E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Steuern/Regeln
Digitaltechnik
Hydraulik 1
Hydraulik 2
Hydraulik 3
Hydraulik 4
Hydraulik 5
Hydraulik 6
Hydraulik 7
Hydraulik 8
Hydraulik 9
Fußhebelwerk 1
Fußhebelwerk 2
Elektromagnetismus 1
Elektromagnetismus 2
E-Dieselregelung
Zündung
Spannungsregler
Leuchtweitenregelung
Tacho-Drehmagnet
Induktivgeber
E-Hydraul. Aktuator
Radsensor 1
Radsensor 2
Drehz.-Bezugsm.-Sensor
Klopfsensor
Temperaturfühler
Thermozeitschalter
Lambdasonde
Leerl.-Füllungsregler
Thermostat
Ultraschallsensor
Fliehkraftversteller
Fliehkraftregler

Hydraulik 1
Hydraulik 2
Hydraulik 3
Sensorik 1
Sensorik 2
Sensorik 3
Sensorik 4
Sensorik 5



  Fußhebel -




Aufgabe

Auch an diesen beinahe unsichtbaren Stellen des Fahrzeugs wird Gewicht gespart. Etwas weniger durch schlanke Stahl-Konstruktionen (Bild), deutlich mehr durch Kunststoff. Dabei darf natürlich die Stabilität nicht leiden. Auch die Aufhängung der Pedale wird immer filigraner. Die oben gezeigte Anordnung spart wiederum 10% Gewicht zur vorherigen.

Funktion

Den größten Entwicklungssprung hat das Gaspedal vollzogen, ist es doch heute überwiegend nicht mehr über einen Gaszug mit dem Motorraum verbunden. Es ist das einzige Pedal, das seine Daten beinahe direkt an das Motor-Steuergerät liefert. Damit ist es auch z.B. bei Linksverkehr-Ländern am leichtesten auf die andere Seite zu transplantieren. Vielleicht wächst sein Aufgabenbereich sogar noch, wenn es demnächst bei zu geringem Abstand zum Vorderwagen an zu vibrieren fängt.
Die anderen beiden werden wohl noch einige Zeit mechanisch bzw. hydraulisch mit der Kupplung/Bremse verbunden sein. Auch wenn die Bremse bei SBC nicht mehr direkt betätigt wird, das Bremspedal erzeugt über einen Kolben und Zylinder Druck. Auch wenn die Bremswirkung künstlich verstärkt wird, das Bremspedal ist meistens dort, wo auch der Bremskraftverstärker und der Hauptbremszylinder sind. Ganz selten wird z.B. bei Platzmangel die Kraft über einen Hebelmechanismus auf die Mitte oder die andere Seite umgelenkt.
Das Kupplungspedal behält ebenfalls seine Verbindungen. Würde es seine Befehle an ein Steuergerät geben, würde es gleich ganz entbehrlich. Allerdings ist auf der Gegenseite nicht so viel Aufwand nötig, besonders bei einer Seilzugverbindung. Selbst nachstellend sind heute fast alle Kupplungspedal-Verbindungen. Trotzdem bleiben die beiden linken Pedale nicht von Elektrik verschont, sind sie doch schon längst mit Schaltern ausgerüstet. Das Steuergerät muss aus den verschiedensten Gründen wissen, ob eines oder beide betätigt sind.
Hier nicht dargestellt ist ein weiteres mögliches Pedal, das zur Feststellung der Bremse (Handbremse) dient. Der Fuß kann einfach mehr Kraft als die Hand aufbringen und garantiert - besonders bei Bremsscheiben mit Handbremse - einen festen Halt. Nachteilig ist, dass man beim Lösen dieser Bremse auch wirklich losfahren muss, weil z.B. beim Schaltgetriebe kein Fuß zum erneuten Tritt auf die Bremse vorhanden ist. Doch auch dieses Problem löst (wie fast immer) die Elektronik in Form der Parkbremse. Dann ist auch dieses Pedal wieder verschwunden. 06/09




kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis