E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Licht
Lichttechnik
Beleuchtung 1
Beleuchtung 2
Beleuchtung 3
Geschichte
Simulation 1
Simulation 2
Simulation 3
Simulation 4
Nachtsicht
Tagfahrlicht
Zusatzleuchten
Abblendlicht
Fernlicht
DE-Scheinwerfer
Xenonlampe 1
Xenonlampe 2
Glühlampe
Halogenlampe
Stufenreflektor
Leuchtweitenregelung
Wisch-Wasch-Anlage
Anhänger-Steckdose
Leuchtdiode
LED-Leuchten
LED-Scheinwerfer
Blinkgeber
Schaltung LED
Schaltung Fotodiode

Kapazität
Elektrische Leistung
Leitungswiderstand
Parallelschaltung

Beleuchtung 1
Beleuchtung 2
Beleuchtung 3
Beleuchtung 4
Beleuchtung 5
Beleuchtung 6
Beleuchtung 7
Beleuchtung 8
Beleuchtung 9
Beleuchtung 10
Beleuchtung 11
Beleuchtung 12
Beleuchtung 13
Beleuchtung 14
Stromlaufplan
Elektrik 1
Elektrik 2
Elektrik 3
Elektrik 4
Elektrik 5
Elektrik 6
Elektrik 7
Elektrik 8
Elektrik 9
Elektrik 10
Elektrik 11
Elektrik 12
Elektronik 1
Elektronik 2
Elektronik 3
Elektronik 4
Elektronik 5
Elektronik 6
Elektronik 7
Elektronik 8
Elektronik 9
Elektronik 10
Elektronik 11
Elektronik 12



  Blinkgeber






Blinkgeber-Frequenz: 60 - 120 Impulse pro Minute

Aufgabe

Früher wurde die Blinkfrequenz mit einem Hitzdraht erzeugt. Dieser wurde langsam erwärmt und seine wärmebedingte Ausdehnung wirkte auf einen Ausschalter. So ging es immer hin und her, leider nicht mit der heute geforderten Zuverlässigkeit.
Die Elektronik hat Einzug gehalten und sie bewegt sich so rasant, dass die Erklärung eines Blinkgebers bald schon wieder überflüssig wird, weil das z.B. der CAN-Bus mit erledigt.

Funktion

Elektrisch gesehen ist der Blinkgeber ein astabiler Multivibrator. Er kann den einmal erreichten Zustand nicht beibehalten, sondern kippt nach einer gewissen Zeit in einen anderen. Dies ist genau, was wir von einem Taktgeber erwarten.
Die eigentlichen Schaltzustände werden durch die beiden Transistoren erreicht. Diese werden durch ihre jeweilige Basis über einen Basiswiderstand wechselseitig angesteuert. Durch einen der übrigen beiden Widerstände wird der (Elektrolyt-)Kondensator jeweils einer Seite solange aufgeladen, bis die Spannung zum Auslösen am Transistor reicht. Dieser schaltet dann nicht nur die jeweilige Lampe ein, sondern sorgt ab jetzt auch für die Aufladung des anderen (Elektrolyt-)Kondensators und bereitet damit seine eigene Abschaltung vor.
Der Schalter ist für den Blinkgeber im Fahrzeug nicht nötig. Ebenso wenig wie ein veränderlicher Widerstand, der von oben in die gemeinsame Plusleitung der beiden senkrechten Widerstände geschaltet werden kann. Damit ließe sich dann die Blinkfrequenz verändern.

Wichtig

Moderne Blinkerschaltungen - besonders mit Intervallschaltung - werden mit integrierten Schaltkreisen und kleinen Controllern aufgebaut.

BauteileDimensionierung
TransistorenNPN
Basiswiderstände1 kOhm
Widerstände5 kOhm
Elektrolytkondensatoren100 mFarad


kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis