E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Assistent 1 - Bedienung
Assistent 2 - Bedienung
Assistent 3 - Dreh-/Drucksteller
Assistent 4 - Spracheingabe
Assistent 5 - Touchscreen
Assistent 6 - Rundumsicht
Assistent 7 - Anhänger
Assistent 8 - Berganfahrt
Assistent 9 - Seitenwind
Assistent 10 - Ortung 1
Assistent 11 - Ortung 2
Assistent 12 - Kalibrierung

Autonomes Fahren 1
Autonomes Fahren 2
Autonomes Fahren 3
Head-up-Display
Schlüsselloser Zugang
Lenkschloss
Lenkradtasten
MyKey-System
Elektron. Gaspedal
Fusshebelwerk 1
Fusshebelwerk 2
Bedienhilfen
Behindertentransport
Golf mit Bedienhilfe
Schalthebel
Kraftstoff sparen
Doppelkuppl.-Getriebe
Fuzzy Logik
Parkbremse
Einparkhilfe
Klimaanlage
Digitaltechnik
Bordcomputer
Navigationssysteme
Datenkompression



  Assistent 13 - Predictive Powertrain Control




Vorige Seite ...

Ja, ich gestehe freimütig, unter dem Beitrag von GPS zum Energiesparen konnten wir uns bisher nichts Gescheites vorstellen. Natürlich fährt man mit weniger Verbrauch, wenn man die Gegend kennt. Man gibt im Tal etwas mehr Gas und lässt dann im Berg je nach Länge etwas nach. Aber wie soll das für einen Lkw mit absoluter Geschwindigkeitsbegrenzung möglich sein?

Dabei übersehen haben wir, dass ein Tempomat im Prinzip eine untere Geschwindigkeit bzw. Hysteresegrenze zum Beschleunigen und eine obere Hysteresegrenze zum Gaswegnehmen braucht. Und der Predictive Powertrain Control setzt trotz der Begrenzung auf 80 km/h noch für 20 Sekunden einen km/h drauf. Außerdem gibt es ihn nur mit Automatik, so dass er die Gangschaltung beeinflussen kann.

Beispiel gefällig? Da befindet sich der Lastzug oder Bus in einem Berg, von dem die PPC-Steuerung weiß, wie steil und lang der ist. Lohnt es sich, zurückzuschalten oder schafft das Fahrzeug es ohne. Klar, zurückschalten kostet Kraftstoff. Vielleicht hat die Fuhre sogar genügend Schwung, um schon jetzt den nächsthöheren Gang einzulegen.

Wer eng gestufte Getriebe z.B. mit Halbgängen kennt, der weiß, dass es manchmal bei steileren Bergen günstiger ist, direkt um einen ganzen bzw. zwei Gänge zurückzuschalten. Auch sind Fahrzeuge mit vielstufiger Automatik mehr als Fahrer/innen mit Schaltgetriebe daran gewöhnt, einen Gang zu überspringen, beim Lkw noch viel häufiger als beim Pkw.

Und dann bergab. Manche Strecken, sogar auf der Autobahn, dem Hauptziel der PPC-Anwendung, ermöglichen ein Rollen bei gleichbleibender Geschwindigkeit. Soll die Motorbremse eingesetzt werden, muss der richtige Gang gewählt werden. Alles mögliche Aufgaben für PPC. Und so kann auch dieses System vor dem Berg Schwung holen, allerdings nur bis zur oberen Hysteresegrenze plus einem km/h.

Umgekehrt wird vor Erreichen der Bergkuppe die untere Hysteresgrenze unterschritten, was mit Sicherheit nicht unbedingt im Sinne des dahinter fahrenden Lasters ohne PPC ist. Aber das System hat ausgerechnet, dass die dahinter folgende Bergabfahrt das Fahrzeug rollenderweise die Geschwindigkeit innerhalb der Hysteresgrenzen erreichen lässt.


Nach einer Statistik von Daimler ist der Einsatz von PPC bei 95 Prozent aller Autobahnen und sogar Bundesstrecken in Europa sinnvoll. Auch ist die Hysterese keineswegs so eng und gesetzeskonform, wie dieser eine km/h Überschreitung für 20 Sekunden Glauben macht. Er ist nämlich die obere Hysteresgrenze von +4 km/h bis +15 km/h und die untere von 0 bis -10 km/h einstellbar. 11/15


kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis