Planarsonde
Lambdasonde 4 - Spannung
Lambdasonde 5 - Breitband
Lambdasonde 6 - Reparatur
Thermozeitschalter
Seitenkanalpumpe
Peripheralpumpe

Erste Einspritzpumpe
Benzn-Einspritzpumpe
D-Jetronic
K-Jetronic
KE-Jetronic
KE-Jetronic - Test, Diagn.
L-Jetronic
LE-Jetronic
LE-Motronic
LH-Jetronic
Luftmengenmesser
Leerl.-Füllungsregler
Zusatzluftschieber
Thermozeitschalter
Rollenzellenpumpe

Benzineinspritzung 1
Benzineinspritzung 2
Benzineinspritzung 3
Benzineinspritzung 4
Benzineinspritzung 5
Benzineinspritzung 6
Benzineinspritzung 7
Benzineinspritzung 8
Benzineinspritzung 9
Benzineinspritzung 10
Benzineinspritzung 11
Benzineinspritzung 12
Benzineinspritzung 13
Benzineinspritzung 14
Benzineinspritzung 15
Benzineinspritzung 16



  L-Jetronic




Aufgabe

1974 bringt Opel mit dem Manta GTE die erste elektronische Benzineinspritzung von Bosch auf den Markt, bei der die Barometerdosen durch den Luftmengenmesser ersetzt sind. Parallel dazu hält sich das Prinzip der Druckmessung bei einigen Herstellern bis heute.

Funktion

Eine Stauklappe schwenkt zwar beim Ansaugen von Luft aus, der Drehwinkel ist aber nicht exakt proportional zur der angesaugten Luftmenge. Ein Drehpotentiometer wandelt durch komplexe Widerstandbahnen die Bewegung der Stauklappe in ein Signal entsprechend der angesaugten Luftmenge um und gibt dieses weiter an das Steuergerät. Eine Kompensationsklappe schwenkt gleichzeitig in einen toten Raum und dämpft dabei evtl. auftretende Schwingungen der Stauklappe.
Der Druckregler ist nun über seine Federkammer mit dem Ansaugrohr des Motors verbunden und regelt je nach Saugrohrdruck 2 - 3 bar Einspritzdruck ein. Dadurch bleibt der Druckunterschied zwischen Verteilerrohr und Saugrohr konstant. Die Einspritzmenge ist exakt von der Einspritzdauer abhängig.
Der Drosselklappenschalter hat keine Kontakte für das Beschleunigen mehr. Eine Beschleunigungsanreicherung wird einmal durch die etwas stärker aufschwingende Stauklappe erreicht, die auch schneller eine Beschleunigung an das Steuergerät meldet. In jedem Fall wird weiterhin für eine bestimmte Zeit deutlich angereichert.
Die Auslösung der Einspritzung wird nun direkt durch die Unterbrecherkontakte übernommen. Allerdings spritzen alle Einspritzventile nur bei jeder zweiten Kontaktauslösung ein.
Da man die Luftmasse noch nicht bestimmen konnte und auch noch keine Lambdasonde vorhanden war, musste ein Höhenkorrektor die eingespritzte Kraftstoffmenge in großen Höhen korrigieren helfen. Da es oft nicht direkt am Motor eingebaut war, taten sich Werkstätten bei Fehlern an diesem Bauteil oft schwer. Es wurde schlicht vergessen.

Sensoren

Luftmengenmesser, Temperaturfühler (Kühlmittel), Thermozeitschalter, Temperaturfühler (Ansaugluft), Drosselklappenschalter, Zündsignal (Klemme 1).

Aktuatoren

Einspritzventile, Relais (Kraftstoffpumpe).

Nächstes Thema

L-Motronic



kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis